Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Viele Bewerber wollen in Stellenanzeigen gesiezt werden

Paderborn. Ist das „Sie“ in einer Stellenanzeige eine angemessene oder eher eine veraltete Umgangsform? Welche Anrede Führungskräfte bei Jobangeboten bevorzugen, zeigt eine Umfrage.

Viele Bewerber wollen in Stellenanzeigen gesiezt werden

Eine Umfrage ergab, dass viele Fach- und Führungskräfte in Stellenanzeigen lieber gesiezt werden wollen. Foto: Angelika Warmuth

Eine deutliche Mehrheit der Fach- und Führungskräfte möchte in Stellenanzeigen mit „Sie“ angesprochen werden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Forsa-Umfrage. 63 Prozent der 509 Teilnehmer gaben demnach an, dass sie Siezen als seriöser und respektvoller empfinden.

Im Gegensatz dazu fand nur jeder Dritte (32 Prozent) eine Du-Ansprache modern und zeitgemäß. Für andere Berufsgruppen schließen die befragten Fach- und Führungskräfte das „Du“ allerdings nicht aus. Bei der Anrede von Praktikanten oder Auszubildenden in Stellenanzeigen halten 53 Prozent der Befragten das Duzen durchaus für akzeptabel.

Die Umfrage führte Forsa im Dezember 2017 im Auftrag der Jobbörse Jobware durch.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Beruf und Bildung

Leichter Anstieg bei Berufsausbildung

Berlin. Die Chancen auf einen Ausbildungsplatz sind laut Bundesregierung so gut wie seit 20 Jahren nicht. Doch Probleme bleiben: Eklatanter Fachkräftemangel auf der einen Seite, Millionen Menschen ohne Abschluss auf der anderen.mehr...

Beruf und Bildung

Arbeitgeber darf nicht immer fristlos kündigen

Düsseldorf. Was abseits der Arbeit passiert, geht den Chef nichts an? Ganz so einfach ist es nicht: Wer nach Feierabend gegen das Gesetz verstößt, kann deswegen theoretisch auch den Job verlieren. Fristlos kündigen kann der Arbeitgeber aber nur unter strengen Voraussetzungen.mehr...

Beruf und Bildung

Immer mehr Flüchtlinge als Azubis

Stuttgart. Aus humanitären Gründen, vor allem aber um den Fachkräftemangel zu verringern, bilden immer mehr Mittelständler Flüchtlinge aus. Die Erfahrungen sind oft gut; aber ein Hemmnis bleibt.mehr...

Beruf und Bildung

Klare Absagen helfen gegen selbst gemachten Stress

Achern. Die To-Do-Liste füllt sich schneller, als sich Aufgaben abarbeiten lassen? Weil man einfach nicht Nein sagen kann, um die Kollegen nicht zu verärgern? Experten sagen: Diese Angst ist unbegründet - im Gegenteil.mehr...