Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kritik vom Verband

Viele Hürden für Kleinwüchsige im Alltag

Heiligenstadt Zu hoch angebrachte Geld- und Parkautomaten, standardisierte Möbelmaße und kaum ein geeignetes Automodell - für kleinwüchsige Menschen ist der Alltag voller Hürden.

Viele Hürden für Kleinwüchsige im Alltag

Wer als Erwachsener nur 1,20 Meter groß ist, muss im Alltag viele Hürden überwinden. Öffentliche Einrichtungen, Busse und sogar Kliniken sind kaum auf die Probleme kleinwüchsiger Menschen eingestellt. Foto: Andreas Altwein

"Bei Barrierefreiheit wird in Deutschland fast ausschließlich an den rollstuhlgerechten Eingang oder die Behindertentoilette gedacht, nicht aber an die Bedürfnisse von Kleinwüchsigen", sagte der Vorsitzende des Bundesselbsthilfeverbandes Kleinwüchsiger Menschen, Horst Stengritt, in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa. Der Verband trifft sich von Mittwoch bis Sonntag im thüringischen Heilbad Heiligenstadt zu seinem Bundeskongress.

In Deutschland leben schätzungsweise rund 100 000 erwachsene Menschen, die unter 1,40 Meter groß sind. Noch nicht einmal Arztpraxen und Krankenhäuser seien baulich auf deren Belange eingestellt, kritisierte Stengritt. "Es kann zum Beispiel nicht sein, dass das Wasser im Reha-Becken einer Klinik 1,25 Meter tief ist." Auch Busse und Bahnen seien von Barrierefreiheit für Kleinwüchsige zumeist weit entfernt. Es mangele etwa an Einstiegshilfen wie Stufen zum Ausklappen. "Auch die Sitze sind zu hoch."

Auch Hersteller von Möbeln, Küchenmaschinen oder Kleidung sind nach den Erfahrungen des Verbandschefs kaum auf die Belange Kleinwüchsiger eingestellt. "Hängeschränke in der Küche nützen Kleinwüchsigen gar nichts, genormte Herde oder Arbeitsplatten sind ohne Umbauten völlig ungeeignet." Deswegen benötigten Kleinwüchsige meist mehr Wohnfläche. "Das kostet natürlich auch mehr." Viele Betroffene hätten aber nur ein geringes Einkommen. "Vor allem die Älteren sind häufig auf Sozialhilfe angewiesen."

Kleinwuchs tritt laut Verband in mehr als 100 verschiedenen Formen auf, beispielsweise als hormonell bedingte Wachstumsstörung oder auch als Fehlbildung von Gliedmaßen. Die geringe Körpergröße führt bei den Betroffenen oft zu erheblichen gesundheitlichen Problemen, etwa zu Gehbehinderungen. "Die meisten haben deswegen einen Schwerbehindertenausweis", erläuterte der Verbandschef. Der Verband hat rund 400 Mitglieder.

Bundesselbsthilfeverband Kleinwüchsiger Menschen

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Spiele-Sieger im Vergleich

Wildes Kamelrennen oder Eisenbahn-Konstruktion

DORTMUND/ESSEN Kamele oder Eisenbahnen – die Wahl des Transportmittels ist nur der kleinste Unterschied zwischen den beiden preisgekrönten Brettspielen 2014. Die Sieger des „Deutschen Spielepreise“ und des „Spiel des Jahres“ könnten unterschiedlicher kaum sein. Und doch lohnt es sich, beide im Haus zu haben. Ein Vergleich.mehr...

Vermischtes

Jäger sind ohne Nachwuchsprobleme

Dortmund (dpa) Deutschlands Jäger haben keine Nachwuchssorgen. Jahr für Jahr steigt die Zahl der Jagdschein-Inhaber. 2014 hat die Jägerschaft den Rekordstand von fast 370 000 aktiven Jägern erreicht, ein Plus von mehr als zwei Prozent im Vergleich zum Vorjahr.mehr...

Vermischtes

Umfrage: Schule bereitet Kindern den meisten Stress

Berlin (dpa) Schule ist für Kinder in Deutschland Stressfaktor Nummer eins. Das ergibt sich aus dem «Kinderbarometer» der Bausparkasse LBS, einer bundesweiten Umfrage unter 11 000 Kindern zwischen 9 und 14 Jahren.mehr...

Vermischtes

Unfallursache Smartphone: «Kopf unten» lebt gefährlich

Berlin (dpa) Vom eigenen Smartphone abgelenkte Fußgänger verursachen immer wieder Verkehrsunfälle: Um auf die Gefahr hinzuweisen, hat sich die Deutsche Verkehrswacht für eine umfangreiche Aufklärungskampagne ausgesprochen.mehr...

Vermischtes

«Knutschprotest» gegen Homophobie in Wien

Wien (dpa) Nach dem Rauswurf eines lesbischen Paares aus einem bekannten Wiener Kaffeehaus haben rund 2000 Menschen vor dem Gebäude gegen Homophobie demonstriert. An der Protestkundgebung «Küssen im Prückel» nahmen auch sozialdemokratische, liberale und grüne Politiker teil.mehr...