Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Versorgungsausgleich an geschiedenen Partner steuerlich absetzbar

Münster (dpa/tmn) Nach einer Scheidung kann die Anwartschaft auf eine betriebliche Altersvorsorge zwischen den beiden Ex-Partnern aufgeteilt werden. Wer das verhindern will, zahlt Ausgleichszahlungen an seinen geschiedenen Partner - die Aufwendung sind dann steuerlich absetzbar.

Versorgungsausgleich an geschiedenen Partner steuerlich absetzbar

Nach der Scheidung können Steuerpflichtige Zahlungen, die mit einem Versorgungsausgleich zusammenhängen, steuerlich geltend machen. Foto: Christian Charisius

Steuerpflichtige können Zahlungen im Rahmen des Versorgungsausgleiches an ihren Ex-Partner als Werbungskosten geltend machen. Das Finanzamt muss die Zahlungen akzeptieren.

Das gilt, wenn ansonsten die Gefahr besteht, dass ein Partner durch die Scheidung weniger Bezüge aus der betrieblichen Altersvorsorge beim Renteneintritt erhalten würde - etwa weil sich dann die beiden geschiedenen Partner den Anspruch auf die Versorgung hätten teilen müssen. Das hat das Finanzgericht Münster in einem Urteil entschieden (Az.: 7 K 453/15 E).

Im konkreten Fall zahlte ein Mann an seine geschiedene Frau als Ausgleich insgesamt 35 000 Euro - davon waren rund 28 375 Euro für den schuldrechtlichen Versorgungsausgleich. Der Mann beantragte beim Finanzamt, dass die Mitarbeiter die Aufwendungen als Werbungskosten bei seinen Einkünften aus nichtselbstständiger Arbeit berücksichtigen. Dies lehnte das Finanzamt ab. Die Mitarbeiter argumentierten, dass es bei den Zahlungen um privates Vermögen ginge.

Das sahen die Richter des Finanzgerichts Münster anders: Ohne die Ausgleichsvereinbarung würde der Mann beim Renteneintritt geringere Bezüge aus der betrieblichen Altersversorgung erhalten. Der Grund: Er müsste seine Anwartschaft mit seiner geschiedenen Frau teilen. Durch den geleisteten Ausgleich konnte er dies verhindern. Somit darf er die Zahlungen als Werbungskosten angeben.

Finanzgericht Münster - Das Urteil

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Schäden durch Mieter sofort steuerlich geltend machen

München (dpa/tmn) Investieren Vermieter in ihre Immobilie nach dem Kauf, können sie das Finanzamt beteiligen. Erhaltungsaufwendungen lassen sich meist sofort geltend machen, Schönheitsreparaturen hingegen oft nur über einen langen Zeitraum. Doch als was gelten Schäden des Mieters?mehr...

Wirtschaft

Behindertengerechter Umbau: BFH lehnt Kosten-Verteilung ab

Berlin (dpa/tmn) Manchmal lohnt es sich, Ausgaben zu verteilen. Das gilt etwa bei einem behindertengerechten Umbau. Denn wer alle Zahlungen auf einmal tätigt, kann mögliche Steuerersparnisse oft nicht voll ausschöpfen.mehr...

Wirtschaft

Steuerfreibeträge beantragen: Mehr Netto vom Brutto sichern

Berlin (dpa/tmn) Eine große Steuerrückzahlung ist zwar schön, aber für manche ist die Last der laufenden Kosten während des Jahres einfach zu hoch. Für sie kommt das Beantragen eines Freibetrages in Frage - zum Beispiel für die Kosten der Kinderbetreuung.mehr...

Wirtschaft

Unterhalt: Finanzamt darf Kindergeld nicht anrechnen

Münster (dpa/tmn) Elternteile einer eheähnlichen Gemeinschaft können Unterhaltszahlungen steuerlich geltend machen. Dabei darf das Finanzamt den absetzbaren Unterhalt nicht um das Kindergeld kürzen, wie ein Fall beim Finanzgericht Münster zeigt.mehr...

Wirtschaft

Versteuerung von privaten Solaranlagen-Einkünften

Hannover (dpa/tmn) Wer Strom aus der eigenen Solaranlage verkauft, muss in der Regel Einkommens- und Umsatzsteuer zahlen. Ein Urteil des Finanzgerichts Niedersachsen zeigt, das dabei auf eine gesonderte Feststellungserklärung verzichtet werden kann.mehr...