Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Vergleiche befeuern Konkurrenzdenken zwischen Geschwistern

Fürth (dpa/tmn) Jeder der Geschwister hat, kennt wahrscheinlich ein gewisses Rivalitätsgefühl. Es ist normal, dass Kinder um Aufmerksamkeit oder Anerkennung konkurrieren. Sollte es jedoch zu einem verbitterten Kampf kommen, müssen Eltern frühzeitig eingreifen.

Vergleiche befeuern Konkurrenzdenken zwischen Geschwistern

Geschwisterstreit kommt in allen Familien vor. Doch nehmen die Auseinandersetzungen überhand, achten Eltern am besten darauf, dass sie die Konkurrenzsituation nicht verstärken. Foto: Jens Kalaene

Egal ob bei Spielen, in der Schule oder beim Essen: Unter Geschwistern verwandelt sich schnell alles in einen Konkurrenzkampf. Für die Eltern ist das anstrengend und nervig, doch das Verhalten der Kinder ist auch völlig normal.

"Mutter und Vater sollten darauf achten, dass sie selbst so wenig Vergleiche wie möglich anstellen", rät Maria Große Perdekamp, Leiterin der Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung . Sätze wie "Schau doch mal, wie schön der Ben sein Zimmer aufgeräumt hat" befeuerten nur Wettbewerbsdenken. Und beim gemeinsamen Essen am Abend können Erwachsene darauf achten, dass jedes Kind von seinem Tag erzählen darf oder ein Lob bekommt.

Besonders heikel wird es oft bei Spielen wie "Memory" oder "Mensch ärgere dich nicht": Jüngere Geschwister ziehen dann schnell den Kürzeren. Gibt es große Unterschiede beim Können, ist das Ändern der Spielregeln erlaubt, findet Große Perdekamp: "Dann hat das jüngere Kind eben gewonnen, wenn es nur ein Männchen im Ziel hat oder weniger Pärchen findet." Wenn Eltern merken, dass ein Wettbewerb sehr erbittert geführt wird, hilft manchmal nur ein Spielabbruch. "Dann macht man eine Pause und versucht, etwas Luft rauszunehmen." Danach bringen Spielteams vielleicht Entspannung: Dann spielt immer ein Kind mit einem Elternteil.

Onlineberatung der bke

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Familie & Co

Lob an Kinder sollte ehrlich gemeint sein

Köln (dpa/tmn) Lob hört jeder gerne - Kinder erst recht. Doch sie erkennen auch, ob die schönen Worte erhlich gemeint sind. Übertriebene Anerkennung mögen sie genauso wenig wie ein anderes Verhalten ihrer Eltern.mehr...

Leben : Familie & Co

Körperliche Grenzen bei Kindern: Was ist erlaubt?

Fürth (dpa/tmn) Kinder sollen schon früh lernen, dass sie über ihren Körper selbst bestimmen dürfen. Doch auch da gibt es Grenzen, die Eltern kennen und beachten sollten.mehr...

Leben : Familie & Co

Lob und Kritik: So finden Eltern die richtigen Worte

Augsburg/Hamburg (dpa/tmn) Kinder haben etwas richtig gut gemacht - oder auch nicht: Manchmal fehlen Eltern in solchen Situationen die richtigen Worte. Dabei stärkt eine gute Rückmeldung das Selbstbewusstsein der Kleinen.mehr...

Leben : Familie & Co

"Guck mal, da kommt der Opa": Im Alter noch mal Vater werden

Wiesbaden/Hannover (dpa/tmn) Wenn andere Opa werden, legt manch einer selbst noch mal nach. Väter jenseits der 50 oder 60 sind längst keine Seltenheit mehr. Was bedeutet so eine Konstellation für die Familie? Und wie geht man damit um, wenn einen alle für den Opa halten?mehr...

Leben : Familie & Co

Cool bleiben: Doktorspiele bei Kindern gehören dazu

Erwischen Eltern ihre Kinder bei sexuellen Handlungen, erschreckt das viele. Wichtig ist es, Ruhe zu bewahren und die Intimsphäre der Kinder zu achten. In den meisten Fällen sind Doktorspiele bei den Kleinen harmlos.mehr...

Leben : Familie & Co

Viele Jugendliche kommen montags mit Jetlag zur Schule

Örebro (dpa/tmn) Am Wochenende kommt das Schlafen für viele Jugendliche zu kurz: Die Party ging lange und der Spieleabend mit den Freunden kannte auch kein Ende. Darunter leidet der alltägliche Rhythmus und die Folgen sind unter der Woche spürbar.mehr...