Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Viele Tote bei Flüchtlingstragödie vor Malta

Rom/Brüssel (dpa) Bei einer der schlimmsten Flüchtlingstragödien der vergangenen Jahre sind im Mittelmeer vor Malta vermutlich 70 Menschen aus Afrika ums Leben gekommen. Nur acht Flüchtlinge überlebten das Unglück, darunter ein 15-jähriger Junge.

Viele Tote bei Flüchtlingstragödie vor Malta

Bootswracks von Flüchtlingen aus Afrika an der Küste Siziliens. (Symbol - und Archivbild)

Sie wurden von einem maltesischen Fischerboot gerettet und auf die Insel gebracht. Die Einwanderer aus Somalia und Eritrea berichteten den Behörden, dass sich insgesamt 78 Menschen auf ihrem Boot befunden hätten. Unter den Vermissten seien vier Frauen, von denen drei schwanger waren, sowie ein Kind.

Die Flüchtlinge waren vor einer Woche in Libyen gestartet. Kurz darauf hatten sie nach Angaben der Überlebenden den Motor ihres Bootes im Meer verloren. Sie trieben dann hilflos in der schweren See. Zudem gingen den Flüchtlingen nach zwei Tagen die Lebensmittel aus, wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa am Donnerstag berichtete. Die Überlebenden erzählten, dass einige ihrer Mitreisenden an Erschöpfung gestorben seien, andere wurden von den hohen Wellen aus dem Boot gerissen. Seit Montag sei zudem immer mehr Wasser in das Boot eingedrungen, bis es schließlich südlich der Insel Malta gesunken sei.

Ein deutscher Hubschrauber der EU-Grenzagentur Frontex sucht seit Mittwoch nach den Vermissten und hat bereits drei leblose Körper im Meer gesichtet. Wegen schlechter Wetterbedingungen konnten die Lecihen aber zunächst nicht geborgen werden.

Weitere 260 Flüchtlinge erreichten am Donnerstag die italienischen Küsten. Allein auf Sardinien seien rund 200 Immigranten angekommen, weitere 60 landeten auf Lampedusa und auf Sizilien. Seit vergangener Woche sind weit über 1000 Einwanderer in Italien eingetroffen.

Nach Angaben unabhängiger Organisationen sind allein im Juni mindestens 185 Menschen bei dem Versuch gestorben, in die EU zu gelangen. 173 Flüchtlinge starben demnach zwischen Afrika und Europa in der Straße von Sizilien. Auch im Juli seien Einwanderer auf dem Weg in die EU ums Leben gekommen, teilte die Plattform für die Internationale Zusammenarbeit zu Migranten ohne gültige Papiere (PICUM) am Donnerstag in Brüssel mit. Nach vorläufigen Angaben nationaler Vereine und Verbände, die bei PICUM mitarbeiten, wurden im Juli 61 Todesfälle bekannt.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Demonstrationen

Tausende warten in Griechenland auf Familiennachzug

Berlin/Athen Tausende Syrer warten auf die Zusammenführung ihrer Familien. Viele sitzen seit Monaten in Griechenland fest und kommen nicht weiter. Sie demonstrieren immer wieder für ihr Recht, ihre Verwandten wiederzutreffen. Doch die Politik hat offenbar andere Prioritäten.mehr...

Politik

Europäer wollen Zusammenarbeit mit Afrika stärken

Paris (dpa) Damit weniger Menschen die Überfahrt über das Mittelmeer wagen, will Europa enger mit afrikanischen Ländern zusammenarbeiten. Die Mittel: Unterstützung für örtliche Sicherheitskräfte, Wirtschaftshilfe - und möglicherweise auch legale Fluchtwege nach Europa.mehr...

Politik

Merkel will illegale Migration reduzieren

Berlin (dpa) An diesem Montag beraten vier große EU-Staaten darüber, wie sie die irreguläre Migration nach Europa möglichst schon in Afrika stoppen können. Gleichzeitig will man den eigenen humanitären Anspruch nicht aufgeben. Das ist schwierig.mehr...

Politik

Viele Muslime haben starke Bindung an ihr EU-Heimatland

Wien (dpa) Integration ist ein heißes Eisen. Die EU hat Einstellungen und Erfahrungen der zugewanderten Muslime in Europa untersuchen lassen. In Sachen Offenheit für Fremde ist für beide Seiten viel zu tun.mehr...

Politik

Bulgarien sichert Grenze mit Soldaten gegen Flüchtlinge

Sofia/Wien (dpa) Bulgarien will ähnlich wie Österreich verstärkt Soldaten einsetzen, um gegen illegale Migration vorzugehen. Zwar wurden in Österreich im Juli deutlich mehr Flüchtlinge in Güterzügen aufgegriffen. Auch wenn sich die Zahlen insgesamt noch in Grenzen halten, gibt es Alarmpläne.mehr...

Politik

Linke kritisiert befristete Jobs im Flüchtlings-Bundesamt

Nürnberg (dpa) Fast die Hälfte der Mitarbeiter hat nur einen befristeten Arbeitsvertrag: Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF)steht nun deswegen in der Kritik.mehr...