Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Viele Fisch- und Vogelarten in der EU in Gefahr

Brüssel/Cambridge (dpa) Zahlreiche Vögel und Meeresfische könnte es in Europa bald nicht mehr geben: Arten wie die Weidenammer oder der Engelhai sind vom Aussterben bedroht.

Viele Fisch- und Vogelarten in der EU in Gefahr

Die Schnee-Eule wird in dem Bericht als kritisch gefährdet eingestuft. Foto: Roland Weihrauch/Archiv

Mehr als jede sechste Vogelart ist in der Europäischen Union vom Aussterben bedroht. 82 von 451 Arten stehen auf einer Roten Liste, die die Organisation Birdlife International gemeinsam mit der Europäischen Kommission und der Weltnaturschutzunion IUCN veröffentlichte.

Elf Arten - darunter die Schnee-Eule, der Balearensturmtaucher und die Weidenammer - werden in dem Bericht als kritisch gefährdet eingestuft. Für sie bestehe ein extrem hohes Risiko, in der unmittelbaren Zukunft in der Region auszusterben. Abgetragenes Ackerland, kleinere Lebensräume und der Klimawandel seien die Gründe für die «schockierenden Daten», hieß es.

Auch viele Meeresfischarten - insgesamt knapp 7,5 Prozent - sind laut einer EU-Mitteilung vom Aussterben bedroht. Betroffen sind demnach vor allem Haie und Rochen. So lebe etwa der Engelhai, der früher überall in europäischen Meeresgewässern zu finden war, nur noch im Gebiet der Kanarischen Inseln.

«Diese Berichte enthalten einige beunruhigende Statistiken», sagte EU-Umweltkommissar Karmenu Vella. Vizekommissionspräsident Frans Timmermans warnte, die biologische Vielfalt müsse erhalten werden, da sie die Grundlage für Gesundheit und Wohlstand bilde.

Beide Rote Listen schließen mit Empfehlungen zu Schutzmaßnahmen, wie etwa eine Berücksichtigung der Flugrouten von Zugvögeln außerhalb Europas oder die frühzeitige Entdeckung fremder Arten. Diese sind für die Politik indes nicht verpflichtend.

Die kanadische Schriftstellerin Margaret Atwood und ihr Kollege Graeme Gibson betonen im Vorwort des Birdlife-Berichts, Vögel seien sowohl wirtschaftlich als auch emotional wichtig für den Menschen. Ohne die Tiere könnten Depressionen und Hoffnungslosigkeit zunehmen, schreiben sie: «Erst die Vögel, dann wir. Wenn wir nicht aufpassen, werden wir die Nächsten auf der Roten Liste sein.»

In Deutschland ist es um den Vogelschutz nach Angaben des Naturschutzbunds Nabu nur geringfügig besser bestellt als im EU-Durchschnitt. «Es gelingt vergleichsweise gut, sehr seltene Arten vor dem Aussterben zu bewahren», erklärte Nabu-Vogelschutzexperte Lars Lachmann. «Gleichzeitig schaffen wir es nicht zu verhindern, dass häufige Vogelarten so selten werden, dass wir sie bald nur noch in Schutzgebieten beobachten können.» Es gebe mehr bedrohte Vogelarten, deren Lage sich verschlechtere, als Spezies, die sich erholten. Als Positivbeispiele nannte der Nabu Seeadler und Großtrappe.

Die Rote Liste der Vögel basiert überwiegend auf offiziellen Angaben der EU-Mitgliedsstaaten. Kroatien wurde dabei noch nicht berücksichtigt, da das Land der EU erst im Juli 2013, während der Datenerfassung, beitrat. Im geografischen Europa, zu dem die Autoren unter anderem Island und den Ural zählen, sind der Mitteilung zufolge 67 von 533 Vogelarten bedroht, also knapp jede achte.

Rote Liste bedrohter Vögel - Englisch

Rote Liste der Meeresfischarten - Englisch

IUCN zur Roten Liste für Europa - Englisch

Mitteilung der EU-Kommission

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wissenschaft

Star wird "Vogel des Jahres 2018"

Berlin (dpa) Er ist ein talentierter Imitator und ein Kunstflieger: Doch der Star, einer der markantesten heimischen Vögel, wird seltener. Jetzt erhält er einen besonderen Titel - auch wenn er viele Winzer eher stört.mehr...

Wissenschaft

Nanopartikel: Forscher untersuchen Wirkung aufs Nervensystem

Saarbrücken (dpa) Feinstaub aus Abgasen und Industrieprozessen findet seinen Weg über die Luft in den menschlichen Körper - und dort möglicherweise bis ins Hirn. Das dürfte nicht ohne Folgen bleiben.mehr...

Wissenschaft

Immunzellen gegen Krebs: Erste Gentherapie vor der Zulassung

Washington (dpa) In den USA steht die erste Gentherapie zur Behandlung von Krebs vor der Zulassung. Auch in Deutschland dürfte es nicht mehr allzu lange dauern, bis es soweit ist.mehr...

Wissenschaft

Pflanzenschutzmittel lässt weniger Hummeln Eier legen

Egham (dpa) Zahlreiche Effekte auf Bestäuber-Insekten wurden für Neonicotinoide schon nachgewiesen. Jeder für sich nicht unmittelbar tödlich, in der Summe aber möglicherweise fatal. Ein neu gefundener Aspekt: weniger Nachwuchs bei Hummeln.mehr...

Wissenschaft

Extremwetter könnte 2100 zwei Drittel der Europäer treffen

Ispra (dpa) Überschwemmungen, Dürren, Waldbrände, Stürme sowie Kälte- und Hitzewellen: Zwei Drittel der Europäer könnten Ende des Jahrhundert jedes Jahr Wetterkatastrophen erleben. Das hat eine Forschergruppe der Europäischen Kommission berechnet.mehr...

Wissenschaft

Mehr als 3000 Sumpfkrebse im Berliner Tiergarten eingefangen

Berlin (dpa) - Im Berliner Tiergarten sind in den vergangenen zwei Wochen mehr als 3000 Rote Amerikanische Sumpfkrebse eingefangen worden. "Wir sind mehr als überrascht über die Menge", sagte Wildtierexperte Derk Ehlert von der Umweltverwaltung.mehr...