Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

VfL Bochum baut eine Million Euro Schulden ab

Jahreshauptversammlung

Fußball-Zweitligist VfL Bochum hat auf der Mitgliederversammlung am Freitagabend im Audimax der Ruhr-Universität Bochum gute Zahlen präsentiert. Und die beschränken sich nicht nur auf das am 30. Juni 2016 abgelaufene Geschäftsjahr.

BOCHUM

, 29.10.2016
VfL Bochum baut eine Million Euro Schulden ab

VfL-Sportvorstand Christian Hochstätter während seiner Rede auf der Jahreshauptversammlung.

Bis zum Ende des Kalenderjahres wird sich die finanzielle Situation der Bochumer weiter verbessern. Die wichtigsten Zahlen beziehen sich auf die Höhe der Nettoschulden. Die hat der VfL um fast eine Million Euro auf nun 4,9 Millionen Euro verringert.

Bilanzielles Eigenkapital

Da die Transfererlöse für die Spieler Terodde und Bulut sowie die Ausbildungsentschädigung für Ilkay Gündogan in das Geschäftsjahr 2016/17 fallen, wird der VfL am 31. Dezember 2016 erstmals seit Jahren wieder ein bilanzielles Eigenkapital in Höhe von 500.000 Euro haben.

Der Spieleretat hat sich von 8,5 auf 9,6 Millionen Euro erhöht. Zudem werde die Mannschaft weiter verjüngt, erklärte Sportvorstand Christian Hochstätter. Der Aufsichtsrat wurde ohne Gegenstimme wiedergewählt.

Hochstätter lobt Verbeek

Während die wirtschaftliche Konsolidierung voranschreitet, zeigt die Kurve im sportlichen Bereich nach unten. Die Mannschaft ist auf einen zweistelligen Tabellenplatz abgerutscht. Dennoch bewertet Hochstätter die Entwicklung positiv: "Gertjan Verbeek und sein Team sind maßgeblich an der Entwicklung des Klubs beteiligt. Wir wollen diese Spielphilosophie beibehalten."