Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Vertrag mit Zorc verlängert: BVB setzt auf Kontinuität

Dortmund. Michael Zorc bleibt bis zum 30. Juni 2021 Sportdirektor von Borussia Dortmund. Der Kontrakt mit dem 55-Jährigen wird vorzeitig verlängert. BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke würdigt Zorc: Sein Name stehe für Kompetenz, Loyalität und Identifikation.

Vertrag mit Zorc verlängert: BVB setzt auf Kontinuität

Sportdirektor von Borussia Dortmund Michael Zorc. Foto: Ina Fassbender/Archiv

Michael Zorc ist bei Borussia Dortmund längst zum Synonym für absolute Beständigkeit geworden. Und mit dem 55-Jährigen will der Fußball-Bundesligist auch die nahe Zukunft gestalten: Der bis 2019 laufende Vertrag zwischen dem Verein und seinem Sportdirektor ist vorzeitig bis zum 30. Juni 2021 verlängert worden.

BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke würdigte die Leistungen seines leitenden Angestellten und sagte zu der Personalie, die sportlichen Erfolge der vergangenen zehn Jahre seien eng mit dem Namen Zorc verbunden. „Michael Zorc steht für Kompetenz, Loyalität und Identifikation. Ich freue mich sehr auf die weitere Zusammenarbeit“, betonte Watzke am Montag.

Zorc selbst hat sich für die weitere Amtszeit vieles vorgenommen. Er möchte „Borussia Dortmund in ruhigeres Fahrwasser bringen, die Mannschaft auf hohem Niveau zukunftsfähig machen und den Club zu einem festen Bestandteil der Champions League entwickeln“, sagte er mit Blick auf die zurückliegenden eineinhalb Jahre.

Diese seien trotz des DFB-Pokalsieges und der Qualifikation für die Champions League „bekanntlich aus vielerlei Gründen schwierig“ gewesen, bekannte Zorc. Dabei dachte der gebürtige Dortmunder sicher auch an die Trennung von Trainer Thomas Tuchel nach dem Erfolg im DFB-Pokal 2017, an die Verpflichtung des glücklosen Peter Bosz als dessen Nachfolger und die des derzeitigen Chefcoachs Peter Stöger im vergangenen Dezember.

Zorc absolvierte 463 Bundesligaspiele für die Borussia und erzielte dabei 131 Tore. Mit weiteren 66 Begegnungen im Europapokal (13 Treffer) und 28 Partien im DFB-Pokal (zehn Tore) ist Zorc der Profi mit den meisten Einsätzen für den Club. Nach seiner aktiven Karriere mit den deutschen Meisterschaften 1995 und 1996, mit dem Champions-League-Sieg 1997 sowie dem Gewinn des Weltpokals im gleichen Jahr wechselte Zorc in das Management des BVB.

Damit stehe Zorc „wie kaum ein Zweiter für Borussia Dortmund“, hieß es in der Vereinsmitteilung. Von der A-Jugend bis zum Gewinn des Weltpokals habe der Dortmunder Rekordspieler sein fußballerisches Können über 20 Jahre lang in die BVB-Dienste gestellt und sei seit 20 Jahren als sportlich Verantwortlicher für die Geschicke des achtmaligen deutschen Meisters zuständig.

In Zorcs Management-Amtszeit fallen drei deutsche Meisterschaften, zwei DFB-Pokalerfolge sowie die Teilnahmen am UEFA-Cup-Endspiel 2002 und am Champions-League-Finale 2013 mit der 1:2-Niederlage gegen Bayern München in London.

