Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Vier Tote bei Hubschrauber-Absturz

Teisendorf/Rosenheim (dpa) Vier Menschen sind bei einem Hubschrauber-Absturz in Oberbayern ums Leben gekommen. Keiner der Insassen hat das Unglück am Alpenrand überlebt.

Vier Tote bei Hubschrauber-Absturz

Trümmerteile eines verunglückten Hubschraubers liegen in der Nähe des oberbayerischen Teisendorf im dichten Gestrüpp. Foto: Georg Barth

Die Absturzstelle an einem Waldrand glich nach Augenzeugenberichten einem riesigen Trümmerfeld. Bei den Opfern handelt es sich nach Information der Nachrichtenagentur dpa um zwei Männer und zwei Frauen. Näheres zur Identität des Piloten und seiner drei Passagiere konnte die Polizei am Samstagabend zunächst nicht machen.

Der Hubschrauber vom Typ Robinson R 44 war auf dem Weg von Augsburg nach Salzburg, wie die Polizei in Rosenheim mitteilte. Bei dem Fluggerät handelt es sich um einen aus Österreich stammenden Miet-Hubschrauber. In Augsburg war der Hubschrauber nur zwischengelandet. Der erste Abflugsort blieb zunächst unbekannt.

Bei Teisendorf, südlich der Autobahn München-Salzburg (A 8), hatten Bewohner einer Ortschaft gegen 17.15 Uhr zunächst einen lauten Knall vernommen, bis klar war, dass es sich um einen Absturz handelte. Sie alarmierten die Rettungskräfte. «Der Hubschrauber ist am Boden in Brand geraten», sagte ein Polizeisprecher.

Unmittelbar nach dem Absturz trafen am Unfallort neben den Rettungskräften auch Sachverständige des Bundesamtes für Flugunfalluntersuchung ein. Der Absturzort befand sich in steilem Gelände - an einem Hang, etwa 200 Meter von einem Gehöft entfernt. Zur Autobahn Richtung Salzburg waren es etwa 800 Meter. Zum Unfallzeitpunkt, so bestätigte die Polizei, herrschten sehr schlechte Sichtbedingungen mit tief hängenden Wolken.

Nach ersten Ermittlungen war davon auszugehen, dass der Hubschrauber in einem Waldstück Bäume streifte und danach abstürzte. Es gab Hinweise, nach denen der Pilot durch plötzlich auftretenden Nebel beziehungsweise dichte Wolken die Orientierung verlor.

Am Absturzort war zu erkennen, dass der Hubschrauber in etwa 15 bis 20 Metern Höhe gegen mehrere Nadelbäume flog. Zahllose Äste lagen am Boden, dazu tausende Trümmerteile. Ein Rotorteil hing noch in den Bäumen.

Laut Polizei kann es Tage dauern, bis die genaue Identität der Opfer und die Absturzursache bekannt sind.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Auf Autobahnen

Mobiler Blitzer soll die Unfallzahlen senken

DORTMUND Mit Blick auf ein Baustellen-Jahrzehnt auf den Autobahnen rund um Dortmund befürchtet die Polizei weiter steigende Unfallzahlen. Stau-Enden und enge Fahrspuren sind eine große Gefahr. Eine mobiler Blitzer soll Raser zur Einsicht bringen. Die Polizei erklärt im Video, wie der Anhänger funktioniert.mehr...

Zusammenstöße

Mehrere Tote bei schweren Unfällen im Münsterland

SAERBECK/SENDENHORST/LÜDINGHAUSEN Bei drei schweren Verkehrsunfällen im Münsterland sind am Dienstagmorgen insgesamt vier Menschen gestorben. In Saerbeck prallte ein Mann mit seinem Auto gegen einen Baum, in Sendenhorst endete ein Überholvorgang für zwei junge Menschen tödlich. In Lüdinghausen überlebte eine junge Frau einen Zusammenstoß mit einem LKW nicht.mehr...

Dauerfrost hält an

Eisglätte in NRW: Zahlreiche Unfälle und ein Toter

NRW/WILLICH Seit gestern herrscht in Nordrhein-Westfalen Dauerfrost. Glatte Straßen und zahlreiche Verkehrsunfälle sind die Folge. Am Niederrhein starb ein junger Mann. Was noch passierte, ab wann die Straßen nicht mehr glatt sind und wie kalt es in den nächsten Tagen wird.mehr...

Auffahrunfall

LKW kippt auf Auto - 69-Jährige stirbt auf der A 33

Gütersloh/Nienburg Tragischer Unfall auf der Autobahn 33 bei Gütersloh: Ein Lastwagen rast in einen abgestellten LKW und kippt auf ein daneben fahrendes Auto, in dessen Trümmern eine 69-jährige Frau stirbt.mehr...

Keine Überlebenden

Flugzeug in Pakistan abgestürzt: 48 Tote

ISLAMABAD Nur wenige Minuten vor der Landung verschwindet Flug PK-661 von den Radarschirmen. Auf dem Weg zur Hauptstadt Islamabad stürzte das Flugzeug ab, Minuten vor der geplanten Landung ging der Kontakt zur Maschine verloren.mehr...

Tot zusammengebrochen

Mann nach Wespenstich gestorben

Gladbeck/Recklinghausen (dpa/lnw) GLADBECK Nach einem Wespenstich ist ein Mann in einer Kleingartenanlage in Gladbeck gestorben. Der 47-Jährige war am Sonntag von einer oder mehreren Wespen gestochen worden. Er brach tot im Kleingarten zusammen, nachdem er bereits in einer Klinik war.mehr...