Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

VfL Wolfsburg trennt sich vor Duell gegen HSV von Rebbe

Wolfsburg. Der Hamburger SV kann am Wochenende erstmals aus der Bundesliga absteigen. Gegen dieses Szenario kämpft der HSV mit bemerkenswerter Ruhe. Das genaue Gegenteil macht der Gegner VfL Wolfsburg. Wenige Stunden vor dem Duell trennt er sich von seinem Sportchef.

VfL Wolfsburg trennt sich vor Duell gegen HSV von Rebbe

Der VfL Wolfsburg trennt sich von Sportdirektor Olaf Rebbe. Foto: Swen Pförtner

Der VfL Wolfsburg steht in der entscheidenden Saisonphase im Kampf gegen den Abstieg ohne sportliche Leitung da. 20 Stunden vor dem direkten Duell gegen den ebenfalls abstiegsbedrohten Hamburger SV trennte sich der Tabellen-14. am Freitagabend von Sportchef Olaf Rebbe.

Während beim Vorletzten HSV trotz der prekären sportlichen Situation erst einmal wieder Ruhe eingekehrt ist, nimmt die Lage beim VfL vor dem für beide Teams so wichtigen Spiel am Samstag immer groteskere Züge an.

Obwohl die Trennung von dem seit langem in der Kritik stehenden Rebbe spätestens zum Saisonende als sicher galt, lobten die VfL-Bosse den 39-Jährigen am Freitag. „Olaf Rebbe hat den Umbruch erfolgreich vorangetrieben. Das ringt mir großen Respekt ab“, sagte Wolfsburgs Geschäftsführer Tim Schumacher. Dabei stand das Kapitel Rebbe keinesfalls für Erfolg. Rebbe war nach dem Aus für Klaus Allofs im Dezember 2016 zum Manager befördert worden und hat seitdem drei Trainer verschlissen. Ohne Erfolg: Nach dem erst in der Relegation 2017 realisierten Klassenverbleib spielt der finanziell vom VW-Konzern üppig ausgestattete Club diese Saison erneut gegen den Abstieg.

Angesichts der brenzligen Lage des Tabellen-14. überraschte in dieser Woche der Zeitpunkt von Verhandlungen der Wolfsburger mit Hannover 96 über einen Wechsel von Sportchef Horst Heldt zum VfL ebenso wie die Tatsache, dass dies öffentlich wurde. Umso verblüffender war denn auch, dass der Wolfsburger Aufsichtsrat mit VW-Vorstand Frank Witter an der Spitze gar nicht bereit war, die von 96-Clubchef Martin Kind geforderte Ablöse zu bezahlen. Die soll bei rund fünf Millionen Euro gelegen haben. Die Verhandlungen scheiterten, der VfL war endgültig blamiert, und Heldt und Rebbe standen als Verlierer da.

Nicht nur Kind war vom Wolfsburger Vorgehen irritiert. „In einer Phase, in der beide Vereine um den Klassenerhalt spielen, sorgt man nicht für Unruhe. Das macht man nicht“, schimpfte Kind.

Die „Wolfsburger Allgemeine Zeitung“ attestierte dem VfL am Freitag, dass „die Geschäftsführersuche auf einem ähnlichen Niveau abläuft wie die sportlichen Darbietungen der Profis“ - indiskutabel also. Am vergangenen Spieltag hatte das Team von Ex-HSV-Trainer Bruno Labbadia beim 0:3 in Mönchengladbach einen sportlichen Offenbarungseid abgeliefert. Wo es andere Clubs mit Ruhe versuchen, sorgte der VW-Club mit dem vermasselten Wechsel von Heldt dafür, die Verunsicherung der Spieler noch einmal zu steigern.

Mit der Trennung von Rebbe am Tag vor dem wichtigen Duell wurde das Ganze nun sogar noch auf die Spitze getrieben. Dabei kam der VfL gar nicht mehr umhin, sich noch vor dem HSV-Spiel von Rebbe zu trennen. Durch die öffentlich gewordenen Verhandlungen mit Heldt war Rebbe endgültig nicht mehr zu halten. Zuvor hatte er sich schon über sein Arbeitsumfeld und die Indiskretionen beklagt. „Ich sage, dem VfL Wolfsburg wird bewusst geschadet, und das hilft sicherlich nicht in der aktuellen Situation“, hatte er dem NDR gesagt.

In Wolfsburg bedurfte es schon markiger Worte von Offensivspieler Daniel Didavi, um an das extrem wichtige Spiel zu erinnern. „Mit einem Sieg können wir den HSV in die 2. Liga schießen - mehr Motivation geht nicht“, tönte Didavi. Der Konter von HSV-Trainer Christian Titz: „Es ist ratsam, Fußball mit dem Fuß und nicht mit dem Mund zu spielen.“

Erstaunlich ruhig gehen die Hamburger mit ihrer eigenen, sogar noch prekäreren Lage um. Seit Jahren war es das Liga-Gründungsmitglied HSV, das im Kampf gegen den Abstieg stets eine bemitleidenswerte Figur abgab, am Ende aber doch irgendwie drin blieb - bis jetzt. Verlieren die Hamburger in Wolfsburg, könnte am Sonntag der erste Abstieg der Vereins-Historie feststehen. Gewinnen sie aber, sind sie bei dann noch zwei ausstehenden Spielen auf zwei Punkte am VfL dran.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

Co-Trainer Hermann verlässt FC Bayern: „Gehe in Rente“

München. Co-Trainer Peter Hermann folgt Bayern-Coach Jupp Heynckes zumindest vorläufig in den Fußball-Ruhestand. „Ich gehe nach Hause und in Rente“, sagte der 66-Jährige dem „Kicker“.mehr...

Erste Bundesliga

1860 München, Cottbus und Uerdingen steigen in 3. Liga auf

München. 1860 München, Energie Cottbus und der KFC Uerdingen spielen in der kommenden Saison in der 3. Fußball-Liga. Während München und Cottbus am Sonntag jeweils ein Remis zum Aufstieg reichte, wurde das Spiel des KFC Uerdingen beim Stand von 2:1 abgebrochen.mehr...

Erste Bundesliga

„Kicker“: Labbadia bleibt Trainer beim VfL Wolfsburg

Wolfsburg. Der VfL Wolfsburg setzt weiter auf Bruno Labbadia. Und auch der Retter hat nach wie vor Lust auf den zuletzt als Chaos-Club auftretenden Verein. Auf alle Beteiligten wartet nun noch jede Menge Arbeit.mehr...

Erste Bundesliga

Dede: BVB kann unter Favre wieder Bayern-Konkurrent werden

Aachen. Vereins-Ikone Dede hält Lucien Favre für den richtigen Trainer seines langjährigen Clubs Borussia Dortmund. Er glaubt deshalb auch an einen Aufschwung des BVB.mehr...

Erste Bundesliga

Odonkor: Tabletten, Adrenalin und eine Vorlage auf Neuville

Aachen. Über die Bierdusche von Mario Basler war David Odonkor froh. „Die Abkühlung tat gut. Denn ich war so im Arsch wie in meiner gesamten Karriere nicht“, sagte der 34-Jährige schmunzelnd.mehr...