Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Verleger Elmar Faber gestorben

Leipzig/Berlin. „Büchermachen“ war Elmar Fabers Passion, in der DDR und der Marktwirtschaft. Er führte den Berliner Aufbau-Verlag in die neue Zeit und schnell auch einen eigenen Verlag - bis zum „Sittenverfall des Buchhandels“.

Verleger Elmar Faber gestorben

Der Verleger Elmar Faber ist im Alter von 83 Jahren gestorben. Foto: Waltraud Grubitzsch

Der langjährige Verleger Elmar Faber ist tot. Der gebürtige Thüringer starb am Sonntag im Alter von 83 Jahren in seinem Haus in Leipzig. „Er war schwer krank“, sagte seine Witwe der Deutschen Presse-Agentur am Montag. Zuerst hatte die „Leipziger Volkszeitung“ online darüber berichtet.

Die Nachricht sorgte beim Berliner Aufbau Verlag, dessen Chef Faber von 1983 bis 1992 war, für große Trauer. „Mit ihm geht einer der Großen der deutschen Verlagsbranche.“

Leipzigs Kultur-Beigeordnete Skadi Jennicke würdigte ihn als „Verlegerpersönlichkeit, die sich ihr ganzes Leben zwischen den Welten bewegt“ habe. Von seinem Erfolg habe auch die Buchstadt Leipzig profitiert.

Der studierte Germanist stand von 1975 bis 1992 an der Spitze großer ostdeutscher Verlagshäuser. Er habe Aufbau „mit viel Feingefühl und dem richtigen Blick für die Literatur“ geführt, teilte der Verlag mit. Dort betreute er unter anderen Christa Wolf als Autorin. 1989 war Faber mitverantwortlich für die Privatisierung, 1991 gründete er den Aufbau Taschenbuch Verlag.

Die Leipziger Beigeordnete Jennicke lobte rückblickend den Mut, mit dem Faber sich in der Mitte seines Lebens gemeinsam mit Sohn Michael selbstständig machte. Auch dort setzte der Senior auf Qualität und traditionelle Handwerkskunst. Sein Credo: ein Auge für die Literatur und die Kunst, das andere schaut ins Portemonnaie. 1995 wechselte Faber & Faber in die Buchstadt Leipzig. 2009 schied der Junior aus, nachdem er Kulturbürgermeister geworden war.

Zwei Jahre später machte auch der Senior, für den jedes Buch eine Besonderheit war, Schluss. Die Buchhändler, einst literarische Missionare, seien zu Warenkundlern geworden, „die ebenso gut Filetsteaks verkaufen könnten“, beklagte er den „Sittenverfall im Buchhandel“.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buch

Grass-Ausstellung in Portugal

Lübeck/Porto. Texte, Aquarelle und Skulpturen, die größtenteils im portugiesischen Feriendomizil des Literaturnobelpreisträgers entstanden seien, werden ab 2. März in Porto gezeigt.mehr...

Buch

Mittelalterliches Gebetbuch strahlt in neuem Glanz

Berlin. Das Gebetbuch der Herzogin Maria von Geldern gilt als eines der Hauptwerke der niederländischen Buchmalerei, ist aber seit Jahren nicht öffentlich zugänglich. Das wollen Wissenschaftler ändern.mehr...

Buch im Gespräch

Christa Wolf und Lew Kopelew - ein Briefwechsel

Berlin. Christa Wolf und der aus der Sowjetunion ausgebürgerte Schriftsteller und Menschenrechtler Lew Kopelew waren über Jahrzehnte eng befreundet, was auch in einem umfangreichen Briefwechsel dokumentiert ist. Jetzt sind die Briefe von 1969 bis 1997 mit ergänzenden Kommentaren erschienen.mehr...

Buch im Gespräch

Studentenleben zwischen Philosophie und Erotik-Magazin

Frankfurt/Main. Autobiografisches ist in Mode: Andreas Maier bleibt mit seiner hessischen Heimatsaga jedoch ein Solitär. Mit dem sechsten Band ist er jetzt als Philosophiestudent an der Universität in Frankfurt angekommen - und macht ungewöhnliche Begegnungen.mehr...

Buch im Gespräch

Wilde Trump-Satire: „Pussy“

Berlin. Der britische Autor Howard Jacobson zeigt Trump in seiner Parabel als missratenen Diktatoren-Zögling mit Sprachproblemen. Doch inzwischen hat die Wirklichkeit die Satire längst eingeholt.mehr...

Buch im Gespräch

Wenn das Wetter zur Waffe wird: „Sturm“ von Uwe Laub

Berlin. Stürme, Überschwemmungen und Tornados kosten alljährlich viele Menschen das Leben. Ist das Natur oder menschengemachter Klimawandel? Uwe Laub hat in seinem Roman „Sturm“ ein Szenario geschaffen, das auf einem bösen Verdacht beruht.mehr...