Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Vier Haftbefehle wegen Verdachts auf Drogenhandel

Gera. Zollfahnder haben in der Region Gera eine Cannabisplantage mit rund 2000 Pflanzen aufgedeckt. Gegen vier Männer im Alter zwischen 30 und 49 Jahren, die auf dem Gelände festgenommen wurden, sei vom Amtsgericht Gera Haftbefehl erlassen worden, teilte das Zollfahndungsamt Dresden am Montag mit. Ihnen werde der Anbau und der Handel mit Drogen vorgeworfen.

Die Wohnung des 30 Jahre alten Hauptverdächtigen in Nordrhein-Westfalen sei auch durchsucht worden, ebenso eine von ihm angemietete Lagerhalle, so der Zoll. Die Ermittlungen gegen den Mann liefen bereits seit Januar.

Der Zoll war nach eigenen Angaben in dem Objekt aus mehreren Gebäuden bereits am Freitag mit einer Spezialeinheit im Einsatz. Die Plantage der Cannabispflanzen, aus denen Drogen gewonnen werden, habe sich in der ersten Etage eines der Gebäude befunden.

Die Beweissicherung auf dem Gelände sei durch die Tatortgruppe des Thüringer Landeskriminalamtes erfolgt. Insgesamt seien 100 Beamte von Zoll, Landes- und Bundespolizei sowie Mitarbeiter des Technischen Hilfswerks im Einsatz gewesen.

Bei der Durchsuchung des Objekts seien zudem 10 000 Euro Bargeld, eine Waffe mit Magazin sowie zahlreiche Mobiltelefone beschlagnahmt worden. Gefunden worden seien zudem 300 Cannabis-Setzlinge, Anzuchtbehälter und eine größere Menge an Pflanzenresten, die auf eine bereits erfolgte Ernte deuteten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Urteil für mutmaßlichen Messerstecher aus Wilnsdorf erwartet

Siegen. Er wollte ihm noch ins Gesicht stechen: Weil er seinen Bruder und dessen Frau erstochen haben soll, steht ein 63 Jahre alter Mann vor dem Landgericht Siegen. Die Tat hat er gestanden, Reue zeigte er nicht. Nun wird das Urteil erwartet.mehr...

NRW

Polizei erwischt Mann mit 70 Kokain-Kugeln in der Unterhose

Düsseldorf. Die Polizei hat in Düsseldorf einen mutmaßlichen Straßendealer mit 70 Kokain-Kügelchen in der Unterhose festgenommen. Weitere zehn Kügelchen, sogenannte Bubbles, entdeckten die Beamten im Mund des Mannes. Der 39-Jährige war den Beamten auf frischer Tat bei einem Drogendeal auf der Straße in Nähe des Hauptbahnhofs aufgefallen, berichtete eine Polizeisprecherin am Mittwoch.mehr...

NRW

Automatensprenger bedrohen Wachmann mit Pistole

Ibbenbüren. Selbst nachdem sie auf einen Wachmann in der Bank stießen, haben skrupellose Automatensprenger in Ibbenbüren an ihrem Plan festgehalten. Während die maskierten Täter in der Nacht zum Mittwoch im Eingangsbereich zugange waren, machte sich der in der Filiale schon anwesende Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma bemerkbar, teilte die Polizei mit. Die Kriminellen bedrohten den Mann mit einer Pistole und ließen sich nicht von ihrem Vorhaben abbringen. Kurze Zeit später brachten sie ein Gas-Luftgemisch in dem Geldautomaten zur Detonation. Die Ermittler gehen von mindestens zwei Tätern aus, die mit einer Beute in nicht genannter Höhe das Weite suchten.mehr...

NRW

„Kunstnebel“ vertreibt Geldautomaten-Sprenger

Köln. Ein vom Wachmann ausgelöster „Kunstnebel“ hat vier maskierte Geldautomaten-Sprenger in Köln ohne Beute zur Flucht gezwungen. Die Unbekannten lösten in der Nacht zum Mittwoch in einer Bankfiliale einen Alarm aus, wie die Polizei mitteilte. Ein Wachdienstmitarbeiter schaltete daraufhin eine Verneblungsanlage an und informierte die Polizei. Zur gleichen Zeit entzündeten die Maskierten nach bisherigen Ermittlungen ein in den Automaten eingeleitetes Gasgemisch. Die Explosion beschädigte den Geldautomaten schwer. Der Nebel vertrieb die Täter allerdings, bevor sie an die Geldkassetten kommen konnten. Die Unbekannten flüchteten.mehr...

NRW

Teurer Dummejungenstreich: Wasser zerstört Heizung

Gescher. Einen teuren Streich haben sich zwei Jungen in Gescher im Münsterland erlaubt: Sie drehten im Keller eines Geschäftsgebäudes einen Wasserhahn auf und ließen das Wasser laufen, wie die Polizei mitteilte. Die Kellerräume wurden überflutet, die Heizungsanlage irreparabel beschädigt. Der Schaden bei dem Vorfall am Donnerstag (14.6.) liegt laut Polizei bei etwa 15 000 Euro. Ein Zeuge habe die beiden Jungen im geschätzten Alter von 11 bis 14 Jahren beobachtet, die mit einem braunen Hund unterwegs waren. Nach ihnen wird gesucht. Auf die Eltern könnte ein böse Überraschung zukommen.mehr...

NRW

Erzieherinnen sollen Kinder in Turnhalle gesperrt haben

Köln. Erzieherinnen in einer katholischen Kita in Köln sollen Kinder in einer Turnhalle eingesperrt haben. Außerdem erheben Eltern den Vorwurf, dass einem Kind ein Finger in einer Tür eingequetscht worden sei. Die Erzieherinnen seien deshalb vorläufig vom Dienst freigestellt worden, teilte das Erzbistum Köln am Mittwoch mit. Die Polizei untersuche die Vorwürfe.mehr...