Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Viele Billig-Smartphones haben Trojaner ab Werk an Bord

Hannover. Viele günstige Android-Smartphones kommen bereits mit Malware in den Handel. Verantwortlich dafür sind die Hersteller. Anlieferungen externer Software-Entwickler werden oft nicht ausreichend geprüft.

Viele Billig-Smartphones haben Trojaner ab Werk an Bord

Vorinstallierte Trojaner sind ein Problem bei Billig-Smartphones mit Android Betriebssystem. Foto: Armin Weigel

Viele Billig-Smartphones von hierzulande kaum bekannten Herstellern haben einen ab Werk vorinstallierten Trojaner an Bord. Sicherheitsforscher hätten gerade auf 40 Geräten den Schädling Android.Triada.231 identifiziert, berichtet das Fachportal „Heise online“.

Da der Trojaner im Bootprozess verankert ist, müsste man das Smartphone komplett zurücksetzen und ein neues, sauberes Android-Image installieren, um ihn loszuwerden - ein Aufwand, der für normale Nutzer in aller Regel nicht zu leisten ist. Wer gerade über die Anschaffung eines sehr günstigen Gerätes nachdenkt, sollte vorher die Liste betroffener Modelle studieren, raten die Experten.

Beim Trojaner Android.Triada.231 stehe derzeit nur fest, dass ihn seine Urheber beliebig aus der Ferne programmieren könnten. Ob der Schädling ab Werk auch aktiv ist und was er überhaupt anstellt, sei noch nicht bekannt. Den Weg auf die Smartphones findet die manipulierte Android-Software den Angaben nach über Anlieferungen externer Software-Entwickler, die von den Herstellern offenbar nicht mehr geprüft werden. Ob aber Hersteller und Software-Anlieferer in Sachen Trojaner gemeinsame Sache machten, sei unklar.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Digitales

Facebook und Google wichtig für die Meinungsbildung

Berlin. Der rasche Austausch und die schnelle Verbreitung von Informationen sind das Erfolgsrezept sozialer Medien. Facebook und Google sind zu wichtigen Meinungsbildnern geworden.mehr...

Digitales

Facebook Container isoliert auch Instagram und Messenger

Berlin. Mehr Daten-Kontrolle gewünscht? Der Firefox Browser bietet seinen Nutzern dafür den Facebook Container an. Der Tracking-Schutz ist nun auf Instagram, WhatsApp und den Messenger erweitert worden.mehr...

Digitales

BGH schafft Klarheit: Werbeblocker im Internet zulässig

Karlsruhe. Im Web wird nahezu jede Seite von Werbung begleitet. Werbeblocker versprechen Abhilfe. Die Programme unterdrücken Werbeeinblendungen und sorgen bei Anbietern von Internetseiten für Ärger. Jetzt gibt es rechtliche Klarheit.mehr...

Computertipp

Android Oreo bietet Nachtlicht und Bild-in-Bild

Berlin. Er verspricht mehr Entspannung für die Augen und einen besseren Schlaf: der Nachtmodus für den Bildschirm. Viele Geräte haben diese Funktion bereits. Auch beim Betriebssystem Android soll sie nun nicht länger fehlen.mehr...

Digitales

Motorola bringt neues Moto G6 in drei Ausführungen

München. Mit erkennungsfähiger Doppelkamera, 13-Megapixel-Einfachkamera oder mit einem 5,9-Zoll-Display? Das neue Moto G6 lässt viel Entscheidungsfreiheit. Auf welche Version die Wahl fällt, könnte zuletzt aber auch vom Preis abhängen.mehr...

Digitales

Navigon nimmt etliche Navigations-Apps vom Markt

Berlin. Der Anbieter Navigon schränkt sein App-Angebot massiv ein. Für die betroffenen Navigations-Apps können keine neuen Inhalte mehr heruntergeladen werden. Gründe für diese Maßnahme nannte das Unternehmen nicht.mehr...