Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Vereinsleben ist verbrannt

KLEY Für die Mitglieder des Gartenvereins Kleyberg ist in der Nacht zu Sonntag mehr als das Vereinshaus in Flammen aufgegangen. "Unser Vereinsleben ist verbrannt", sagt Gärtner Klaus Stobbe.

von Von Arndt Brede

, 08.10.2007

Feiern Privater, Fest des Vereins - das Vereinshaus sei der Mittelpunkt der Anlage gewesen. "Es sind einige Tropfen Schweiß da rein geflossen", sagt Stobbe und erzählt gemeinsam mit Lothar Pawlowski, dem Vorsitzenden des Vereins, von den Jahren 1989 / 90, als Mitglieder das Gebäude in Eigenleistung hochzogen.

"Im Mai haben wir das 25-jährige Vereinsbestehen gefeiert; da können Sie sich vorstellen, wie geknickt die Mitglieder der ersten Stunde sind. Da sind einige Tränen geflossen", erzählt Pawlowski. Und jetzt? "Jetzt haben wir erstmal alle Feste bis Jahresende abgesagt", berichtet der Vorsitzende. Auch das für das kommende Wochenende geplante Oktoberfest. Er und seine Gartenfreunde können noch gar nicht fassen, was in der Nacht von Samstag auf Sonntag geschehen ist. Pawlowski: "Um 2.30 Uhr hat eine Feier geendet. Und gegen 3.39 Uhr hat ein Nachbar dann das Feuer gemeldet." Eines sei sicher: "Die Rollläden waren herunter gelassen und die Tür war abgeschlossen."

"Es muss weiter gehen"

Das Gebäude müsse jetzt komplett abgerissen werden. "Ich hoffe, dass die Versicherungssumme für einen Neuanfang reicht", sagt der Vorsitzende. Denn eines sei klar, und da erntet Pawlowski Kopfnicken seiner Gartenfreunde: "Es muss weiter gehen. Wir werden wieder in Eigenleistung Hand anlegen."

Bei allem Schrecken, bei aller Wut über den Brand, sind die 120 Kleyberger Gärtner doch froh, dass die Feuerwehr das Feuer in den Griff gekriegt hat. Pawlowski: "Nicht auszudenken, was noch alles hätte passieren können." In der Tat hatten die Kleyberger Glück im Unglück. Das Feuer griff dank der Feuerwehr nicht auf Lauben über und auch nicht auf einen Propangastank, der nur wenige Meter vom Brandort entfernt steht.

Als Ursache des Feuers schließt die Polizei nach dem derzeitigen Kenntnisstand vorsätzliche Brandstiftung aus. Wer den Gartenverein Kleyberg unterstützen möchte, kann sich an Lothar Pawlowski, Tel. (0173) 9 41 08 25, wenden.

 

 

Schlagworte: