Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Verwaltungsgericht hebt Parksanduhr-Verbot auf

Gelsenkirchen/Datteln. Im Streit um die Einführung von Parksanduhren in Datteln hat ein Verwaltungsgericht ein Verbot der Kommunalaufsicht aus formalen Gründen aufgehoben. Das Verbot des Landkreises Recklinghausen sei unzureichend begründet worden, urteilte das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen am Montag. Die Sanduhren sollen auf gebührenpflichtigen Parkplätzen zehn Minuten kostenfreies Parken erlauben. Wie es nun weitergeht, ist unklar. Vertreter der Stadt und des beklagten Landkreises Recklinghausen erklärten, zunächst die Urteilsbegründung abwarten zu wollen.

Verwaltungsgericht hebt Parksanduhr-Verbot auf

ine Parksanduhr an einer Windschutzscheibe eines Autos. Foto: Jana Fiegenbaum

Über die Frage, ob Parksanduhren grundsätzlich zulässig sind, traf das Gericht keine Entscheidung. In der mündlichen Verhandlung hatte die Kammer zuvor allerdings eine Vereinbarkeit von Parksanduhren mit der Straßenverkehrsordnung als „schwierig“ bezeichnet. Einen Verstoß gegen den Gleichheitsgrundsatz des Grundgesetzes sah die Kammer jedoch nicht.

Der Stadtrat von Datteln hatte die Einführung vor zwei Jahren beschlossen. Der Kreis Recklinghausen als Aufsichtsbehörde verbot dies jedoch. Vorbild für die Idee sind die Parksanduhren der Stadt Kirchheim unter Teck in Baden-Württemberg, wo Autofahrer mit Uhr seit September 2013 für acht Minuten kostenfrei parken dürfen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Verdächtiger Mann: Kölner Dom evakuiert

Köln. Der Kölner Dom ist wegen eines verdächtigen Mannes evakuiert worden. Der Mann habe sich auffällig verhalten und sei daraufhin von Polizisten in Gewahrsam genommen worden, sagte eine Polizeisprecherin am Freitag. Seine Identität sei noch unklar. Zur Vorsicht werde der Dom nun mit Spürhunden abgesucht.mehr...

NRW

Landwirte stehen in den Startlöchern: Ernte beginnt früher

Köln. Normalerweise beginnt die Getreideernte erst im Juli. Doch dieses Jahr wird es wohl früher losgehen: Schon kommende Woche werden die Landwirte voraussichtlich mit dem Abernten ihrer Felder beginnen. Die Trockenheit hat das Getreide schneller reifen lassen.mehr...

NRW

Lebensgefährlich Verletzter nach Messerstecherei in Köln

Köln. Nach einer Messerstecherei ist es am Donnerstagabend in Köln ein Mann lebensgefährlich verletzt worden. Ein 48-jähriger Tatverdächtiger hatte sich danach Zugang zu einem Wohnhaus verschafft und dort verschanzt, wie die Polizei am Freitag auf Nachfrage mitteilte. Das Spezialeinsatzkommando nahm den Mann in einem Großeinsatz fest. Die genauen Tathergänge und Hintergründe werden noch ermittelt. Zuvor hatten der „Kölner Stadtanzeiger“ und die „Bild“-Zeitung berichtet.mehr...

NRW

NRW-Innenminister will frühere Hinweise auf Gift-Käufe

Köln. Nach dem Giftfund in einem Kölner Hochhaus fordert Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) frühere Hinweise auf auffällige Einkäufe. „Wir müssen Wege finden, dass auffällige Käufe rechtzeitig bekannt werden“, sagte Reul dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Freitag). „Wir können uns nicht nur auf Hinweise der ausländischen Nachrichtendienste verlassen.“ Man müsse frühzeitig wissen, von wem eine Gefährdung ausgehe, das habe der vereitelte Anschlag in Köln verdeutlicht. Die rechtlichen Voraussetzungen dafür schaffe das geplante Polizeigesetz im Land mit der sogenannten Quellen-Telekommunikationsüberwachung (TKÜ). Bei der Quellen-TKÜ geht es etwa darum, Informationen direkt auf dem Bildschirm abzugreifen, bevor sie zum Beispiel per Messenger versendet werden.mehr...