Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Verregneter März sorgt bei Baumärkten für Umsatzminus

Köln. Für die rund 2000 deutschen Baumärkte wird das Geschäft rund um das Leben im Grünen immer wichtiger. In diesem Jahr hat das Wetter der Branche bislang einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Verregneter März sorgt bei Baumärkten für Umsatzminus

Ein Hammer für das Baumhaus im Garten? Das Wetter macht den Baumärkten zu schaffen. Foto: Jannis Mattar

Vor allem der verregnete und kalte März hat bei den Bau- und Gartenmärkten zum Jahresauftakt für dickes Umsatzminus gesorgt.

Nach den Ergebnissen einer vorläufigen Umfrage seien die Umsätze im Vergleich zum Vorjahresmonat um 17 Prozent zurückgegangen, berichtete der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Heimwerken, Bauen und Garten (BHB), Peter Wüst. „Der März war eine Katastrophe“, so Wüst. Nach einem guten Start in den April hoffe die Branche nun, die verlorengegangenen Umsätze noch aufholen zu können.

Mit einem Anteil von derzeit einem Viertel bis zu einem Drittel des Gesamtumsatzes werde das Geschäft mit dem Leben im Grünen für die Bau- und Gartenmärkte von Jahr zu Jahr wichtiger. Zunehmend gefragt seien nicht nur Pflanzen, sondern auch Ausstattung für Garten und Terrasse wie Grills, Gartenmöbel, Sonnensegel, Hochbeete oder Gartenteiche. Die Frühjahrsmonate seien mittlerweile im Jahresverlauf die größten Umsatzbringer beim Geschäft der Branche.

Zunehmend wichtiger wird aber auch das Servicegeschäft. Immer mehr Märkte böten etwa komplette Planungen für Projekte wie Küchen oder Badezimmer an, sagte Wüst. Unter der Regie der Baumarkt-Mitarbeiter würden dann Handwerker eingesetzt, deren Arbeit anschließend auch kontrolliert und überwacht werde. Im Angebot seien aber auch einfachere Serviceleistungen wie etwa das Hochtragen der Einkäufe, das Installieren eines Grills oder der Aufbau eines Möbelstücks.

Im vergangenen Jahr hatten die bundesweit mehr als 2000 Baumärkte ihre Umsätze um 1,1 Prozent auf 18,45 Milliarden Euro steigern können. Auf vergleichbarer Verkaufsfläche lag das Umsatzwachstum jedoch lediglich bei 0,7 Prozent. Für das laufende Jahr 2018 hat die Branche ein Umsatzplus von bislang 1,0 Prozent angekündigt.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

IG BAU stimmt Schlichterspruch zu

Berlin. Die Gewerkschaft IG BAU hat dem Schlichterspruch zur Tariferhöhung für 800.000 Bauarbeiter in Deutschland zugestimmt. Der IG-BAU-Vorsitzende Robert Feiger forderte am Samstag zugleich die Arbeitgeber auf, „dass sie dem Kompromiss ebenfalls zustimmen“.mehr...

Wirtschaft

VW verhängt Fertigungsstopp für wichtige Diesel-Modelle

Wolfsburg. Volkswagen hat einen vorübergehenden Fertigungsstopp für wichtige Diesel-Modelle verhängt und will eine Fehlanzeige beheben. Wie der Konzern am Samstag bestätigte, muss ein Software-Update für den vielfach verbauten 2.0-TDI-Motor entwickelt werden.mehr...

Wirtschaft

Chinas Telekomausrüster ZTE darf US-Geschäft fortsetzen

Washington/Peking. Der von Sanktionen betroffene chinesische Telekom-Ausrüster ZTE kann seine Geschäfte in den USA gegen Auflagen und Zahlung einer Milliardenstrafe wieder aufnehmen.mehr...

Wirtschaft

Karlsruhe will noch 2018 über Bettensteuern urteilen

Karlsruhe. Meist kommen bei der Hotelrechnung fünf Prozent hinzu: Seit 2010 bitten zahlreiche Städte Touristen zur Kasse. Hoteliers gehen dagegen durch die Instanzen. Nun ist eine höchstrichterliche Entscheidung in Sicht.mehr...

Wirtschaft

Auto-Experte: Opel droht zur PSA-Hülle zu werden

Frankfurt/Main. Was wird aus Opel? Wenn die Einschätzungen eines namhaften Experten eintreffen, wird von dem einstigen deutschen Marktführer nicht viel mehr als eine Markenhülle übrig bleiben.mehr...

Wirtschaft

Siemens wird Partner bei Batteriezellen-Fabrik für E-Autos

München. Die Produktion von Batteriezellen für Elektroautos könnte für Siemens ein Geschäft werden. Dem schwedischen Pionier Northvolt liefert der Münchner Konzern die Technik für die erste europäische „Gigafactory“. Und das ist noch nicht alles.mehr...