Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Viele Unterschriften

Viele Unterschriften

Der Bolzplatz an der Grundschule Alter Garten soll neuen Häusern weichen. foto Engel Foto: Volker Engel

Henrichenburg. Jetzt sind Ferien, aber auf dem Spiel- und Bolzplatz an der Grundschule Alter Garten spielen die Kinder trotzdem. „Da ist immer gut was los“, sagt Jörg Schulze, der seit 25 Jahren Pächter auf dem Hof Kloth in unmittelbarer Nachbarschaft ist. Weil an der Grundschule 35 bis 40 neue Wohneinheiten gebaut werden, sollen sowohl der Bolzplatz als auch der alte Hof überplant werden. Das bedeutet, dass auf ihrem jetzigen Standort dann Häuser stehen. Die Politik hat dem mehrheitlich grundsätzlich schon so zugestimmt. Damit es die Kinder nicht zu hart trifft, soll vor den Bauarbeiten auf jeden Fall eine neue Spiel- und Bolzplatzfläche fertiggemacht werden. Anwohner der Borghagener Straße finden das trotzdem nicht okay, sie befürchten Klagen wegen zu viel Lärm und zu hohe Kosten für den neuen Bolzplatz. Bei einer Unterschriftenaktion haben sich 1567 Bürger für den Erhalt des alten Bolzplatz-Standortes ausgesprochen. Die Henrichenburger hoffen, dass darüber in der Politik noch mal gesprochen wird. Jörg Schulze, der vier Pferde auf dem alten Hof stehen hat, sagt, es sei einfach traurig, dass das große grüne Gelände aufgegeben werden soll. Auch die alten Bäume müssen wohl weg.

Abi Schlehenkamp

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

KINA Castrop-Rauxel

Heute ist der Tag gegen Lärm

Castrop-Rauxel. Lärm kann krank machen. Er kann einmal ganz gezielt das Hörsystem schädigen (darum sollte man auf Dauer nicht zu lange zu laut Musik hören), er kann aber auch die Seele schädigen. Dauerhafter Lärm, den wir gar nicht immer bewusst mitbekommen (hier ist gerade der Straßenlärm zu nennen) kann uns Menschen auf Dauer nervös machen. Darum gibt es seit 21 Jahren immer am 25. April den internationalen Tag gegen Lärm, an dem die Schäden, die Lärm anrichtet, bewusst gemacht werden sollen. Jeder Mensch kann etwas gegen Lärm unternehmen. So muss nicht immer Musik laufen, muss man keinen Laubbläser verwenden, muss als Autofahrer nicht überflüssig hupen oder den Motor aufheulen lassen. So kann etwas von all dem Lärm vermieden werden.Thomas Schroetermehr...

KINA Castrop-Rauxel

Ralf Renker ist Onkel Ralli

Von Gabi RegenerCastrop-Rauxel. Wer ist Onkel Ralli? Diese Frage können bestimmt fast alle Castrop-Rauxeler Kinder auf Anhieb beantworten. Schließlich sorgt Onkel Ralli seit vielen Jahren dafür, dass der Kinderkarneval des Karnevalsvereins CCCS in dieser Stadt immer wieder ein tolles Erlebnis ist. Mehr als 1000 Kinder kommen jedes Jahr am Sonntag vor Rosenmontag in die Europahalle, um ausgelassen Karneval zu feiern. Und das geht gut mit dem Mann mit Hut. Denn das ist Onkel Rallis Karnevals-Outfit für diesen Tag: Jacke und Hut. Wie er durch das Programm führt, ist dagegen weniger geplant. Da setzt Onkel Ralli auf spontane Einfälle. Hinter der Figur Onkel Ralli steckt der 58-jährige Ralf Renker. Und der ist schon als junger Mann zum Karnevalsclub gekommen. Als Balletttänzer bei den Stachelbären, dem Männerballett des Vereins. Da hat er bis vor zwei Jahren mitgetanzt. Auf der Bühne steht er einfach gern. Aber auch hinter der Bühne ist Ralf Renker aktiv. Er ist der stellvertretende Präsident des Vereins nach der Präsidentin Conny Straßmann. Das findet er gut, schließlich ist der Verein eine große Familie, wie er findet. Dazu gehören auch rund 120 Kinder, die in den drei Tanzgarden des Vereins aktiv sind.mehr...

KINA Castrop-Rauxel

Am 1. Juni öffnen die Tore

Castrop-Rauxel. Vergangene Woche war es schon richtig warm. Doch wer Lust hatte, ins Freibad zu gehen, der hatte dazu in Castrop-Rauxel noch keine Möglichkeit. Das Parkbad Nord ist noch geschlossen.mehr...

KINA Castrop-Rauxel

Heimat auf den zweiten Blick

Castrop-Rauxel. Winfried Kurrath (79) wurde 1939 in Castrop-Rauxel geboren. Im Stadtteil Castrop ist er aufgewachsen. Von Anfang an mochte Kurrath die Stadt aber nicht. Denn damals gab es noch den Bergbau. In der Zeche Erin wurde Kohle abgebaut, die auch in der benachbarten Kokerei verarbeitet wurde. Mit einem speziellen Verfahren wurde aus der Kohle Koks und Rohgas erzeugt.mehr...

KINA Castrop-Rauxel

Zu wenig Kita-Plätze

Castrop-Rauxel. Die meisten Kinder gehen in den Kindergarten, wenn sie drei Jahre alt sind. Viele Kinder gehen aber auch schon vorher in den Kindergarten, weil Mama und Papa arbeiten müssen. Das nennt man dann U3-Betreuung, weil sie unter drei Jahre alt sind. Das Problem ist aber: Es gibt nicht genügend Plätze in den Kindergärten. Deswegen haben etwa 100 Eltern, die ihre Kinder ab August in den Kindergarten schicken wollten, in diesem Jahr eine Absage von der Stadt bekommen. Die Eltern hoffen aber weiter auf einen Kitaplatz für ihre Kinder.mehr...

KINA Castrop-Rauxel

Noch fehlt Geld

Castrop-Rauxel. Die Internationale Gartenausstellung findet 2027 in der Metropole Ruhr statt. Castrop-Rauxel soll dabei einer der Hauptstandorte werden. Der Regionalverband Ruhr und die Emschergenossenschaft planen dazu schon eine Menge.mehr...