Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Versetzung gefährdet - Studie sieht Brackeler Grundschulen durch Schülerschwund bedroht

BRACKEL Auch der Stadtbezirk Brackel hat mit den Folgen des demographischen Wandels zu kämpfen. Im vergangenen Schuljahr erfüllten aufgrund schrumpfender Schülerzahlen nur vier von neun Grundschulen die Anforderungen für einen geordneten Schulbetrieb, heißt das alarmierende Fazit des Ersten Kommunalen Bildungsberichts.

von Von Philipp Piasetzki

, 29.08.2008
Versetzung gefährdet - Studie sieht Brackeler Grundschulen durch Schülerschwund bedroht

Von Grund auf renoviert - jetzt droht die Schließung: Die Augustinus-Grundschule an der Flughafenstraße hat zu wenige Schülerinnen und Schüler.

192 Schüler braucht es an einer Grundschule, um die Mindestgröße für einen geordneten Schulbetrieb einhalten zu können - so definiert der Erste Kommunale Bildungsbericht für die Schulstadt Dortmund die optimalen Klassengrößen. 24 Schüler sollten es in den acht Klassen einer Grundschule sein.

Dass dieses Kriterium nur von vier Grundschulen im Stadtbezirk Brackel erfüllt wird, macht dem Schulausschuss Sorge: Denn während die Hellweg-GS (269 Schüler), Comenius-GS (265), Reichshof-GS (220) sowie die Steinbrink-GS (219) komfortabel über der Mindestgrenze liegen (siehe Grafik), sieht es für Augustinus-, Bach-, Erich-Kästner-, Fichte- und Josef-Grundschule finster aus.

Studie sieht Handlungsbedarf

Denn nach dem Schulgesetz, so heißt es in der Studie, "ergibt sich hieraus ein Auftrag an den Schulträger, die Möglichkeit von Grundschulverbünden zu prüfen" - also die Zusammenlegung von Grundschulen zu einer Einheit mit nur einer Schulleitung und einem Kollegium.

Sollte dies nicht zum Erfolg führen, einen geordneten Schulbetrieb zu sichern, ist zu prüfen, ob gegebenenfalls andere schulorganisatorische Maßnahmen in Betracht kommen.

Da dies jedoch vorerst eine Feststellung und keinen Beschluss darstellt, ist abzuwarten, wie und in welchem Maße sich die Ergebnisse auf künftige Entscheidungen auswirken werden.

Die Gründe für den Schülerrückgang macht der Schulausschuss zum Großteil an der allgemeinen Bevölkerungsentwicklung fest. "Geringere Geburtenzahlen führen zu sinkenden Schülerzahlen in den Grundschulen", heißt es im Bericht.Ähnliche Ergebnisse in Scharnhorst Auch die Grundschulen in den angrenzenden Stadtbezirken haben mit ähnlichen Folgen zu kämpfen. So erfüllen in Scharnhorst fünf von neun Grundschulen die Voraussetzung für einen geordneten Schulbetrieb. Besonders schlecht steht es um die Brukterer-GS in Lanstrop. Sie besuchten im vergangenen Schuljahr nur 124 Schüler. Besser sieht es im Stadtbezirk Eving aus. Von sechs Grundschulen bleibt nur die Ketteler-GS mit 178 Schülern knapp unter der Mindestgröße von 192.