Mitte Februar waren die Verträge von Watzke bis 31. Dezember 2022 sowie der Geschäftsführer-Kollegen Thomas Treß und Carsten Cramer bis zum 30. Juni 2022 verlängert worden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Weiteres Urteil nach Drogenanbau im „Horror-Haus“ von Höxter

Paderborn. Für den Anbau von Marihuana im sogenannten Horror-Haus von Höxter hat das Landgericht Paderborn am Montag zwei Männer zu Haftstrafen verurteilt. Die 26 und 43 Jahre alten Männer waren Mitglieder einer Drogen-Bande, die auf dem Anwesen 1000 Marihuana-Pflanzen mit einem Gesamtgewicht von 38 Kilogramm angepflanzt hatten. Der ältere Hauptangeklagte galt als Kopf der Bande und muss für achteinhalb Jahre ins Gefängnis. Er hatte das Haus angemietet. Der 26-Jährige arbeitete als Fahrer. Er muss fünf Jahre in Haft. Beiden Männern waren noch weitere Drogengeschäfte im Kreis Höxter nachgewiesen worden.mehr...

NRW

Mann will gestohlenen Radlader verscherbeln

Münster. Weil er einen gestohlenen Radlader zum Spottpreis verhökern wollte, ist der Polizei ein mutmaßlicher Dieb ins Netz gegangen. Der 24 Jahre alte Mann aus Münster hatte das gebrauchte Fahrzeug im Wert von 70 000 Euro für 5000 Euro verkauft, wie die Beamten am Montag mitteilten. Der angesichts des günstigen Preises skeptisch gewordene Käufer informierte die Polizei. Diese fand heraus, dass der Radlader kurz zuvor gestohlen worden war. Bei der Wohnungsdurchsuchung des jungen Mannes stellten die Beamten weiteres mutmaßliches Diebesgut sicher - und ermitteln nun weiter.mehr...

NRW

Dreifachmord von Hille: Ermittler durchsuchen nochmals Hof

Hille. Zum Abschluss der Ermittlungen an den Tatorten im ostwestfälischen Hille will die Polizei am Dienstag nochmals das Grundstück des mutmaßlichen Dreifachmörders Jörg W. durchsuchen. Das kündigten Polizei und Staatsanwaltschaft am Montag in einer gemeinsamen Presseerklärung an. Zu den Hintergründen wollte ein Polizeisprecher keine Angaben machen.mehr...

NRW

Überfall auf Juweliergeschäft

Hagen. Bei einem brutalen Raubüberfall wird die Betreiberin eines Juweliergeschäftes schwer verletzt. Jetzt steht einer der mutmaßlichen Täter vor Gericht - und gibt die Tat zu.mehr...

NRW

Junge Autofahrerin stirbt nach Frontalzusammenstoß

Euskirchen. Nach einem Frontalzusammenstoß zweier Autos am Sonntag in Euskirchen ist eine 18-Jährige gestorben. Die Fahranfängerin aus Kreuztal sei in der Nacht zu Montag in einem Krankenhaus ihren schweren Verletzungen erlegen, teilte die Polizei mit. Aus noch ungeklärten Gründen sei die 18-Jährige auf einer Landstraße bei Euskirchen mit ihrem Auto in den Gegenverkehr geraten. Dort stieß sie frontal mit einem anderen Wagen zusammen. Beide Autos überschlugen sich. Der Wagen der jungen Frau blieb auf dem Dach auf der Fahrbahn liegen. In dem Wrack wurden sie und ihre 15 Jahre alte Schwester eingeklemmt und schwer verletzt. Die jüngere Schwester konnte das Krankenhaus laut Polizei inzwischen wieder verlassen. Der andere Wagen landete in einem Graben. Die vier Insassen wurden leicht verletzt.mehr...

NRW

Rechtsextremisten und Islamisten im Visier

Düsseldorf. Der nordrhein-westfälische Verfassungsschutz hat im vergangenen Jahr für insgesamt 22 Abhör- oder Überwachungsmaßnahmen Sonderbefugnisse genutzt. Dabei ging es in jeweils zehn Fällen um die Beobachtung des Rechtsextremismus und des Islamismus. Das geht aus dem Jahresbericht des Parlamentarischen Kontrollgremiums (PKG) hervor, der am Mittwoch auf der Tagesordnung des Düsseldorfer Landtags steht.mehr...