Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Vermieter hat kein Direktionsrecht über Garten

Berlin (dpa/tmn) Englischer Rasen oder Kleewiese? In der Gartengestaltung ist das eine Frage des Geschmacks und des Aufwands. Mieter müssen sich dabei aber nicht nach den Wünschen des Vermieters richten.

Vermieter hat kein Direktionsrecht über Garten

Mit oder ohne Zwerg, mit englischem Rasen oder bunter Wiese - die Gestaltung eines angemieteten Gartens ist dem Mieter überlassen. Verwahrlosen lassen darf er das Grundstück aber nicht. Foto: Nuri Almak

Mieter können laut Mietvertrag verpflichtet werden, den angemieteten Garten zu pflegen. Allerdings darf der Vermieter keine Vorgaben machen, wie die Gartenpflege konkret auszusehen hat. Denn der Vermieter hat kein Direktionsrecht, entschied das Landgericht Köln (Aktenzeichen:1 S 119/09), wie der Deutsche Mieterbund in Berlin mitteilt. Das gilt auch, wenn der Mieter völlig andere Vorstellungen von Gartengestaltung und Gartenpflege entwickelt.

Nach Angaben des Mieterbundes hatte der Vermieter in dem verhandelten Fall seinem Mieter zu Vertragsbeginn einen englischen Rasen überlassen, der sich im Laufe der Mietzeit dann zu einer Wiese mit Klee und Unkraut wandelte. Für den Vermieter ein klarer Fall von unterlassener Gartenpflege und Verwahrlosung. Er klagte auf Zutritt, wollte Vertikutierarbeiten im Mietergarten durchführen lassen.

Das Landgericht Köln wies die Klage nach Darstellung des Deutschen Mieterbundes ab. Der Mieter sei in der Gestaltung der Gartenpflege frei. Wenn er eine Wiese mit Wildkräutern einem englischen Rasen vorziehe, habe das nichts mit einer Verwahrlosung des Gartens zu tun.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Haus und Garten

Höher, teurer, luxuriöser: Der Trend zum Wohnen im Turm

Frankfurt/Main (dpa) Dank des Immobilienbooms erleben Wohnhochhäuser in Großstädten wie Frankfurt ein Comeback. Waren sie einst als Sozialbauten verschrien, ist heute Wohnen in luftiger Höhe mancherorts wieder angesagt. Doch die neuen Riesen stoßen auch auf Kritik.mehr...

Leben : Haus und Garten

Flatrates für Strom und Wärme im Kommen?

Cottbus (dpa) Nebenkosten im Mietvertrag inbegriffen: Manche Vermieter von Mehrfamilienhäusern bieten Pauschalmieten mit Flatrates an. Ist das ein Trend?mehr...

Leben : Haus und Garten

Tiny House: Wohnen im Mini-Eigenheim

Klosterfelde (dpa) Mini-Häuser finden auch in Deutschland immer mehr Anhänger. Vor allem in Großstädten, wo Wohnraum knapp und Mieten hoch sind. Im Barnim allerdings steht ein "Tiny House" mitten in der Natur.mehr...

Geduld und Platz

Spargel im eigenen Garten braucht Platz

OFFENBURG Wer Spargel im eigenen Garten anbauen will, braucht Geduld und ein wenig Platz. Neue Beete können im April und Mai angelegt werden, erläutert die Zeitschrift «Mein schöner Garten».mehr...

Leben : Haus und Garten

Zimmer-Bonsais brauchen Licht und Geduld

Kassel (dpa/tmn) Eine solide Fan-Gemeinde haben Bonsais schon lange: Die kunstvolle Gestaltung von Miniaturbäumen nach asiatischem Vorbild ist für Hobbygärtner eine Herausforderung.mehr...