Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Verfolger der "Top 5" werden

Trainingsauftakt beim VfL

In viele neue Gesichter blickten die rund 250 Fans, die am Samstag den Trainingsauftakt des VfL Bochum auf dem Leichtathletik-Platz am rewirpowerSTADION verfolgten.

BOCHUM

17.06.2012
Verfolger der "Top 5" werden

Neu Gesichter im VfL-Lizenzkader: (hinten v.l.) Sören Bertram, Daniel Engelbrecht, Carsten Rothenbach, Alexander Iashvili, Mounir Chaftar, Kevin Scheidhauer, (vorne v.l.) Leon Goretzka, Florian Brügmann und Marc Rzatkowski.

Das halbe Dutzend der Neuzugänge bildeten Sören Bertram, Florian Brügmann, Mounir Chaftar, Alexander iashvili, Carsten Rothenbach und Kevin Scheidhauer. Mit dabei auch die in der vergangenen Saison ausgeliehenen Philipp Heerwagen und Marc Rzatkowski. In der Trainingsgruppe mit dabei war auch der von Alemannia Aachen II verpflichtete Daniel Engelbrecht, der regelmäßig Übungseinheiten bei den Profis absolvieren soll.

Zum Auftakt fehlten Mirkan Aydin (Entzündung im Sprunggelenk) und Michael Delura (Reha nach Kreuzband-OP), die auch nicht mit nach Willingen fahren. Längeren Urlaub haben noch Holmar Örn Eyjolfsson und Zlatko Dedic, die nach der Saison noch Verpflichtungen in ihren Nationalmannschaften hatten. Das gilt auch für Takashi Inui, der aber mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht in den Vfl-Kader zurückkehren, sondern seine Karriere in Deutschland bei Eintracht Frankfurt fortsertzen wird. Die Vereine stehen kurz vor dem Abschluss des Transfers.

"Bälle in der Luft"

Wer die Position von Inui beim VfL einnehmen wird, dazu gab es von Sportvorstand Jens Todt am Samstag noch keine konkrete Antwort. "Es ist da noch einiges in Arbeit", erläuterte Todt, "wir halten da sozusagen noch ein paar Bälle in der Luft." Etwas deutlicher war die Aussage zu den Saisonzielen des VfL. Dass die Bochumer im ersten Jahr des Umbruchs nicht zum Kreis der Aufstiegsfavoriten zählen, dürften jedem klar sein, der sich näher mit dem Verein befasst. "Es wird wie immer vier bis fünf Favoriten geben und wir wollen die Verfolger der Favoriten werden", umriss Jens Todt die Vorgabe.

Die haben auch schon die Neuzugänge verinnerlicht. Beispielsweise Mittelfeldspieler Sören Bertram, der mit Brügmann und Rothenbach die neue "Hamburg-Fraktion" beim VfL bildet. "Ich möchte mit dazu beitragen, dass der VfL Bochum eine bessere Saison als im vergangenen Jahr spielt."