Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Viele Pflegeheimbewohner brauchen im Alltag Hilfe

Bielefeld (dpa/tmn) Nur ein sehr kleiner Teil der Pflegeheim-Bewohner ist in der Lage, das Leben eigenständig zu meistern. Ihr Aktionsradius könnte mit einfachen Hilfsmitteln jedoch vergrößert werden.

Viele Pflegeheimbewohner brauchen im Alltag Hilfe

Die farbliche Gestaltung unterschiedlicher Räumlichkeiten dient Senioren als Orientierungshilfe. Sie erleichtert ihnen das Leben im Pflegeheim. Foto: Sven Hoppe

Fast drei Viertel der Bewohner (74 Prozent) in Pflegeeinrichtungen sind geistig stark eingeschränkt. Von dieser Gruppe benötigt der überwiegende Teil (86 Prozent) zusätzliche Hilfen im Alltag. Nur 5 Prozent sind in der Lage, ihren Alltag selbstständig zu bewältigen. Das geht aus einer Studie der Universität Bielefeld hervor, die im Auftrag des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZQP) erstellt wurde. 807 Bewohner in acht Pflegeheimen wurden dazu von 73 Pflegekräften beobachtet und eingeschätzt.

Durch entsprechende Hilfen könnten viele Bewohner nach Meinung ihrer Pfleger allerdings besser im Alltag zurechtkommen: 22 Prozent der Pfleger sind der Meinung, dass die Umgebung optimiert werden müsste. Dazu gehört zum Beispiel, Räume farblich unterschiedlich zu gestalten. 16 Prozent gaben an, dass Hilfsmittel zur Gedächtnisunterstützung wichtig wären, zum Beispiel Jugendfotos oder Kalender mit jahreszeitlichen Bildern.

Während die allgemeinärztliche Versorgung gut ist, sehen nur 3 Prozent der Bewohner mindestens einmal im Jahr einen Facharzt wie einen Gerontopsychiater. Die Stichprobe der Studie ist nicht repräsentativ, entspricht im Bezug auf Alter und Geschlecht aber der typischen Verteilung von Bewohnern in Pflegeeinrichtungen, erläutert das ZQP.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Familie & Co

"Guck mal, da kommt der Opa": Im Alter noch mal Vater werden

Wiesbaden/Hannover (dpa/tmn) Wenn andere Opa werden, legt manch einer selbst noch mal nach. Väter jenseits der 50 oder 60 sind längst keine Seltenheit mehr. Was bedeutet so eine Konstellation für die Familie? Und wie geht man damit um, wenn einen alle für den Opa halten?mehr...

Leben : Familie & Co

Ältere treffen auf viele Alltagshindernisse

Köln (dpa) Zu hohe Stufen, zu kleine Schilder, zu leise Ansagen: Ältere Menschen fühlen sich im alltäglichen Leben mitunter benachteiligt - auch, wenn keine Absicht dahinter steckt. Ein positiveres Altersbild könnte das Bewusstsein dafür schärfen, meinen Experten.mehr...

Leben : Familie & Co

Neue Webseite informiert Familien über Leistungen

Berlin (dpa/tmn) Eine Übersicht über staatliche Gelder für Familien wie Kindergeld oder Elterngeld zu bekommen, ist mitunter schwierig. Eine Webseite bringt nun Hilfe. Das neue Online-Tool errechnet etwa zustehende Leistungen.mehr...

Leben : Familie & Co

Klare Sicht und Bewegung: Wie Senioren Stürzen vermeiden

Bonn (dpa/tmn) Viele ältere Menschen haben Angst, zu fallen. Denn sind die Knochen schon angegriffen, kann ein Stolperer schwerwiegende Folgen haben. Mit ein paar Tricks lassen sich die meisten Stürze allerdings von vornherein vermeiden.mehr...

Leben : Familie & Co

Die eigene Lethargie durchbrechen

Köln (dpa/tmn) Täglich grüßt das Murmeltier. Wenn Senioren jeden Tag das gleiche tun und sozusagen schon im eigenen Saft schmoren, dann brauchen sie dringend Abwechslung. Das muss keine große Sache sein.mehr...

Leben : Familie & Co

Zu weißer Kleidung kleine Akzente setzen

Schmitten (dpa/tmn) Wer leicht gebräunt aus dem Urlaub zurückkehrt, kann modisch etwas wagen. Wie wäre es mit einem Look ganz in Weiß? Das dürfen auch ältere Menschen wagen.mehr...