Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Viele Babys, wenig Hebammen

Viele Babys, wenig Hebammen

Hier wiegt Hebamme Laura Eßmann ein kleines Baby.Menne Foto: Dieter Menne Dortmund

Wenn man geboren wird, ist immer die Mutter mit dabei. Meist auch der Vater. Und ganz oft eine Frau, die Hebamme ist. Diese Frauen helfen dabei, dass das Baby aus dem Bauch der Mama auf die Welt kommt. Das Problem ist: Es wollen nicht mehr genug Frauen als Hebamme arbeiten. Da es aber derzeit wieder mehr Geburten gibt, haben die Hebammen, die es gibt, ziemlich viel Stress.

Laura Eßmann ist eine solche Hebamme. Sie arbeitet in Dortmund und mag ihren Beruf sehr. Eben weil es etwas ganz Besonderes ist, dass sie bei einer Geburt dabei sein darf. Aber sie macht als Hebamme noch viel mehr. Sie begleitet Frauen zum Beispiel schon, während sie schwanger sind, und überwacht, ob sich das Baby gut entwickelt. Sie kommt aber auch nach der Geburt zu der Familie nach Hause und hilft der frisch gebackenen Mama dabei, mit ihrem neuen Baby klarzukommen.

Laura arbeitet selbstständig in einer Praxis mit mehreren anderen Hebammen zusammen. Das heißt, sie ist ihr eigener Chef und kann sich ihre Termine einteilen. Die Besuche bei den Familien bekommt sie von den Krankenkassen bezahlt. Dann gibt es auch noch Hebammen, die im Krankenhaus arbeiten. Die müssen manchmal sogar nachts arbeiten, weil da natürlich auch Babys geboren werden.

Vielen Hebammen ist die Arbeit im Krankenhaus zu stressig. Die Krankenhäuser würden gern mehr Hebammen einstellen, finden aber keine.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

KINA Dortmund

Berlin bleibt im Rennen

Die Eisbären Berlin träumen weiter vom Titelgewinn in der Deutschen Eishockey Liga. In der Finalserie gegen München gewannen die Eisbären am Sonntag mit 6:5 nach Verlängerung. Das Spiel bot Dramatik pur. Berlin ging mehrere Male in Führung.mehr...

KINA Dortmund

Berlin bleibt im Rennen

Die Eisbären Berlin träumen weiter vom Titelgewinn in der Deutschen Eishockey Liga. In der Finalserie gegen München gewannen die Eisbären am Sonntag mit 6:5 nach Verlängerung. Das Spiel bot Dramatik pur. Berlin ging mehrere Male in Führung. Die Münchner Gastgeber kamen aber immer wieder zurück. Letztendlich gewann Berlin das Spiel nach Verlängerung. Die Münchner führen aber noch mit 3:2 nach Spielen. Vier Siege sind nötig, um die Finalserie für sich zu entscheiden. Erst dann ist man Deutscher Meister.mehr...

KINA Dortmund

Schlechter Tag für Vettel

So ein Mist! Für Formel-1-Rennfahrer Sebastian Vettel lief es am Sonntag beim Rennen in China nicht gut. Erst holte ihn sein Team zu spät in die Box zum Reifenwechsel. Und dann krachte auch noch ein anderer Fahrer in sein Rennauto! Sebastian Vettel sprach nach dem Rennen gleich ein ernstes Wort mit dem wilden Gegner, der zu riskant überholen wollte. Er heißt Max Verstappen. Am Ende wurde Sebastian Vettel nur Achter. Das ist für ihn ziemlich mies. Die vergangenen zwei Rennen hatte er gewonnen.mehr...

KINA Dortmund

Königsblaue Derby-Sieger

Von Matthias HenkelFür beide Mannschaften war es eines der wichtigsten Spiele des Jahres: Schalke gegen Dortmund – dieses Duell zweier Erzrivalen interessiert die Menschen auch über die Region hinaus. Deswegen will auch keiner der beiden Vereine dieses Spiel verlieren.mehr...

KINA Dortmund

Manche Autofahrer sind DO-OF

Von Nicole GieseWer aus der Stadt Dortmund kommt, für den beginnt das Auto-Kennzeichen mit den Buchstaben DO. Was dahinter kommt, kann man sich aussuchen, wenn man das möchte: Ein bis zwei Buchstaben kombiniert mit maximal vier Zahlen.mehr...

KINA Dortmund

Den Adlerturm gab es schon einmal

Der Adlerturm am Ostwall ist der Ort in Dortmund, wo man einen Ritterhelm anprobieren und durch den Sichtschlitz äugen kann. Wo man Kettenhemden anlegen kann. Wo man alte Eisenkugeln anschauen und anfassen kann. Die sind so groß wie Medizinbälle, und wenn man davorsteht, kann man sich gut vorstellen, was für große Löcher die in eine Stadtmauer reißen, wenn ein Angreifer sie mit einem Katapult dagegen feuert.mehr...