Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Vereine wollen Hombrucher Hallenbad übernehmen / Rat entscheidet

Sparzwang

HOMBRUCH Die Sorgen um die Zukunft des Hombrucher Hallenbades haben sich endgültig zerstreut: Am 30. September soll der Rat über die Übertragung des Bads an eine Gemeinschaft von Vereinen unter Federführung der Sportwelt Dortmund gGmbH entscheiden. Ab 1. November wäre es dann in neuer Hand.

von Von Oliver Volmerich

, 24.08.2010
Vereine wollen Hombrucher Hallenbad übernehmen / Rat entscheidet

Das Hallenbad Hombruch: Ein Vereinsmodell wie in Hörde und Aplerbeck oder tatenlos dem bitteren Ende entgegen sehen?

Zur Erinnerung: Das Hombrucher Bad stand angesichts leerer städtischer Kassen ursprünglich auf der Streichliste, bis sich nach vielen Protesten eine Gemeinschaft aus mehreren Vereinen fand, die den Betrieb nach dem Vorbild anderer Stadtbezirke übernehmen will. Am Ende beschloss der Rat die schrittweise Übertragung der vier verbliebenen städtischen Bezirkshallenbäder an Vereine und Sportwelt.

Für Hombruch sind inzwischen ebenfalls die Konditionen festgezurrt. Die Vereine bekommen von der Stadt einen jährlichen Betriebskostenzuschuss von rund 350 000 Euro. Der Einspar-Effekt für den Stadtetat beträgt so rund 150 000 Euro. Wenn die Vereine das Bad am 1. November offiziell übernehmen, soll ein fließender Übergang stattfinden. Das heißt, dass städtische Mitarbeiter noch für ein bis zwei Monate mit an Bord sind, betont Sportdezernent Jörg Stüdemann. Wichtig sei, dass die Nutzung des Bades für alle Gruppen und auch das Schulschwimmen dauerhaft vertraglich gesichert sind.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt