Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Leiche im Dortmund-Ems-Kanal

Vermisste 15-Jährige irrtümlich für tot erklärt?

CASTROP-RAUXEL Der Schock steckt der Mutter aus Castrop-Rauxel noch immer in der Knochen. Seit Montag wird ihre 15 Jahre alte Tochter vermisst. Am Mittwoch meldet sich die Polizei - und erklärt, das Mädchen sei tot aus dem Dortmund-Ems-Kanal geborgen worden. Doch dabei handelt es sich offenbar um eine folgenschwere Verwechslung.

/
Fund einer Leiche Höhe Lohburger Brücke 100615

Am Kanal in Höhe Lohburger Brücke wurde eine Wasserleiche geborgen.

Wie die Mutter eines zwischenzeitlich vermissten Mädchens am Donnerstag im Gespräch mit unserer Redaktion erklärte, sei ihr fälschlicherweise der Tod ihrer Tochter mitgeteilt worden. Der Fehler passierte bei der Identifizierung des immer noch unbekannten toten Mädchens, das am Mittwoch Höhe Lohburg-Brücke in Waltrop aus dem Dortmund-Ems-Kanal geborgen wurde. 

Der Schock steckt Melanie S. aus Castrop-Rauxel noch immer in den Knochen. Ihre Hände zittern, immer wieder kämpft sie mit den Tränen. Am Mittwochnachmittag seien Beamte bei ihr gewesen, um sie über den Tod ihrer Tochter zu informieren. Das 15-jährige Mädchen wurde seit Montag vermisst.

Laut Polizei habe es auf den ersten Blick Ähnlichkeiten zwischen dem vermissten Mädchen und der geborgenen Leiche gegeben. Allerdings, das sagte ein Polizeisprecher im Gespräch mit unserer Redaktion, sei „keine Todesnachricht übermittelt worden“. S. sagt jedoch, dass die Beamten, die bei ihr waren, gesagt hätten: „Wir haben ihre Tochter aus dem Kanal geborgen. Sie hat Selbstmord begangen.“

"Zu 99,5 Prozent sicher"

Für S. brach erst eine Welt zusammen, dann sie selbst. Ihre beiden anderen Kinder (7/9) bekamen den Besuch der Polizei mit, verstanden, welchen Inhalt die überbrachte Nachricht hatte. Der Lebensgefährte nahm sich der Kinder an, brachte sie in ein anderes Zimmer und versuchte, sie bestmöglich abzulenken.

Um die Identität endgültig zu klären, hatten die Polizisten Kleidungsstücke und eine Kette bei sich, die sie der verzweifelten Mutter vorlegten. Weder Klamotten noch Schmuck gehörten ihrer Tochter, sagt S. Dennoch schwand die Hoffnung, dass vielleicht eine Verwechslung vorliegen könnte. Eben, weil sich die Beamten, wie sie erzählt, zu „99,5 Prozent sicher waren, dass es sich um meine Tochter handeln würde“, so S.

Zahnbürste für DNA-Abgleich

Um jeden Zweifel auszuräumen, wollte S. die Leiche sehen. Sie wollte sicher gehen, dass es wirklich ihre Tochter war, die aus dem Kanal geborgen wurde. Auch wenn sie sich noch immer nicht erklären konnte, warum ihre Tochter, die sie als „sehr gute Schwimmerin“ bezeichnet, sich ausgerechnet im Kanal das Leben hätte nehmen sollen. Sehen durfte sie den geborgenen Körper nicht. S. wurde vertröstet. Stattdessen wollten die Beamten eine Zahnbürste haben. Um einen DNA-Abgleich vornehmen zu können.

Diese jedoch befände sich im Haushalt des Vaters, erzählt S. Sie ist alleinerziehend. Ihre älteste Tochter lebt bei ihrem Ex-Mann. Seit etwa einem Jahr sei die 15-Jährige immer wieder ausgerissen. Immer wieder meldete S. ihr Kind als vermisst. Immer wieder gab es ein glückliches Ende.

Erlösende Nachricht

Nach einer gefühlten Ewigkeit erhielten S. und ihre Familie am frühen Mittwochabend schließlich doch noch eine erlösende Nachricht. Ihre Tochter sei auf der Lange Straße gesehen worden – der Vater machte sich auf den Weg und sammelte seine Tochter ein. Sie lebt. Der Schock jedoch bleibt.

Die Polizei erklärte im Gespräch mit dieser Redaktion, dass die Äußerlichkeiten des vermissten und des geborgenen Mädchens Ähnlichkeiten aufgewiesen hätten. Zudem sei die Leiche nur rund 800 Meter von dem Ort entfernt geborgen worden, an dem die 15-Jährige zuletzt gesehen worden sein soll. 

Die Identität des aus dem Dortmund-Ems-Kanal geborgenen Mädchens ist immer noch nicht bekannt. Die Polizei ermittelt weiter.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...