Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Versöhnliche Worte im Eishallen-Streit in Unna

rnVereinsmitglied weist Vorwürfe zurück

Andreas Pietsch, der zweite Vorsitzende von „Unna braucht Eis“, reagiert auf die Vorwürfe der Familie Kuchnia, ihm sei der Zustand der Eissporthalle seit 2015 bekannt gewesen. Dabei wählt er versöhnliche Worte.

Unna

, 21.08.2018

In einem offenen Brief widerspricht Andreas Pietsch den ehemaligen Eishallen-Pächtern Silvia und Uwe Kuchnia. Silvia Kuchnia hatte behauptet, Pietsch habe 2015 im Rahmen einer Projektarbeit Einblick in alle Kostenaufstellungen bekommen, die für die Sanierung der Eissporthalle notwendig wären. Der zweite Vorsitzende des Vereins „Unna braucht Eis“ verneint dies.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt