Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Versuchter Totschlag: Zwei 17-Jährige nach Überfall in Haft

Detmold. Nach einem brutalen Überfall auf einen 23-jährigen Detmolder sitzen zwei Jugendliche in Untersuchungshaft. Laut Mitteilung der Staatsanwaltschaft sollen die beiden gerade 17 Jahre alt gewordenen Jugendlichen nach einem Kirmesbesuch am Sonntag grundlos auf ihr Opfer eingeschlagen haben. Als der Detmolder bereits bewusstlos am Boden lag, traten sie laut Oberstaatsanwalt Christopher Imig noch gezielt auf den Kopf des Mannes. Das Amtsgericht erließ am Montag Haftbefehl wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung. Der 23-Jährige kam mit einem Schädel-Hirn-Trauma, Prellungen im Gesicht und am Oberkörper und einer Augenverletzung ins Krankenhaus. Mit seiner Freundin hatte er auf ein Taxi gewartet, als die Jugendlichen angriffen.

Versuchter Totschlag: Zwei 17-Jährige nach Überfall in Haft

Das Blaulicht an einem Polizeiauto. Foto: Patrick Pleul/Archiv

„Wer sich in lebensgefährlicher Weise an Opfern auslässt, kann sicher davon ausgehen, dafür in Untersuchungshaft genommen zu werden. Das Alter spielt dann keine Rolle“, sagte Imig zu den Haftgründen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Sozialgerichte: Bürger in vier von zehn Fällen erfolgreich

Essen. Mehr 84 000 Mal haben die Sozialgerichte im vergangenen Jahr bei Streitigkeiten entschieden. Klagten Bürger, hatten sie in vier von zehn Fällen in erster Instanz Erfolg.mehr...

NRW

Gladbach ohne Raffael

Mönchengladbach. Borussia Mönchengladbach muss auch im Bundesligaspiel bei Hannover 96 ohne Raffael auskommen. Der 32 Jahre alte brasilianische Stürmer laboriert an einer Wadenverhärtung, die seinen Einsatz am Samstag (15.30 Uhr) nicht zulässt. Insgesamt muss Trainer Dieter Hecking in Hannover auf acht Spieler verzichten.mehr...

NRW

Oberverwaltungsgericht: Warten auf die große Asyl-Klagewelle

Münster. Mit rund 110 000 neuen Asylverfahren an den sieben Verwaltungsgerichten in Nordrhein-Westfalen hat sich die jährliche Zahl dieser Klagen seit 2015 mehr als verdoppelt. Und die Juristen erwarten die eigentliche Klagemasse in der zweiten Instanz erst noch. Denn am Oberverwaltungsgericht in Münster ist die Welle von klagenden Flüchtlingen gegen Entscheidungen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) bislang noch nicht angekommen, warnte die OVG-Präsidentin des OVG, Ricarda Brandts, am Donnerstag in Münster.mehr...

NRW

Handy am Steuer führt Autofahrerin ins Gefängnis

Viersen. Eine Autofahrerin hat das Telefonieren am Steuer auf direktem Weg ins Gefängnis geführt. Polizisten fiel die 51-Jährige in Viersen auf, die beim Fahren unerlaubterweise mit dem Handy am Ohr telefoniert habe. Bei der Kontrolle stellte sich dann heraus, dass gegen die Frau ein Haftbefehl vorlag. Da sie die nötigen 2000 Euro nicht aufbringen konnte, um die Freiheitsstrafe abzuwenden, wurde sie festgenommen. Die Beamten brachten sie in eine Justizvollzugsanstalt zum Verbüßen einer 100-tägigen Freiheitsstrafe. Der Handyverstoß vom Mittwoch wird mit einem Bußgeld und einen Punkt in Flensburg geahndet. Außerdem schrieben die Beamten noch eine Strafanzeige, weil die gestoppte Autofahrerin keine Fahrerlaubnis habe, teilte die Polizei mit.mehr...

NRW

Neue Allianz will Wohnungsbau in NRW vorantreiben

Düsseldorf. Wohnungs- und Häuserbau sowie der Erwerb von Immobilien sollen in Nordrhein-Westfalen vorangetrieben werden. Die schwarz-gelbe Landesregierung und Wohnungswirtschaftsverbände gründeten am Donnerstag eine „Allianz für mehr Wohnungsbau“. Damit sollen in den kommenden Jahren mehr Miet- und Eigentumswohnungen, Eigenheime und rollstuhlgerechter Wohnraum entstehen können, wie NRW-Bauministerin Ina Scharrenbach (CDU)am Donnerstag ankündigte.mehr...

NRW

Zeuge im Wehrhahn-Prozess: Angeklagter prahlte mit Anschlag

Düsseldorf. Im Prozess um den Bombenanschlag am Düsseldorfer S-Bahnhof Wehrhahn hat ein ehemaliger Mithäftling des Angeklagten vor Gericht ausgesagt, dass dieser ihm die Tat gestanden habe. „Ich habe die Kanaken in meinem Viertel in die Luft gejagt“, habe er ihm wörtlich gesagt, berichtete der 44-Jährige am Donnerstag „Er hat damit geprahlt.“ Er habe ihm das zunächst alles nicht geglaubt und auch von dem Anschlag nicht gewusst. Er habe auf ihn nicht wie jemand gewirkt, der generalstabsmäßig Bomben baut und Menschen in die Luft sprengt, sagte der Zeuge.mehr...