Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Versteigerung von Mommsens Nobelpreismedaille abgesagt

New York/Marbach am Neckar. Rund 400 000 Dollar hatte sich ein US-Auktionshaus für die Nobelpreismedaille von Theodor Mommsen erhofft. Doch das Deutsche Literaturarchiv erhob Einspruch. Denn dort liegt eben diese Medaille im Archiv. Jetzt hat das Auktionshaus die Versteigerung abgesagt.

Versteigerung von Mommsens Nobelpreismedaille abgesagt

Die nach Angaben des Deutschen Literaturarchivs in Marbach echte Nobelpreismedaille von Theodor Mommsen. Foto: Chris Korner/DLA Marbach

Nach einem Einwand des Deutschen Literaturarchivs hat ein US-Auktionshaus die Versteigerung einer angeblichen Nobelpreismedaille von Theodor Mommsen abgesagt.

Bei dem Objekt handele es sich zwar um eine echte Nobelpreismedaille. Eine Untersuchung habe aber ergeben, dass es nicht die an Mommsen verliehene sei. Das sagte Eric Bradley, Sprecher des Auktionshaus Heritage Auctions am Mittwoch (Ortszeit) der Deutschen Presse-Agentur in New York.

Die Medaille sei aus der für Anfang Januar angekündigten Auktion zurückgezogen worden. Sie werde weiter untersucht und dann dem jetzigen Besitzer zurückgegeben.

Heritage Auctions hatte Ende November angekündigt, die Medaille am 6. Januar 2018 versteigern zu wollen. Als möglicher Auktionserlös waren rund 400 000 Dollar (rund 336 000 Euro) genannt worden.

Das Deutsche Literaturarchiv (DLA) in Marbach hatte daraufhin jedoch eingewandt, es könne sich dabei nicht um das Original handeln. Die 6,5 Zentimeter große und 200 Gramm schwere Originalmedaille liege seit 14 Jahren im klimatisierten Magazin für Bilder und Objekte. Die Familie Mommsen habe die Medaille 2007 dem Archiv in Marbach am Neckar als Stiftung überlassen. Zuvor hatte der „Südkurier“ darüber berichtet.

Peter Mommsen, Urenkel des Historikers, sagte dem „Südkurier“: „Die Familie Mommsen ist betroffen von dieser Dreistigkeit, ausgerechnet zum 200. Geburtstag Theodor Mommsens eine offensichtlich gefälschte Medaille auf den Markt bringen zu wollen.“

Der deutsche Historiker Theodor Mommsen (1817-1903) hatte den Literaturnobelpreis 1902 für sein aus fünf Bänden bestehendes Hauptwerk „Römische Geschichte“ erhalten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buch

Mittelalterliches Gebetbuch strahlt in neuem Glanz

Berlin. Das Gebetbuch der Herzogin Maria von Geldern gilt als eines der Hauptwerke der niederländischen Buchmalerei, ist aber seit Jahren nicht öffentlich zugänglich. Das wollen Wissenschaftler ändern.mehr...

Buch im Gespräch

Christa Wolf und Lew Kopelew - ein Briefwechsel

Berlin. Christa Wolf und der aus der Sowjetunion ausgebürgerte Schriftsteller und Menschenrechtler Lew Kopelew waren über Jahrzehnte eng befreundet, was auch in einem umfangreichen Briefwechsel dokumentiert ist. Jetzt sind die Briefe von 1969 bis 1997 mit ergänzenden Kommentaren erschienen.mehr...

Buch im Gespräch

Studentenleben zwischen Philosophie und Erotik-Magazin

Frankfurt/Main. Autobiografisches ist in Mode: Andreas Maier bleibt mit seiner hessischen Heimatsaga jedoch ein Solitär. Mit dem sechsten Band ist er jetzt als Philosophiestudent an der Universität in Frankfurt angekommen - und macht ungewöhnliche Begegnungen.mehr...

Buch im Gespräch

Wilde Trump-Satire: „Pussy“

Berlin. Der britische Autor Howard Jacobson zeigt Trump in seiner Parabel als missratenen Diktatoren-Zögling mit Sprachproblemen. Doch inzwischen hat die Wirklichkeit die Satire längst eingeholt.mehr...

Buch im Gespräch

Wenn das Wetter zur Waffe wird: „Sturm“ von Uwe Laub

Berlin. Stürme, Überschwemmungen und Tornados kosten alljährlich viele Menschen das Leben. Ist das Natur oder menschengemachter Klimawandel? Uwe Laub hat in seinem Roman „Sturm“ ein Szenario geschaffen, das auf einem bösen Verdacht beruht.mehr...

Buch

Als Philosophen Stars waren

Berlin/Frankfurt/Main. Vor 50 Jahren trug man schwer verständliche theoretische Schriften in der Jackentasche mit sich herum wie heutzutage das Smartphone. Wer mit Begriffen wie „Hermeneutik“ und „Dialektik“ jonglierte, hatte Sex-Appeal. Aber dann kam das „Busen-Attentat“.mehr...