Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Verlegte Haltestelle: Geballter Zorn trifft Bezirksvertretung

HUCKARDE Eine neue Buslinie, verlegte Haltestellen: seit dem Fahrplanwechsel hat sich im Bereich Buschstraße einiges getan. Neben den Bussen der Linie 461 rollen nun auch die neuen 466er an. Durch die Straße "Huckarder Bruch" fahren die Busse seitdem aber nicht mehr. Und das bringt einige Anwohner in Rage.

von Von Matthias vom Büchel

, 28.08.2008

Bezirksbürgermeister Harald Hudys Vorschlag, ein zügiges Herrichten der neuen Haltestellen zu beantragen, wurde nicht akzeptiert. Vielmehr verlangten die Beschwerdeführer die Rückverlegung der Haltestellen. "Ich habe 400 Unterschriften gesammelt. Alle Unterzeichner sind mit der neuen Regelung nicht zufrieden", erklärte eine Beschwerdeführerin.

Die Anwohner seien über die geplanten Veränderungen nicht informiert worden , lautete ein weiterer Vorwurf.

Als Bezirksbürgermeister Harald Hudy den Bürgern erklärte, dass eine Rückverlegung, wenn ihr zugestimmt würde, frühestens zum nächsten Fahrplanwechsel im Sommer 2009 vorgenommen werden könne, verwandelte sich der Sitzungssaal in ein Tollhaus. Wütend schimpften die Beschwerdeführer auf Hudy ein. Am Ende der Einwohnerfragestunde verließen die Beschwerdeführer erbost den Saal.

Entfernung prüfen

Im späteren Verlauf der Sitzung zog die Bezirksvertretung dann ihren Antrag auf einen zügigen Ausbau der neuen Haltestellen zurück.

"Grundsätzlich halte ich es für nötig, so lange es sich bei den neuen Haltestellen noch um Provisorien handelt, den Vorwurf der Bürger zu prüfen, ob die Wege zu den Haltepunkten wirklich zu lang sind", erklärte SDP-Fraktionschef Stefan Keller. "Denn natürlich sollten die Wege nicht zu lang sein" Die Politiker einigten sich darauf, das überprüfen zu lassen. Die Haltestellenverlegung bleibt somit auch noch Thema in einer der kommenden Sitzungen.

In der Bezirksvertretung Huckarde machten sie sich nun Luft. Ihre Vorwürfe: die neuen Haltestellen würden Senioren und Behinderten nicht gerecht. Die Wege zu den neuen Haltestellen seien für die Kinder nun viel zu lang. Auch liegen die neuen Haltestellen direkt am Waldrand (Foto). "Das ist doch bei Dunkelheit viel zu gefährlich", schimpfte eine Mutter.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt