Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Verlängerter Budenzauber

Viele Weihnachtsmärkte auch nach Feiertagen geöffnet

NRW „Stille Nacht“ vom Band, dazu Reibekuchen und Glühwein: Die Weihnachtsmärkte im ganzen Land sind touristische Selbstläufer. So beliebt sind die Budengassen, dass einige Städte in die Verlängerung gehen und nach den Feiertagen weitermachen.

Viele Weihnachtsmärkte auch nach Feiertagen geöffnet

123 Weihnachtsmärkte gibt es in diesem Jahr in NRW. Foto: epd

Lichterglanz und Glühweinduft: In Nordrhein-Westfalens Innenstädten wird es weihnachtlich. In der zweiten Novemberhälfte öffnen vielerorts die Weihnachtsmärkte. Insgesamt 123 Märkte zählt Tourismus NRW zur Adventszeit im ganzen Land. Darunter sind auch Budenstraßen vor Fachwerk- oder Industriekulisse, auf Burgen, im Wald oder am Wasser. Einen der frühesten Märkte bietet Bad Sassendorf bei Soest: Hier geht es schon am 16. November los.

Weil die lichtergeschmückten Weihnachtswelten beliebt sind, bleiben sie oft länger stehen. Unter anderem in Duisburg, Düsseldorf, Gütersloh, Herford und Leverkusen dauern die Märkte bis zum 30. Dezember, in Dortmund sogar bis zum 1. Januar.

Start am 23. November

Die Landeshauptstadt startet wie viele andere Orte am 23. November und geht dann erstmals mit den sieben Märkten im Zentrum in die Verlängerung bis zum 30. Dezember. An der Königsallee wird eine große Eisfläche rund um einen prachtvollen Brunnen aufgebaut: ein Anblick, der auch auf Handyfotos der Touristen etwas hermacht. Viele Besucher reisen mit Bussen an und verbinden weihnachtlichen Einkaufstourismus mit Budenglanz. Nur am Totensonntag (26. November) sowie am 24. und 25. Dezember bleiben die Märkte in Düsseldorf zu.

In Köln können Besucher in der Nähe des Doms in einem eigens aufgebauten Wäldchen den Glühwein schlürfen. Schiffsweihnacht gibt es in Mülheim an der Ruhr: Hier wird Anfang Dezember auf Booten der Weißen Flotte gebummelt. In Arnsberg bietet der Weihnachts-Waldmarkt Treckerfahrten an.

Dortmund macht am längsten

Den längsten Weihnachtsmarkt hat in diesem Jahr Dortmund: Im Fredenbaumpark bleibt die mittelalterliche Weihnachtswelt bis zum 1. Januar stehen.

dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Deutschland steuert auf die kältesten Tage dieses Winters zu

Offenbach. Deutschland stehen die bislang kältesten Tage dieses Winters bevor. Ab Sonntag erwartet der Deutsche Wetterdienst (DWD) fast überall Dauerfrost, in den Nächten kann die Luft in den Mittelgebirgen sogar auf Werte bis zu minus 20 Grad abkühlen.mehr...

Essener Tafel in der Kritik nach Aufnahmestopp

Verein nimmt nur noch Bedürftige mit deuschem Pass auf

ESSEN Bundesweit regt sich Kritik am Verhalten der Essener Tafel, vorerst nur noch Neukunden mit deutschem Pass aufzunehmen. Der Verein verteidigt hingegen die Maßnahme, sie gelte ja auch nur vorübergehend.mehr...

Dortmunder Polizei sucht 72-Jährige

Fahndung nach vermisster Frau, Verfolgungsjagd, Freibad öffnet

NRW Die Polizei verfolgt mit Streifenwagen und einem Hubschrauber einen Wagen quer durch NRW, das erste Freibad öffnet trotz eiskalter Temperaturen, die Polizei in Dortmund sucht eine 72-jährige Vermisste. Die Auslosung der Europa League, weniger Verkehrstote und Ed Sheeran als Filmstar bei der Berlinale: Hier ist das Morgen Update.mehr...

Panorama

Australiens Vize-Premier stürzt über Affären-Serie

Sydney. Nach einer Serie von Affären ist Australiens Vize-Premier seinen Job los. Premierminister Turnbull will an der Koalition mit der National Party aber festhalten. Am Montag schon soll die Nachfolge geklärt werden.mehr...

Panorama

Haiti entzieht Oxfam Großbritannien die Arbeitserlaubnis

Port-au-Prince. Mitarbeiter der Hilfsorganisation sollen auf der Karibikinsel Partys mit Prostituierten gefeiert und Sex als Gegenleistung für Unterstützung in Notsituationen verlangt haben. Jetzt hat Haitis Regierung Oxfam Großbritannien für zwei Monate suspendiert.mehr...

Panorama

Empörung: Hilfspolizist griff bei Schulmassaker nicht ein

Fort Lauderdale. Kritiker bekommen neuen Rückenwind in der hitzigen US-Debatte über den Trump-Vorschlag, Lehrpersonal gegen Schulmassaker zu bewaffnen. Denn nun kommt heraus: Ein Hilfspolizist vor Ort griff nicht in das grausige Geschehen von Parkland ein - dabei war er bewaffnet.mehr...