Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Viele Arbeitnehmer spüren Digitalisierung schon jetzt

Bielefeld. Die Digitalisierung ist in aller Munde - meistens aber als Schreckgespenst oder Zukunftsvision am Horizont. Viele Arbeitnehmer merken aber schon jetzt, wie sich ihr Job verändert. Und zwar nicht immer zum Positiven.

Viele Arbeitnehmer spüren Digitalisierung schon jetzt

Neue Geräte und die Automatisierung von Abläufen - so macht sich die Digitalisierung in vielen Arbeitsbereichen bemerkbar. Foto: Rainer Jensen/dpa

Die Digitalisierung ist nicht bloß Zukunftsmusik, sondern für viele Berufstätige schon Alltag. Das zeigt eine Umfrage des Marktforschers Valid Research im Auftrag der Unternehmensberatung EY.

Zwei Drittel der Arbeitnehmer in Deutschland (67 Prozent) spüren bereits einen Einfluss neuer Technologien und Möglichkeiten auf ihren Job. Am größten sind die Auswirkungen der Digitalisierung den Angaben nach bei Banken und Versicherungen: 80 Prozent der Befragten in dieser Branche spüren bereits Veränderungen, ähnlich hoch ist der Anteil im Bereich Telekommunikation und IT (78 Prozent) sowie im Maschinen- und Anlagenbau (72 Prozent).

Den kleinsten Anteil gibt es in der Land- und Forstwirtschaft sowie am Bau. Selbst hier merkt aber noch mehr als die Hälfte der Umfrageteilnehmer (jeweils 55 Prozent), wie die Digitalisierung ihren Job verändert.

Zudem zeigt die Umfrage: Je besser die Bezahlung, desto höher ist tendenziell auch der Einfluss digitaler Technologien. Von den Befragten, die mehr als 80 000 Euro im Jahr verdienen, bemerken 87 Prozent entsprechende Veränderungen. In den niedrigeren Gehaltsklassen ist der Anteil teils deutlich niedriger: Bei den Befragten, die zwischen 21 000 und 40 000 Euro pro Jahr verdienen, liegt er zum Beispiel bei 65, unter 20 000 Euro bei 54 Prozent.

Die digitalen Veränderungen äußern sich nach Angaben der Umfrageteilnehmer zum Beispiel im Einsatz neuer Geräte und Programme oder in der Automatisierung von Abläufen. Leichter wird es dadurch aber nicht: 28 Prozent der Befragten sagen, dass sie durch die Digitalisierung mehr zu tun haben als früher. Und mehr als jeder Dritte (36 Prozent) findet, dass sein Job eher komplexer geworden ist.

Allerdings ist auch nicht alles schlecht: So identifiziert sich gut jeder Fünfte (22 Prozent) jetzt stärker mit seiner Arbeit, und knapp ein Drittel (30 Prozent) erlebt dadurch mehr Kommunikation im Team.

Für die Studie hat Valid Research im Mai 2017 rund 1400 Arbeitnehmer befragt. Die Antworten sind repräsentativ.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Beruf und Bildung

Kleine Ziele helfen gegen Deadline-Stress

Hamburg. Stress ist etwas, das man sich nur selbst machen kann. Dieses Sprichwort bewahrheitet sich auch am Arbeitsplatz. Aber zum Glück gibt es einige Strategien, wie sich dagegen vorbeugen lässt.mehr...

Beruf und Bildung

Schwangere sind nicht vor Massenentlassungen sicher

Luxemburg. Während der Schwangerschaft und nach der Geburt des Kindes sind Frauen vor Kündigungen geschützt - eigentlich. Doch es gibt Ausnahmen, wie ein europäisches Urteil zeigt. Es dürfte auch der Debatte in Deutschland neue Nahrung geben.mehr...

Beruf und Bildung

Weiterbildung im Alter lohnt sich

Bonn. Das lohnt sich nicht mehr? Von wegen! Es ist nie zu spät, um sich weiterzubilden - ob privat oder für den Beruf. Und auch für Unternehmen hat die Weiterbildung von älteren Mitarbeitern große Vorteile.mehr...

Beruf und Bildung

Neue Datenbank für schulische Bildungsgänge

Bonn. Der Übergang von Schule zur Ausbildung gelingt nicht allen jungen Erwachsenen. Eine Datenbank zeigt Alternativen auf und lässt dabei die Suche nach individuellen Kriterien zu.mehr...

Beruf und Bildung

Stress nicht als Feind ansehen

Hannover. In Stresszeiten helfen positives Denken - und ein Luftballon. Denn der verdeutlicht ganz anschaulich, wie der Druck entsteht und wie man ihn wieder loswird. Die Idee stammt von Mona Henken-Mellies. Sie ist Coach in Nürnberg.mehr...