Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Viele Ideen für das Stockum der Zukunft

Projekt zur Dorfentwicklung

Sauberkeit, freie Wege und ein intaktes Bürgerhaus: Diese und einige andere Wünsche schreiben die Stockumer professionellen Stadtplanern ins Aufgabenheft. Was wie umgesetzt werden kann, soll sich in einigen Monaten herausstellen.

von Sebastian Pähler

Stockum

, 03.07.2018
Viele Ideen für das Stockum der Zukunft

Stadtplanerin Kathrin Feigs sammelte und dokumentierten die Ideen und Hinweise der Stockumer. Foto: Pähler

Was man in Stockum verbessern kann oder was vielleicht auch schon gut ist, trugen Bewohner und Nachbarn am Montag bei einem Dorfspaziergang zusammen. Hintergrund ist das in Auftrag gegebene Dorfinnenentwicklungskonzept Lünern – Stockum (DIEK), das nach Wegen sucht, das Dorfleben auf lange Sicht attraktiv zu erhalten. „Wir leben hier nicht, darum machen wir so einen Spaziergang um das Dorf kennenzulernen und zu erfahren, was sie attraktiv finden und was sie vielleicht nicht mögen“, erläuterte Alfred Körbel vom Büro „plan-lokal“ in Dortmund. Ziel ist es dabei, nicht nur Konzepte zu entwickeln, sondern „nach Möglichkeit auch Fördermittel von Land und Bund hier her zu hohlen“. Nachdem ein entsprechender Dorfspaziergang in Lünern Anfang des Jahres schon erfolgt war, war nun Stockum an der Reihe und die Resonanz war mit rund 20 Teilnehmern für ein so kleines Dorf durchaus nicht schlecht.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt