Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Verteidiger kritisieren "unfaires Verfahren"

Zwillinge-Prozess

Im Prozess um ein misshandeltes Zwillingspärchen aus Recklinghausen haben die Verteidiger am Montag einseitige Ermittlungen moniert. Obwohl von Anfang an gegen drei Verdächtige ermittelt wurde, seien allein die Eltern (19 und 26 Jahre) angeklagt worden.

BOCHUM

23.11.2015
Verteidiger kritisieren "unfaires Verfahren"

Das Foto zeigt die angeklagten Eltern zum Prozessauftakt am Bochumer Landgericht. In der Mitte: Verteidiger Jens Tuschhoff.

Die Kritik wurde am Bochumer Landgericht direkt nach dem „schweigenden“ Zeugenauftritt des Großvaters der Zwillinge (heute neun Monate alt) laut. In dessen Wohnung in Recklinghausen hatten die angeklagten Eltern bis zum Mai mit den Babys gelebt. Weil der Opa regelmäßig mit den Säuglingen auf der Wohnzimmercouch übernachtet haben soll, gehörte er von Anfang an auch zum Verdächtigen-Kreis.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden