Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Verkehr

Verkehr

Mit einer ergreifenden Trauerfeier verabschiedet sich Genua von den mehr als 40 Opfern des Brückeneinsturzes. Immer wieder gibt es Applaus für die Retter und die Toten. Erzbischof Bagnasco stimmt die

Siemens hat mit den Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) einen Auftrag über die Lieferung von Zügen mit einem Gesamtwert von mehr als 1,5 Milliarden Euro unterzeichnet. Insgesamt soll der Konzern innerhalb

Dutzende Tote und Verletzte, mehr als 550 Menschen ohne Wohnung: Die Auswirkungen des Brückeneinsturzes in Genua sind riesig. Der Schock sitzt tief. Die Stadt hat das Symbol ihrer Mobilität verloren.

Der Unfall eines Reisebusses auf der A19 ist eines von vielen Busunglücken auf deutschen Straßen in den vergangenen Jahren. Viele Unfälle waren deutlich folgenschwerer als der am Freitag in Mecklenburg-Vorpommern.

Sie waren ihrem Ziel schon nahe. Auf der Fahrt von Stockholm nach Berlin ist bei Rostock ein Flixbus mit mehr als 60 Passagieren verunglückt. 22 Menschen sind verletzt. Doch der ADAC betont: Fernbusse sind sicher.

Erste Arbeitshypothese nach dem Brückeneinsturz: Der Polcevera-Viadukt ist möglicherweise nicht durch Überlastung der Betonkonstruktion eingestürzt, sondern durch ein gerissenes Tragseil. Die Seile standen

Die neue Regierung in Rom wird dieser Tage ihrem Ruf als populistisch gerechter denn je. Während sie den Autobahnbetreiber als herzlos beschimpft, schlachtet sie die Brücken-Katastrophe selbst aus.

Seit Jahren legt der Autovermieter Sixt immer neue Rekordzahlen vor. Heute sorgen Urlauber und das US-Geschäft für Rückenwind. Bald sollen Kunden Autos für Stunden oder Wochen per App mieten und abholen

Der Fahrdienstvermittler Uber hat in den vergangenen Monaten Tag für Tag bis zu zwei Millionen Dollar für die Entwicklung selbstfahrender Autos ausgegeben. Zuletzt konnten immerhin die Einnahmen deutlich

Manchmal reichen schon ein paar Minuten Verspätung, dann ist der Anschlusszug weg. Die Bahn hat der Unpünktlichkeit zwar den Kampf angesagt - doch von einem Sieg kann keine Rede sein.

Die Blicke wandern immer wieder zur Brücke hinauf. Zu dem, was noch von ihr übrig geblieben ist. Genua ist fassungslos. Und die zahlreichen Helfer kämpfen zwischen den Trümmern fieberhaft um jedes Leben.

Ein grün-blauer Lastwagen ist zum Symbol des verheerenden Einsturzes der Morandi-Brücke in Genua geworden. Der Fahrer hat die Katastrophe am Dienstag um wenige Meter überlebt.

Der Einsturz einer Autobahnbrücke in Genua hat nicht nur in Italien die Sicherheit solcher Bauwerke in den Blickpunkt gerückt. In mehreren Ländern, in denen auch Deutsche oft unterwegs sind, läuft die

Nach dem verheerenden Einsturz einer Brücke in Genua kommt die Stadt auch in der Nacht nicht zur Ruhe. Die Menschen sind fassungslos, der Blick auf die Trümmer macht ihnen Angst. Viele haben die Brücke

Über Genua zieht ein donnerndes Gewitter hinweg, dann stürzt eine Autobahnbrücke ein. Es sind apokalyptische Szenen. Unter den Trümmern werden viele Opfer begraben.

4000 Euro Prämie gibt es beim Kauf eines neuen Elektroautos - so sollen mehr klimaschonende Fahrzeuge auf die Straße kommen. Doch das Zustandekommen der Prämie sorgt nun für harsche Kritik.

So wie jetzt im italienischen Genua hat es weltweit schon etliche Brückeneinstürze mit vielen Todesopfern gegeben. Die jüngsten Vorfälle: