Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Verdi lässt bei Poststreiks nicht locker

Bonn/Berlin (dpa) Dauerstreiks bei der Post werden ausgedehnt. Die Gewerkschaft Verdi ermahnt den Bund als Großaktionär an seine Mitverantwortung in dem Konflikt. Für eine Rückkehr an den Verhandlungstisch gibt es allerdings keine Anzeichen.

Verdi lässt bei Poststreiks nicht locker

Ein Post-Mitarbeiter demonstriert in Stuttgart auf dem Schlossplatz. Foto: Daniel Naupold

Im Arbeitskampf bei der Post lässt Verdi nicht locker und schickt weitere Mitarbeiter des Konzerns in den Dauerstreik. Gleichzeitig appellierte die Gewerkschaft an den Bund als Hauptanteilseigner der Post, zur Lösung des Tarifkonflikts beizutragen.

«Er darf nicht zulassen, dass ein flächendeckendes Zustellnetz zerschlagen wird», erklärte die stellvertretende Verdi-Bundesvorsitzende Andrea Kocsis am Dienstag einer Mitteilung zufolge bei einer Demonstration vor dem Bundesfinanzministerium in Berlin. Daran beteiligten sich nach Verdi-Angaben etwa 3000 Streikende, die mit Trillerpfeifen und Sprechchören auf sich aufmerksam machten. Der Bund hält noch 21 Prozent an der Post.

Unterdessen weitete Verdi den Ausstand aus und erhöhte die Zahl aller Streikenden auf knapp 19 500. In den kommenden Tagen sollen auch die ersten Paketzentren in den Ausstand einbezogen werden, die bislang ausgenommen waren. Damit dürfte es für die Post immer schwieriger werden, Pakete pünktlich an ihre Kunden auszuliefern. Schon heute kommen durch den Streik nach Angaben des Unternehmens mehr als ein Fünftel aller Briefe und mehr als ein Viertel aller Pakete erst verspätet beim Kunden an.

Knackpunkt des Konflikts ist die Gründung von 49 regionalen Gesellschaften im Paketgeschäft. Dort sind inzwischen mehr als 6000 Menschen beschäftigt, die nach niedrigeren Gehältern des Speditions- und Logistikgewerbes bezahlt werden. Verdi fordert deren Rückkehr in den Haustarifvertrag und erklärte sich im Gegenzug bereit, auf eine lineare Anhebung der Gehälter in diesem Jahr zu verzichten. Die Post lehnte das Angebot ab.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Grüne: Finanzierung des Fonds für Stadtluft ungeklärt

AbgaseBerlin (dpa) Sind die im Zuge des Dieselskandals zusätzlich in Aussicht gestellten 500 Millionen Euro des Bundes für Kommunen nur ein billiger Wahlkampftrick? Das jedenfalls meinet die Opposition.mehr...

Wirtschaft

Deutsche horten Cent-Münzen im Wert von 220 Millionen Euro

Berlin (dpa) Einzeln sind sie wenig wert und vielen Bundesbürgern sogar lästig: Die Ein- und Zwei-Cent-Münzen. Wie die "Saarbrücker Zeitung" berichtet, haben die Deutschen in ihren Schubladen mehr als 15 Milliarden der kleinen Geldstücke herumliegen - im Gesamtwert von immerhin gut 220 Millionen Euro.mehr...

Wirtschaft

Alles neu ab Januar: Änderungen bei der Fondsbesteuerung

Frankfurt/Main (dpa/tmn) Die Regeln für die Besteuerung von Fondsanteilen ändern sich bald. Ab dem 1. Januar 2018 werden nicht mehr die Anleger, sondern die Fonds direkt besteuert. Auch Altanleger sind betroffen. Doch Grund zur Panik gibt es nicht.mehr...

Wirtschaft

Vermieter können Herd nur noch für 2016 sofort abschreiben

Berlin (dpa/tmn) Ob Spüle oder Herd: Ein Vermieter muss für neue Küchengeräte viel Geld ausgeben. Bisher konnte er die Kosten im gleichen Jahr in der Steuererklärung angeben. Doch das ändert sich bald.mehr...

Wirtschaft

Steuerpflichtig nach Rentenerhöhung: Belege sammeln

Berlin (dpa/tmn) Mit der letzten Rentenerhöhung sind einige Senioren steuerpflichtig geworden. Nicht so schlimm - finden die Experten der Stiftung Warentest: Rentner können Kosten steuerlich geltend machen.mehr...