Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Viele Indizien für baldige Mladic-Verhaftung

Belgrad (dpa) Viele Indizien deuten auf die bevorstehende Verhaftung des als «Schlächter vom Balkan» bekannt gewordenen mutmaßlichen serbischen Kriegsverbrechers Ratko Mladic hin.

Viele Indizien für baldige Mladic-Verhaftung

Der ehemalige Militärchef der bosnischen Serben, Rakto Mladic, auf einem Archivfoto aus dem Jahr 1995.

Die Medien in Belgrad sind sich sicher, dass die neue Regierung «bis Ende August» den früheren Militärchef der bosnischen Serben dingfest machen und an das UN-Tribunal in Den Haag ausliefern wird. Die Regierung hat jedoch dementiert: Man sei dem seit über einem Jahrzehnt untergetauchten Mladic heute nicht näher als bisher.

Das stärkste Argument bei den Mladic-Spekulationen stellt der aktuelle Zeitpunkt dar. Nach der Verhaftung und Auslieferung des ehemaligen Mladic-Chefs Radovan Karadzic «wird die Regierung diesen günstigen Zeitpunkt nicht verstreichen lassen», heißt es. Das Parlament und die Bürger sind in Ferien und werden nicht mit ernstzunehmenden oder gewaltsamen Straßenprotesten auf eine Mladic- Verhaftung reagieren, so das Kalkül.

Die Verhaftung müsse bis zur Belgrad-Reise des Chefanklägers im UN-Tribunal, Serge Brammertz, über die Bühne sein, so die heimischen Analytiker. Nur dann werde er die «vollständige Zusammenarbeit» Serbiens mit dem Tribunal bestätigen und damit den Weg frei machen für die EU-Außenminister. Die könnten dann am 15. September das heiß erwartete vorübergehende EU-Wirtschaftsabkommen mit Brüssel in Kraft setzen. Damit käme Belgrad an einige wichtige EU-Finanztöpfe.

Doch in Belgrad gibt es auch ganz andere Szenarien. Die Regierung erwarte, dass der EU die Auslieferung von Karadzic als Bedingung reicht und sie nicht auf der Verhaftung von Mladic besteht. Denn es sei auch im Interesse Brüssels, Belgrad jetzt mit Finanzspritzen zu «belohnen», so diese Denkschule. Dem steht entgegen, dass vor allem die Niederlande mehr als alle anderen EU-Länder klipp und klar gesagt haben, ohne Mladic werde es keinen EU-Fortschritt für Serbien geben.

Jenseits aller EU-Reaktionen könnte sich Serbien auf dem Weg nach Brüssel noch selbst ein Bein stellen. Darauf hat der stellvertretende Regierungschef Bozidar Djelic am Donnerstag hingewiesen. Die Blockade des serbischen Parlaments durch die nationalistische Opposition könne dazu führen, dass die Volksvertretung viele Gesetze und Verordnungen als Voraussetzung für die EU-Annäherung nicht rechtzeitig verabschiedet.

Vor allem das schon ratifizierte Assoziierungs- und Kooperationsabkommen steht auf Warteposition. Weil die Nationalisten diesen Vertrag bekämpfen, haben sie bisher jede Diskussion darüber mit Tagesordnungstricks verhindert. Der Parlamentsspitze wusste sich nicht anders zu helfen, als die Abgeordneten zur «Abkühlung der aufgeheizten Gemüter» außerplanmäßig bis Anfang September in die Ferien zu schicken.

Wie sehr es der Opposition um eine Frontalkonfrontation und wie wenig um das Wohl und Wehe des Landes geht, macht der Gesetzesstau im Parlament deutlich. Dadurch seien Schenkungen und Kredite in Höhe von rund 300 Millionen Euro blockiert, haben die Medien errechnet. Wichtige Renovierungen und Investitionen liegen so auf Eis: Für Kliniken und Straßen ebenso wie für die Umwelt und die Verwaltungen in den Gemeinden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

UN-Gericht: Weder Serbien noch Kroatien verübten Völkermord

Den Haag (dpa) Fast 20 Jahre nach dem Bürgerkrieg auf dem Balkan hat der Internationale Gerichtshof (IGH) Serbien und Kroatien vom Vorwurf des Völkermords freigesprochen. Das höchste UN-Gericht wies in Den Haag die entsprechenden Klagen beider Staaten ab.mehr...

Urteil des Internationalen Gerichtshofs

Serbien und Kroatien nicht schuldig an Völkermord

Den Haag Der Internationale Gerichtshof (IGH) hat Serbien und Kroatien vom Vorwurf des Völkermords im Bürgerkrieg auf dem Balkan freigesprochen. Das höchste UN-Gericht wies am Dienstag in Den Haag die jeweiligen Klagen ab. Mit dem Urteil ging das fast 16 Jahre dauernde Völkermord-Verfahren vor dem IGH zu Ende.mehr...

Politik

Umfrage in Serbien: Russland beliebter als EU

Belgrad (dpa) Obwohl die meisten Serben nach eigenen Angaben ein besseres Verhältnis zu Russland haben, wünscht eine Mehrheit den EU-Beitritt. Die Einwohner des Balkanstaates gehen davon aus, dass sich ihr Leben durch einen EU-Beitritt verbessern würde.mehr...

Politik

China lotet mit osteuropäischen Ländern Investitionen aus

Belgrad (dpa) Der chinesische Regierungschef Li Keqiang trifft heute und am Mittwoch in Belgrad seine Amtskollegen aus 16 Ländern Ost- und Südosteuropas. Im Mittelpunkt stehen geplante Investitionen Pekings in die Infrastruktur dieser Staaten. China hat dafür zehn Milliarden Dollar bereitgestellt.mehr...