Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Vertragscoup: Löw und Bierhoff bleiben beim DFB

Dortmund. Kurz vor der Nominierung des vorläufigen WM-Kaders verkündet der DFB wichtige, langfristige Personalentscheidungen. Bundestrainer Joachim Löw soll die Nationalmannschaft bis 2022 betreuen. Auch mit dem Teammanager hat der Deutsche Fußball-Bund noch viel vor.

Vertragscoup: Löw und Bierhoff bleiben beim DFB

Bundestrainer Joachim Löw hat noch einen Vertrag bis 2020. Foto: Sebastian Gollnow

Joachim Löw wird seinen Vertrag als Bundestrainer mit dem DFB bis 2022 verlängern.

Kurz vor der Bekanntgabe des WM-Kaders für Russland gab der Deutsche Fußball-Bund die zu diesem Zeitpunkt überraschende Verlängerung bekannt. Auch der Kontrakt mit Teammanager Oliver Bierhoff wird ausgebaut. Er soll bis 2024 bleiben.

„Ich habe immer gesagt, dass für mich Jogi Löw der beste Trainer für die Nationalmannschaft ist“, sagte DFB-Präsident Reinhard Grindel. „Ich spüre bei ihm den ungebrochenen Willen, mit der Nationalmannschaft auch in den nächsten Jahren in der Weltspitze zu bleiben, mit ihr will er unbedingt weitere Titel gewinnen.“

Löw sagte, die Verlängerung sei eine „große Verantwortung, verbunden mit der Verpflichtung, die Nationalmannschaft weiter zu entwickeln“. Ihm und seinem Team mache es „wahnsinnig Spaß, in dieser Konstellation zu arbeiten.“

Der 58 Jahre alte Löw ist seit 2006 Bundestrainer, zuvor war er zwei Jahre Assistent von Jürgen Klinsmann. 2014 führte er die DFB-Auswahl in Brasilien zum vierten WM-Titel. Im Oktober 2016 verlängerte er letztmals seinen Vertrag, damals bis zur EM 2020. „Es ist durchaus möglich, dass es nach der WM einen Umbruch geben kann“, sagte Löw, der das Team nun mindestens bis zur WM in Katar betreuen soll.

Bierhoff wurde von Klinsmann zum Teammanager gemacht und ist mittlerweile als DFB-Direktor für den gesamten Nationalmannschaftsbereich zuständig. „Ich freue mich natürlich auch“, sagte Bierhoff. „Die Verlängerung hat zwei Aspekte: Einmal im Team mit Thomas Schneider, Jogi, Andi Köpke. Es macht riesig Spaß und wir haben da noch einiges vor.“ Die Entwicklung der DFB-Akademie ist eine weitere große Aufgabe des 50-Jährigen. „Das ist ein Jahrhundertprojekt“, sagte Bierhoff. „Wir haben eine Aufbruchstimmung und die möchte man auch begleiten.“

Die Verlängerung mit Bierhoff hänge auch mit dem „Ziel und Wunsch“ zusammen, die EM 2024 nach Deutschland zu holen, erklärte DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius. „Ein Teil der Spieler, die uns dann zum Titel schießen sollen, spielt heute noch in den Nachwuchsmannschaften. Diese zu entdecken und zu entwickeln - auch das ist Aufgabe des von Oliver Bierhoff geleiteten Bereichs, zu dem auch die Akademie gehört.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Nationalelf

Im Niemandsland - Özil sucht seine WM-Rolle

Moskau. Es läuft nicht bei Mesut Özil. Nach dem Wirbel um die Erdoğan-Affäre enttäuscht er als Spielmacher einer schwachen deutschen Elf zum WM-Auftakt. Dass diesmal keine Pfiffe von den eigenen Fans gegen ihn zu hören sind, ist kein Trost.mehr...

Nationalelf

Deutschlands Weltmeister von Mexiko entzaubert

Moskau. Was für ein Fehlstart! Gegen Mexiko finden die Weltmeister kein taktisches Mittel und werden hart bestraft. Das 0:1 in Moskau ist die erste WM-Auftaktniederlage für Deutschland seit 1982. Jetzt sind die Titelverteidiger gegen Schweden und Südkorea mächtig unter Druck.mehr...

Nationalelf

Mit Plattenhardt gegen Mexiko - Reus zunächst auf der Bank

Moskau. Im DFB-Quartier steigt die Anspannung. Gegen Mexiko soll der nächste Topstart in ein Turnier mit Löw als Chef gelingen. Der Bundestrainer macht seine 23 Spieler heiß: „Es gibt nichts Besseres als eine WM.“mehr...

Nationalelf

Anpfiff für DFB-Team: Löw will Zeichen setzen

Moskau. Im DFB-Quartier steigt die Anspannung. Gegen Mexiko soll der nächste Topstart in ein Turnier mit Löw als Chef gelingen. Der Bundestrainer macht seine 23 Spieler heiß: „Es gibt nichts Besseres als eine WM.“mehr...

Nationalelf

Löw will gegen Mexiko „ein Zeichen setzen“ - Draxler dabei

Moskau. Genug des Vorgeplänkels. Gegen Mexiko sind Özil und sieben andere Weltmeister sowie drei WM-Neulinge als Stimmungsmacher gefordert. Ein Auftaktsieg soll Deutschland in die Spur bringen, um „das Allerschwerste überhaupt“ zu schaffen. Löw sieht sein Team bereit.mehr...