Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Verkehrsminister Scheuer schlägt Erhaltung von Tegel vor

Berlin. 2020 soll in Berlin der neue Hauptstadtflughafen endlich eröffnen. Die darauf folgende geplante Schließung von Tegel erhitzt die Gemüter. Nun outet sich auch der neue Bundesverkehrsminister als „Fan“ des alten Airports.

Verkehrsminister Scheuer schlägt Erhaltung von Tegel vor

Immer noch Baustelle: Ein Schild am neuen Hauptstadtflughafen BER in Schönefeld. Foto: Ralf Hirschberger

Die Debatte um einen Weiterbetrieb des Berliner Flughafens Tegel wird jetzt auch vom neuen Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer angeheizt. „Ich bin immer ein Fan von Tegel gewesen“, sagte der CSU-Politiker der „Berliner Morgenpost“ (Sonntag).

„Berlin sollte noch mal überlegen, Tegel offen zu halten - und als zweites Terminal des BER zu nutzen“, sagte Scheuer weiter. Der Luftverkehr nehme zu, begründete er in dem Interview mit den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Zudem sollte das Ergebnis des Volksentscheids für Tegel den politisch Verantwortlichen zu denken geben.

Bei dem - rechtlich nicht verbindlichen - Entscheid im September 2017 hatten 56,4 Prozent der Wähler dafür gestimmt, den alten Flughafen auch nach Eröffnung des neuen Hauptstadt-Airports BER weiter zu betreiben. Sie stellten sich damit gegen die bisherigen Festlegungen der drei Flughafengesellschafter - Berlin, Brandenburg und Bund -, wonach Tegel spätestens sechs Monate nach der BER-Eröffnung schließen wird. Der Berliner Senat will den Volksentscheid aus rechtlichen und finanziellen Gründen nicht umsetzen.

Eine entsprechende Empfehlung an das Abgeordnetenhaus hatte die rot-rot-grüne Landesregierung vor kurzem beschlossen. Eine „umfassende Folgenabschätzung“ habe ergeben, dass die rechtlichen, betriebswirtschaftlichen, finanziellen und stadtentwicklungspolitischen Folgen gegen eine Offenhaltung sprächen.

Scheuer sagte dagegen, trotz der rechtlichen Hürden solle die Diskussion über die Zukunft des Flughafens Tegel „noch einmal neu“ begonnen werden. Seine Einlassung formulierte er laut der Zeitung als „persönliche Meinung“.

Auch sein Amtsvorgänger und Parteikollege Alexander Dobrindt hatte sich mehrfach gegen die geplante Schließung von Tegel ausgesprochen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte dagegen in der Vergangenheit deutlich gemacht, dass sie keine Alternative dazu sieht.

Der neue Hauptstadtflughafen soll nach dem neuesten Zeitplan 2020 an den Start gehen - mit dann neun Jahren Verspätung. Baumängel, Planungsfehler und Technikprobleme ließen zahlreiche Eröffnungstermine platzen.

Den immer noch unvollendeten BER empfindet Scheuer als Ärgernis. „Die ganze Welt lacht über diese Baustelle in unserer Hauptstadt, und ich mag es nicht, wenn Deutschland ausgelacht wird“, sagte er in dem Interview. „Aber ich kann eigentlich auch nur den Kopf schütteln.“ Er werde sich mit den Verantwortlichen intensiv mit dem Zeitplan beschäftigen, kündigte er an. Er wolle „das Thema hart anpacken“.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Ryanair macht trotz sinkender Ticketpreise mehr Gewinn

Dublin. Europas größter Billigflieger Ryanair bleibt trotz sinkender Ticketpreise und tausender gestrichener Flüge auf Wachstumskurs. Im Geschäftsjahr 2017 stieg der Gewinn um 10 Prozent auf 1,45 Milliarden Euro.mehr...

Wirtschaft

Erneute Verzögerungen am Hauptstadtflughafen

Berlin. Eigentlich sollte es auf der Baustelle des Hauptstadtflughafens jetzt zügig vorangehen - den Eröffnungstermin 2020 vor Augen. Berichte von Prüfern und Zuständigen für die Projektsteuerung lassen daran zweifeln.mehr...

Wirtschaft

Krise am Golf: Qatar Airways streicht viele Flüge

Doha. Im vergangenen Geschäftsjahr meldete Qatar Airways noch große Umsatzsteigerungen. Die Fluggesellschaft gibt sich auch trotz einer Blockade der arabischen Nachbarstaaten kämpferisch. Aber die Auswirkungen sind deutlich.mehr...

Wirtschaft

Am Mittwoch wieder Pilotenstreik bei Brussels Airlines

Brüssel. Nach ergebnislosen Verhandlungen im Tarifkonflikt bei der Lufthansa-Tochter Brussels Airlines wollen die Piloten der belgischen Fluggesellschaft am Mittwoch erneut streiken.mehr...

Wirtschaft

Easyjet startet in Berlin-Tegel mit hohen Anlaufverlusten

Luton/Berlin. Nach der Pleite von Air Berlin ist die britische Easyjet groß am Flughafen Tegel eingestiegen. Das angepeilte Wachstum auf 18 Millionen Passagiere in Deutschland hat seinen Preis.mehr...

Wirtschaft

Streik bei Brussels Airlines trifft Zehntausende Passagiere

Brüssel. Wegen eines Pilotenstreiks hat die Lufthansa-Tochter Brussels Airlines drei Viertel ihrer Flüge gestrichen, darunter fast alle Verbindungen von Brüssel nach Deutschland.mehr...