Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Viele Tote bei Bombenanschlag an syrisch-türkischer Grenze

Istanbul (dpa) Anschläge gehören zum blutigen Alltag im Syrien-Konflikt, besonders die strategisch wichtigen Grenzübergänge zum Bürgerkriegsland sind hart umkämpft. Nahe einem Kontrollposten der Rebellen reißt eine Autobombe mindestens 15 Menschen in den Tod.

Viele Tote bei Bombenanschlag an syrisch-türkischer Grenze

Trümmer am Ort eines Anschlags an der türkisch-irakischen Grenze am vergangenen Sonntag. Foto: Ihlas News Agency

Bei einem Autobombenanschlag im syrisch-türkischen Grenzgebiet sind mehr als ein Dutzend Menschen getötet worden.

Nach der Explosion am Donnerstagabend nahe dem von Rebellen kontrollierten Grenzübergang Bab al-Salama sprach die gewöhnlich gut informierte Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte von 17 Toten - darunter mindestens 14 Rebellen - sowie mehreren Dutzend Verletzten. Die türkische Nachrichtenagentur Anadolu berichtete unter Berufung auf örtliche Sicherheitskräfte, mindestens 15 Menschen seien ums Leben gekommen.

Laut der Beobachtungsstelle ereignete sich der Anschlag auf einer Zufahrtsstraße zum Grenzübergang, der im Nordwesten Syriens nahe der Stadt Asas liegt. Die Identität von drei Todesopfern ist demnach noch ungeklärt, auch bei ihnen könnte es sich also um Rebellen handeln. Außerdem sei mit weiteren Toten zu rechnen, da mehrere Verletzte in Lebensgefahr schwebten. Laut Anadolu wurden einige der Verwundeten über die Grenze in türkische Krankenhäuser gebracht.

Asas liegt in der besonders umkämpften Provinz Aleppo, dem am stärksten umkämpften Gebiet im syrischen Bürgerkrieg. Anhänger des Regimes von Machthaber Baschar al-Assad kontrollieren den Westen der gleichnamigen Provinzhauptstadt Aleppo, Rebellen den Osten. Die jüngst nach einer gescheiterten Waffenruhe wieder eskalierte Gewalt in der früheren Handelsmetropole führte zuletzt zu starken Spannungen zwischen den USA und Russland.

Anadolu-Bericht

Bericht der Beobachtungsstelle

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Anti-Terror-Kampf: Frankreich verschärft Sicherheitsgesetze

Paris (dpa) Seit fast zwei Jahren gilt in Frankreich der Ausnahmezustand, nun soll er übernächste Woche auslaufen. Doch ein neues Anti-Terror-Gesetz sorgt dafür, dass die Behörden bisherige Sonderrechte im Kern behalten - zumindest vorerst.mehr...

Politik

Nach London-Anschlag: Festnahme und Wohnungsdurchsuchung

London (dpa) In Großbritannien wird ein 18-Jähriger im Bereich des Hafens von Dover in Gewahrsam genommen. Die Innenministerin spricht von einer "sehr bedeutenden" Festnahme nach dem Anschlag auf die Londoner U-Bahn. Auch eine Wohnung nahe London wird durchsucht.mehr...

Politik

Entsetzen nach Anschlag auf maltesische Journalistin

Valletta (dpa) Feinde hatte Daphne Caruana Galizia viele. Mit unbequemen Enthüllungen machte sie den Mächtigen auf dem Inselstaat Malta das Leben schwer. Jetzt ist sie tot - gestorben bei einem Bombenattentat.mehr...

Politik

Entsetzen nach Anschlag auf maltesische Journalistin

Valletta (dpa) Die Journalistin Daphne Caruana Galizia soll eine entscheidende Rolle bei der Aufdeckung schwerwiegender Vorwürfe zu Geldwäsche und Korruption in Malta gespielt haben. Jetzt wurde sie mit einer Bombe getötet.mehr...

Politik

Fast 300 Tote nach Anschlag in Mogadischu

Mogadischu (dpa) Nur langsam wird das Ausmaß des Anschlags in Somalia klar. Verletzte werden versorgt, Trümmer und ausgebrannte Autos beseitigt. Es ist der tödlichste Anschlag in Somalias Geschichte.mehr...

Politik

Blutbad in Somalia: Mehr als 230 Tote bei Anschlag

Hunderte Tote und Verletzte, zerstörte Gebäude, ausgebrannte Autos. Mogadischu bietet ein Bild der Zerstörung. Einen derart verheerenden Anschlag hat es in der jüngsten Vergangenheit Somalias nicht gegeben.mehr...