Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Viele Studenten sorgen sich um berufliche Zukunft

Allensbach (dpa/tmn) Viele Studenten in Deutschland sehen ihrem künftigen Berufsleben nicht gerade optimistisch entgegen. Das hat eine Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach (IfD) ergeben.

Nach der Allensbach-Studie gaben 41 Prozent der Befragten an, sie sorgten sich um ihre berufliche Zukunft. Für 22 Prozent der Befragten spielt vor allem die Angst um dauerhaft befristete Arbeitsverhältnisse eine Rolle. Beruf und Familie nicht vereinbaren zu können, befürchteten 17 Prozent, 16 Prozent machen sich wegen der Konkurrenz durch ausländische Bewerber Gedanken. Etwa jeder sechste Student (13 Prozent) vermutet, dass er dem steigenden Stress im Berufsleben nicht gewachsen sein könnte.

Männliche und weibliche Befragte blicken dabei unterschiedlich optimistisch in die Zukunft: Während sich zwei von drei Studentinnen (66 Prozent) gute Chancen für den Berufseinstieg ausrechnen, tun dies 74 Prozent der Studenten. Außerdem macht sich fast jede zweite Befragte (48 Prozent) Sorgen über eine Verschlechterung ihrer Jobchancen, bei den männlichen Kommilitonen ist es nur etwa jeder dritte (35 Prozent). Im Auftrag des Reemtsma Begabtenförderungswerk wurden insgesamt 2023 Studenten aller Fachrichtungen befragt.

Mit ihren Studienbedingungen zeigen sich zwei Drittel aller Studenten (66 Prozent) zufrieden. Dies sind weniger als im Vorjahr: 2011 bewerteten noch 74 Prozent der Befragten die Bedingungen als «sehr gut» oder «gut». Ein Viertel der Studenten (24 Prozent) schätzt die Bedingungen an ihrer Hochschule als «weniger gut» oder «gar nicht gut» ein. Dieser Wert ist im Vergleich zum Vorjahr stabil geblieben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Beruf und Bildung

Weniger Schulabgänger entscheiden sich für Studium

Hannover (dpa/tmn) Der Duft der Wissenschaft lockt Schüler nicht an die Uni: Der Anteil studienberechtigter Schulabgänger, die sich für ein Studium entscheiden, nimmt in Deutschland weiter ab.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Suzuki: «Talent ist kein Zufall der Geburt»

Köln (dpa) Wer die Augen schließt und Lucia Gatzweiler beim Geigenspiel zuhört, vergisst schnell, dass sie gerade einmal zehn Jahre alt ist. Mal sanft, mal dynamisch und immer mit viel Gefühl.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Selbstbewusst bewerben: Wie Ältere an einen Job kommen

Stuttgart/Hamburg (dpa/tmn) Ältere Arbeitnehmer können mit etlichen Eigenschaften punkten. Erfahrung, Sozialkompetenz und Loyalität zum Unternehmen gehören dazu.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Auf die Fairness kommt es an: Wenn Kollegen neidisch sind

Stuttgart/Berlin (dpa/tmn) Neid gibt es unter Nachbarn und im Kirchenvorstand, zwischen Staatschefs und in der Bundesliga. «Man findet ihn überall», sagt Karl-Heinz Becker, Diplom-Psychologe aus Berlin.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Das Geschäft mit Nachhilfe boomt

Frankfurt/Main (dpa) Das Geschäft bei Nachhilfe-Lehrerin Kristin Hausmann in Hanau brummt. «Die Nachfrage steigt ständig», sagt die Leiterin einer privaten Nachhilfeschule, die zur bundesweiten Studienkreis-Kette gehört.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich...? Rettungsassistent

Kiel/Berlin (dpa/tmn) Der erste, der am Einsatzort aus dem Sanitätsfahrzeug springt, ist meist der Rettungsassistent. Seine wichtigste Aufgabe ist die Notfallversorgung des Patienten bis zum Eintreffen eines Arztes.mehr...