Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Versteinert: Schildkröten bezahlten Sex mit dem Leben

Darmstadt/Tübingen (dpa) Ihre Liebelei haben Wasserschildkröten in der Grube Messel bei Darmstadt vor Jahrmillionen mit ihrem Leben bezahlt.

Versteinert: Schildkröten bezahlten Sex mit dem Leben

Eines von neun bekannten Paaren der Schildkrötenart Allaeochelys crassesculpta aus Messel, das bei der Paarung umkam und anschließend versteinert wurde. Foto: Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung

Die versteinerten Pärchen seien mit einem Alter von etwa 47 Millionen Jahren die ältesten je gefundenen Beispiele von sich paarenden Wirbeltieren, schreibt das Team um den Tübinger Wirbeltier-Paläontologen Walter Joyce in den «Biology Letters» der britischen Royal Society. «Die Paare waren so in Trance, dass sie in tieferes, giftiges Wasser sanken und starben», sagte Joyce am Dienstag.

Ihr Schicksal sei eindeutig. «Sie haben genau die Position, die Schildkröten beim Geschlechtsverkehr einnehmen», sagte Joyce. Es handele sich auch zweifelsfrei um Männchen und Weibchen. Zwei der Paare von Allaeochelys crassesculpta beim Geschlechtsverkehr seien nun im Frankfurter Senckenberg-Museum zu sehen.

In der zwischen Frankfurt und Darmstadt gelegenen Grube Messel haben Wissenschaftler schon häufig Funde in einer außergewöhnlich guten Qualität machen können. Dieser Fund sei trotzdem etwas Besonderes, betonte der Leiter der Messelforschung am Senckenberg Forschungsinstitut, Stephan Schaal. «Unter den vielen zehntausenden Fossilien aus der Grube Messel kommen nur diese Schildkröten als Paare vor.» Die Fossilien böten so erstaunliche Einblicke in das Leben und die Umwelt urzeitlicher Organismen.

Die Grube Messel soll vor 50 Millionen Jahren bei einem Vulkanausbruch entstanden sein. Der Krater füllte sich mit Wasser, für viele Tiere wurde der See zur tödlichen Falle. Sie ertranken oder vergifteten sich in sauerstoffarmen oder mit vulkanischen Gasen angereicherten Wasserschichten. Die Kadaver sanken zu Boden, wo sie versteinerten. Die Grube ist seit 1995 von der Unesco als Weltnaturerbe anerkannt.

Universität Tübingen, Walter Joyce

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wissenschaft

Wissenschaftler wollen Garnelen möglichst vegan ernähren

Bremerhaven (dpa) Garnelen aus Deutschland sind noch ein Nischenprodukt, haben aber nach Expertenansicht Potenzial. Deshalb liegt es für Forscher des Alfred-Wegener-Instituts nahe, sich das Futter genauer anzuschauen: Es soll möglichst ohne umstrittenes Fischmehl auskommen.mehr...

Wissenschaft

Ausstellung über Klima und Evolution in Halle

Halle (dpa) Drei Höhlenlöwen jagen ein Mammut und ihr Junges - diese Szene mit den lebensecht erscheinenden Tieren ist beim Landesmuseum Halle in Sachsen-Anhalt aufgebaut worden. Sie ist Teil der Sonderausstellung "Klimagewalten - Treibende Kraft der Evolution" vom 30. November 2017 bis 21. Mai 2018.mehr...

Wissenschaft

Forscher: Glasfassaden sind für Fledermäuse lebensgefährlich

Pöcking (dpa) Senkrechte Glasfassaden und andere glatte Flächen täuschen das Sinnessystem von Fledermäusen. Sie knallen dagegen, weil sei meinen, freien Flug zu haben, wie Forscher herausgefunden haben. Eine große Gefahr für die Tiere.mehr...

Wissenschaft

Tschechien baut Elektrozaun gegen Schweinepest

Zlin/Straubing (dpa) Tschechien kämpft auf Hochtouren gegen die für Schweine hochgefährliche Afrikanische Schweinepest. Bundesagrarminister Schmidt warnt vor einer Ausbreitung der Seuche nach Deutschland.mehr...

Wissenschaft

Klimaerwärmung nach Eiszeit ließ Braunbären-Zahl schwinden

Frankfurt/Main (dpa) Am Ende der letzten Eiszeit tummelten sich Braunbären noch europaweit. Heute sind die Tiere rar. Einer Ursache dafür sind Forscher nun im Detail nachgegangen.mehr...