Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Viele fürchten Zwänge und Kontrollverlust durch neue Technik

Berlin/Hamburg. Die Digitalisierung und ihre Folgen betrachten die meisten Menschen mit gemischten Gefühlen, wie eine aktuelle Studie zeigt. Zwar wissen die meisten, welchen Komfort Technik bringen kann. Gleichzeitig sorgen sie sich aber etwa auch um ihre Daten.

Viele fürchten Zwänge und Kontrollverlust durch neue Technik

Im Sog der Digitalisierung: Die meisten Verbraucher stehen der Entwicklung ambivalent gegenüber. Foto: Ole Spata

Gut jeder Zweite hierzulande (53,3 Prozent) sagt von sich, an Technik interessiert zu sein. Das geht aus einer Studie der Deutschen Akademie für Technikwissenschaften (Acatech) und der Körber-Stiftung hervor.

Fast so viele (49,9 Prozent) rechnen damit, dass Technik die Lebensqualität für nachfolgende Generationen verbessern wird. Noch mehr (60,2 Prozent) glauben aber auch, dass mehr Zwänge auf den Menschen wirken, je weiter sich die Technik entwickelt.

Die Digitalisierung und ihre Konsequenzen betrachten die Menschen der Studie zufolge mit gemischten Gefühlen: Zwar erwarten die meisten einen Komfortgewinn (54,5 Prozent), befürchten aber gleichzeitig, die Kontrolle über die eigenen Daten zu verlieren (60,6 Prozent). Mehr als zwei Drittel (68,7 Prozent) wünschen sich, dass Bürger über die Zukunft umstrittener Techniken mitentscheiden dürfen.

Skepsis herrscht etwa bei konkreten digitalen Technologien wie autonomen Autos oder vernetzten Häusern. Eine Mehrheit (64,8 Prozent) lehnt klar ab, die Verantwortung vollständig an ein Fahrzeug abzugeben. Viele stören sich daran, dass das Auto personenbezogene Daten sammeln könnte (65,2 Prozent), Computerpannen ein Verkehrschaos auslösen (65,9) und Hacker Unfälle verursachen könnten (67,4).

Ähnlich sieht es bei Smart-Home-Technologien aus: Hier befürchtet die Mehrheit, dass Kriminelle die Kontrolle über Haus oder Wohnung übernehmen könnten (67,9 Prozent) und dass man vom genutzten Smart-Home-System und dessen Hersteller abhängig werden könnte (66,3 Prozent). Dennoch hofft in diesem Feld mehr als jeder Zweite (55 Prozent) auf einen Komfortgewinn durch die neuen Technologien für daheim.

Für das „Technikradar 2018“ waren vom Berliner INFO-Institut 2002 Menschen ab 16 Jahren befragt worden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Digitales

Facebook Messenger erhält Autoplay-Werbung

Menlo Park. Facebooks bislang werbefreier und kostenloser Messenger wird künftig automatisch startende Videoclips abspielen - zwischen den Nachrichten von Freunden und Bekannten. Werbefreie Alternativen gibt es zum Glück reichlich.mehr...

Digitales

Googles Android Messages bekommt Web-Dienst

Berlin. Viele Messenger-Dienste können auf mehreren Plattformen genutzt werden. Web-Dienste ermöglichen es, Nachrichten nicht nur auf dem Smartphone, sondern auch auf dem PC zu verfassen. Google zieht nun nach und implementiert die Technik in seinen SMS-Dienst Android Messages.mehr...

Digitales

„Pokémon Go“ erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften

San Francisco. Als „Pokémon Go“ vor zwei Jahren erschien, tummelten sich mancherorts unzählige Monsterjäger auf den Straßen. Dabei dürfte die ein oder andere Freundschaft entstanden sein. Nun können sich die Gamer auch digital miteinander vernetzen.mehr...

Digitales

Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren

Bonn. Die Bundesnetzagentur geht gegen eine neue Version des sogenannten Tech-Support-Betrugs vor. Die Behörde hat vier Rufnummern gesperrt, hinter denen vermeintliche Microsoft-Techniker stecken. Wer dort anrief, erhielt keine Hilfe - sondern sollte nur abgezockt werden.mehr...

Digitales

VPN-Dienste bieten keine Garantie für Anonymität im Netz

München. Wer im Internet seine Identität nicht zu erkennen geben möchte, nutzt oft einen VPN-Dienst. Doch können solche Anonymisierungsdienste die Benutzerprofile wirklich verbergen?mehr...