Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

«Viagra für Frauen» steht vor Zulassung in den USA

New York (dpa) Viagra hat die Welt verändert - und Pharmafirmen bei Männern einen Milliardenmarkt erschlossen. Jetzt könnte «Pink Viagra» für Frauen auf den Markt kommen. Aber wie sicher ist diese Pille? Und für wen ist sie bestimmt?

«Viagra für Frauen» steht vor Zulassung in den USA

Sexuelle Gefühlskälte ist ein Problem für Millionen Frauen. Foto: Christoph Driessen/Archiv- und Symbolbild

Das auch «Viagra für Frauen» genannte Präparat Flibanserin hat die wichtigste Hürde vor der Zulassung in den USA genommen. Ein Ausschuss der Arzneibehörde FDA bei Washington stimmte mit 18 zu 6 Stimmen dafür, die Tablette zuzulassen.

Die rosa Pille wirkt allerdings im Gegensatz zu Viagra weniger auf den Körper als vielmehr auf die Psyche. Sie soll Frauen helfen, die über Unlust an Sex klagen. Die Zulassung zieht sich seit Jahren hin - begleitet von politischen und gesellschaftlichen Kontroversen.

Ob Flibanserin eine ähnliche Wirkung auf die Gesellschaft haben wird wie vor fast zwei Jahrzehnten Viagra, ist ungewiss. Denn bei krankheitsbedingten Problemen kann das Präparat nicht helfen. Flibanserin beeinflusst im Gehirn unter anderem die Botenstoffe Dopamin und Serotonin und soll die Libido von Frauen anregen. Die rosa Pille muss aber jeden Abend eingenommen werden - egal, ob Sex geplant ist oder nicht.

Der FDA-Ausschuss betonte, dass vor einer endgültigen Zulassung mögliche Nebenwirkungen weiter untersucht werden sollten. Die «New York Times» nennt als Beispiele niedrigen Blutdruck, Übelkeit, Schwindel und Ohnmachtsanfälle.

Was beunruhigend klingt, ist in der Liste der Nebenwirkungen vieler Medikamente üblich, auch wenn es nur selten oder sehr selten vorkommt. Die FDA will geklärt wissen, dass es sich auch bei Flibanserin nur um seltene Nebenwirkungen handelt.

Frigidität oder sexuelle Gefühlskälte ist ein Problem für Millionen Frauen: Sie haben keine Lust auf Sex und empfinden keinen Spaß am Geschlechtsverkehr. Die Störung der Libido ist eine Belastung für viele Beziehungen, die oft psychotherapeutisch behandelt wird.

Flibanserin wurde ursprünglich vom deutschen Hersteller Boehringer Ingelheim entwickelt - als Mittel gegen Depressionen. Die luststeigernde Wirkung wurde erst später bekannt. Nach einem negativen FDA-Bericht gaben die Rheinland-Pfälzer das Projekt 2010 auf. Sprout Pharmaceuticals aus Raleigh, North Carolina, übernahm die Forschung, scheiterte aber 2013 ebenfalls an der US-Behörde.

Darauf gab es heftige Kontroversen zwischen Frauenrechtsgruppen. Die einen warfen der FDA Sexismus vor, weil sie Viagra zugelassen habe, nicht aber Flibanserin. Andere Gruppen behaupteten, das Unternehmen missbrauche die Aktivistinnen, um ein noch nicht als sicher bewiesenes Präparat durchzudrücken.

Mangelnde Lust auf Sex ist nach Angaben von Experten weit verbreitet. «Man muss davon ausgehen, dass 30 bis 40 Prozent der Frauen davon betroffen sind», sagt Christian Albring, Präsident des Berufsverbandes der Frauenärzte. «Es gibt eine ganze Reihe von Gründen, warum Frauen keine Lust mehr auf Sex haben.» Dazu gehörten Stress, Überlastung, Gewohnheit und körperliche Leiden.

Der Arzt geht davon aus, dass das Medikament nur für einen kleinen Teil der betroffenen Frauen infrage kommt - weniger als zehn Prozent. Da die Zulassung in den USA noch aussteht, ist nicht abzuschätzen, ob und wann Flibanserin auch nach Deutschland kommt. Die deutschen und europäischen Zulassungsbehörden haben nach eigenen Angaben bislang noch keine entsprechenden Anträge bekommen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...