Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Verdi kritisiert Stellenabbau bei Vattenfall

Berlin. Trotz Rückkehr in die Gewinnzone: Der Energiekonzern Vattenfall streicht europaweit 1500 Stellen, davon 600 in Deutschland. Das sorgt für heftige Kritik der Arbeitnehmervertreter.

Verdi kritisiert Stellenabbau bei Vattenfall

Heizkraftwerk des Energiekonzerns Vattenfall. Das schwedische Unternehmen will im Zuge seines Sparprogramms in Deutschland 600 Stellen abbauen. Foto: Christophe Gateau

Die Gewerkschaft Verdi hat den geplanten Stellenabbau beim Energiekonzern Vattenfall scharf kritisiert.

Offenbar wolle das schwedische Unternehmen bei den Beschäftigten sparen, um Millionenbeträge an die Aktionäre ausschütten zu können, sagte Verdi-Gewerkschaftssekretär Robin Marks der Deutschen Presse-Agentur. „Das werden wir nicht tatenlos hinnehmen und fordern: Keine betriebsbedingten Kündigungen und eine sozial verträgliche Perspektive für alle Beschäftigten!“

Vattenfall hatte angekündigt, rund 600 Stellen in Deutschland abbauen zu wollen. Betroffen seien vor allem die Standorte Berlin und Hamburg. Europaweit werde die Zahl der Mitarbeiter und externen Berater bis zum Jahr 2020 um 1500 Vollzeitstellen reduziert, teilte das Unternehmen mit. So wolle das Unternehmen umgerechnet rund 200 Millionen Euro einsparen, wettbewerbsfähig bleiben und Spielraum für Investitionen schaffen. Betriebsbedingte Kündigungen sollen laut Vattenfall vermieden werden.

Im vergangenen Jahr hatte sich der schwedische Staatskonzern unter anderem durch den Verkauf der deutschen Braunkohlesparte deutlich verkleinert. Vattenfall hatte deshalb bereits angekündigt, die Zahl der Mitarbeiter anzupassen.

Dieser Schritt sei nötig, obwohl man gerade einen positiven Jahresabschluss präsentiert habe, teilte Unternehmenschef Magnus Hall mit. Vattenfall hatte 2017 vor allem dank Windenergie einen Gewinn von etwa 960 Millionen Euro erwirtschaftet und war damit nach vier Jahren mit Verlusten in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Opel beteuert Investitionsbereitschaft für deutsche Werke

Rüsselsheim. Am Standort Eisenach zeigt sich zuerst, wie die Sanierung des Autoherstellers Opel ablaufen wird. Im Poker zwischen dem französischen PSA-Konzern und IG Metall will Thüringen mitmischen.mehr...

Wirtschaft

Künstliche Intelligenz - Job-Killer oder Job-Motor?

Hannover. Künstliche Intelligenz - Fluch oder Segen? Auf der Hannover Messe gehört KI zu den wichtigsten Trendthemen. Branchenbeobachter sehen ein „gigantisches Potenzial“ für die Industrie. Doch was bedeuten intelligente Roboter für den Arbeitsmarkt?mehr...

Wirtschaft

Fresenius bläst Milliarden-Übernahme von Akorn ab

Bad Homburg. Es wäre der zweitgrößte Zukauf in der Firmengeschichte von Fresenius. Umstritten war der Kauf des US-Herstellers von Cremes und Salben aber schon lange. Nun sagt der Dax-Konzern die Übernahme ab. Gelaufen ist die Sache aber noch nicht.mehr...