Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Massenmord auf Utøya

Verteidiger: Breivik „zynischer Terrorist“ und zurechnungsfähig

Oslo Paradoxer Abschluss beim Prozess gegen den Massenmörder Anders Breivik: Die Ankläger haben sich für seine Einweisung in die Psychiatrie ausgesprochen. Nun argumentiert der Verteidiger für eine Verurteilung Breiviks als bewusst handelnder Terrorist.

Verteidiger: Breivik „zynischer Terrorist“ und zurechnungsfähig

In Begleitschutz: Breivik auf dem Weg ins Gericht. Foto: Heiko Junge

Beim Prozess gegen den Massenmörder Anders Behring Breivik verlangt die Verteidigung seine Einstufung als zurechnungsfähig. Breiviks Anwalt Geir Lippestad sagte am Freitag in seinem Plädoyer in Oslo, sein Klient habe bei den beiden Anschlägen am 22. Juli 2011 überlegt und wie ein „zynischer Terrorist“ gehandelt. Breivik habe nicht einfach so viele Menschen wie möglich töten wollen, sondern seine Opfer „gezielt politisch“ ausgesucht. Bei den Attacken im Osloer Regierungsviertel und bei einem sozialdemokratischen Jugendlager auf der Insel Utøya waren insgesamt 77 Menschen ums Leben gekommen.Staatsanwälte plädieren auf Zwangseinweisung Die Staatsanwaltschaft hatte am Donnerstag auf Zwangseinweisung des 33 Jahre alten Islamhassers in eine Rechtspsychiatrie wegen Zweifels an der Zurechnungsfähigkeit plädiert. Dazu meinte Lippestad im Plädoyer: „Wenn man seine Handlungen als krank einstuft, nimmt man ihm ein grundlegendes Menschenrecht. Es besteht darin, dass man die Verantwortung für eigene Handlungen trägt.“ Zur Einstufung des Attentäters als getrieben von allgemeinen Gewaltfantasien erklärte der Anwalt: „Nicht die Gewalt ist Mutter seiner Taten, sondern seine rechtsextreme Grundhaltung.“ Lippestad stufte den Attentäter als „Teil einer politischen Kultur“ ein, für die er sein vorher geschriebenes „Manifest“ verfasst habe: „Zu den Taten am 22. Juli sagte er zu mir, sie seien nur ein Feuerwerk gewesen, um das Manifest zu verbreiten.“Breivik beruft sich auf "Notwehrrecht" Lippestad sagte am Freitag zu Beginn seines Plädoyers, er teile „voll und ganz“ die Meinung der Ankläger, dass Breivik eine grausame Terrorhandlung von kaum vorstellbarer Bösartigkeit begangen habe. Breivik bestreitet sein beispielloses Verbrechen nicht und beruft sich auf ein „Notwehrrecht“, um eine „islamische Machtübernahme“ in Norwegen und ganz Europa zu verhindern. Deshalb hat er seinen Anwalt zu Beginn des Verfahrens auf Freispruch plädieren lassen. Nach abschließenden Bemerkungen von fünf Überlebenden der Anschläge in Oslo und auf Utøya sollte auch der Angeklagte am Nachmittag das Wort erhalten. Er hat für seine Schlussbemerkung eine Stunde Redezeit verlangt. Das Urteil soll entweder am 20. Juli oder am 24. August verkündet werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Vermischtes

Deutsche fürchten sich am meisten vor Terrorismus

Berlin (dpa) Das ungute Gefühl auf Festivals, in Bus und Bahn, in Menschenmengen: Der Terror hat Europa in den vergangenen Jahren erreicht. Das nagt am Sicherheitsgefühl, wie eine Umfrage zeigt.mehr...

Attacke in Brüssel

Messer-Angriff: Ermittler gehen von Terror aus

BRÜSSEL/LONDON Nach einem Messerangriff auf Soldaten im Zentrum von Brüssel gehen die Ermittler von einem Terrorakt aus. Am Freitagabend erschossen Soldaten in der Brüsseler Innenstadt einen Mann, der mit einer Stichwaffe auf sie losgegangen war. Auch in London gab es am Freitagabend einen Zwischenfall mit einem Messer.mehr...

Hauptbahnhof

Toter bei Messerstecherei in Wuppertal

WUPPERTAL Bei einer Messerstecherei in Wuppertal stirbt ein Mensch, ein weiterer wird verletzt. Weil der oder die Täter flüchten, alarmiert die Polizei eine Spezialeinheit. Doch deren Einsatz bleibt zunächst erfolglos. Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund gibt es derzeit aber nicht.mehr...

US-Präsident unter Druck

Trump findet doch noch klare Worte für Rassisten

CHARLOTTESVILLE Nach den Ausschreitungen von Charlottesville ist der politische Flurschaden für Trump groß. Zu lange bleibt er zu vage und erntet dafür erneut Kritik, auch aus den Reihen der Republikaner. Mit Verspätung kommt dann doch noch ein Versuch der klaren Abgrenzung vom Rassismus.mehr...

Vermischtes

12-Jährige stirbt bei Auto-Attacke bei Paris

Meaux (dpa) Ein Drama erschüttert einen Ort östlich der französischen Hauptstadt. Ein Mann rast mit seinem Auto absichtlich in eine Pizzeria. Sein Motiv bleibt zunächst unklar. Terror wird aber augeschlossen.mehr...

Interview mit Ursula von der Leyen

Hubschrauberabsturz: "Der schwerste Moment"

Berlin Am Mittwoch kamen zwei Soldaten bei einem Hubschrauber-Absturz in Mali ums Leben. Die Ursache ist noch unklar, aber sicher ist: Es sind die ersten Todesfälle der Bundeswehr im Einsatz seit zwei Jahren. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen spricht im Interview über ihren schwersten Moment als oberste Befehlshaberin.mehr...