Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Vier Tote bei Tornado über Frankreich und Belgien

Hamburg (dpa) Heftige Unwetter haben in der Nacht zum Montag in Teilen Westeuropas gewütet und vier Menschen das Leben gekostet. In Nordfrankreich kamen in einem Tornado drei Menschen um, in Belgien starb eine Frau in ihrer überschwemmten Wohnung.

Vier Tote bei Tornado über Frankreich und Belgien

Ein Tornado nahe Groningen zerstörte zahlreiche Gebäude und Bäume.

Auch im Nordosten der Niederlande richtete ein Wirbelsturm schwere Schäden an. Nach Medienberichten wurden in Ortschaften der Provinz Groningen Bauernhöfe verwüstet, Autos in die Luft gewirbelt und kleine Boote aus dem Wasser gerissen. In Polen wurden am Montagabend bei einem Gewittersturm mindestens fünf Menschen verletzt. In Nordrhein- Westfalen überschwemmten starke Regenfälle Keller und Straßen.

Am schlimmsten tobte das Unwetter in Nordfrankreich unweit der belgischen Grenze. Nach Medienberichten schlug der Tornado eine zehn Kilometer lange Schneise der Verwüstung. Es gab mindestens neun Verletzte, zwei Menschen wurden schwer verletzt. In der Kleinstadt Hautmont bargen Rettungskräfte eine ältere Frau sowie den stellvertretenden Bürgermeister und seine Frau tot aus den Trümmern. «In meiner Straße gibt es keine Dächer und keine Fensterläden mehr», berichtete eine Bewohnerin. Eine junge Frau musste hilflos mitansehen, wie das Kinderbett mitsamt ihrer sieben Monate alten Tochter durch das Zimmer geschleudert wurde. Das Kind blieb glücklicherweise unverletzt. Die Präfektur löste den Notfallplan aus.

In Belgien hatte starker Regen Keller, Straßen und einige Bahnlinien überschwemmt. Das Wasser strömte nach Angaben des flämischen Rundfunksenders VRT auch in die Wohnung einer Seniorin in Bekkevoort: Die Frau stürzte und starb an Unterkühlung. Die Stadt Wavre südöstlich von Brüssel rief Katastrophenalarm aus, weil Feuerwehr und Zivilschutz mit den Unwetterfolgen überfordert waren. In Bree nahe der niederländischen Grenze räumten Rettungskräfte nach einem Deichbruch ein Altenheim mit 17 Bewohnern. In Châtelet bei Charleroi brannte ein metallverarbeitender Betrieb nach einem Blitzschlag völlig aus.

Der Gewittersturm in Polen deckte Dächer ab und beschädigte zahlreiche Fahrzeuge. In Warschau stürzte ein Baum auf ein Auto und verletzte eine Frau und ihr Kind, wie die Nachrichtenagentur PAP berichtete. In Legionowo bei Warschau wurde ein Mann von einem umstürzenden Baum schwer verletzt. Zwei Frauen mussten in ein Krankenhaus gebracht werden, nachdem ein Baum auf sie gefallen war. Umgestürzte Bäume blockierten die Straße von der polnischen Hauptstadt nach Posen. Die Feuerwehr rückte mehr mehrere hundert Mal aus.

Dem Westen Deutschlands brachte das Sturmtief «Birgit» Regen satt und vielerorts Überschwemmungen. Besonders stark regnete es im Düsseldorfer Raum sowie im nördlichen Münsterland. Innerhalb von einer Stunde waren teilweise bis zu 30 Liter Regenwasser pro Quadratmeter gefallen. Insgesamt gab es in der Nacht zu Montag einen Niederschlag von bis zu 65 Litern pro Quadratmeter. «Eine solche Menge kommt sonst im ganzen Monat August zusammen», sagte Andreas Wagner vom Wetterdienst meteomedia.

In Düsseldorf rückte die Feuerwehr insgesamt mehr als 300 Mal aus. Nach dem ersten Regenschub am späten Sonntag waren etwa 1000 Notrufe eingegangen. «Um ein Uhr klingelte das Telefon im Sekundentakt», sagte ein Sprecher der Düsseldorfer Feuerwehr. Mehrere Souterrainwohnungen liefen zum Teil bis zur Decke voll. Es werde mit Schäden in sechsstelliger Höhe gerechnet.

Im südhessischen Birkenau deckte eine Windböe am Montagmorgen mehrere Dächer ab, knickte einen Strommast und mehrere Bäume um. Verletzt wurde niemand, wie die Polizei in Darmstadt mitteilte. Die Böe sei nach starken Regenfällen gegen 7.50 Uhr mit rund 200 Stundenkilometern über einen Birkenauer Ortsteil gefegt. Dabei wurden nach Polizeiangaben 20 Häuser beschädigt.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Chronologie

So verlief die Präsidentschaftswahl in Frankreich

PARIS Der Mitte-Links-Politiker Emmanuel Macron und die Rechtspopulistin Marine Le Pen haben die erste Runde der französischen Präsidentschaftswahl nach ersten Hochrechnungen gewonnen. Wie die Sender France 2 und TF1 am Sonntag berichteten, konnten die beiden Kandidaten sich für die Stichwahl am 7. Mai qualifizieren.mehr...

Außenminister gibt Posten ab

Fabius scheidet aus französischer Regierung aus

PARIS Frankreichs Außenminister Laurent Fabius scheidet aus der Regierung aus. Auf die Frage, ob dies seine letzte Kabinettssitzung gewesen sei, antwortete Fabius am Mittwoch in Paris mit „Ja“. Warum er seinen Posten aufgibt, ist auch bereits bekannt.mehr...

Unwetter

Fast 20 Tote nach Blizzard in den USA

WASHINGTON Bis zu einem Meter Neuschnee fiel in der Zeit von Samstag bis Sonntag in manchen Teilen der US-Ostküste. Über 200.000 Menschen saßen zeitweise im Dunkeln, mehr als 3000 Flüge wurden abgesagt. Der Schneesturm, der Samstag und Sonntag über den Osten der USA herzog, forderte mehr als ein Dutzend Tote.mehr...

Porträt

Laurent Fabius: „Diplomatischer Fuchs“ wird in Paris gefeiert

PARIS "Wo ist Laurent Fabius?“ Monate lang hat Frankreichs Außenminister am großen Klima-Kompromiss gewerkelt. Nun steht der erfahrene Politiker im Zentrum des Klima-Jubels. Ein Portrait über den möglicherweise wichtigsten Mann um das Klima-Abkommen.mehr...

Drei Wochen nach Terroranschlägen

Rechtsextreme bei Regionalwahlen in Frankreich klar vorn

PARIS Nach dem Erfolg in der ersten Runde der Regionalwahlen sieht die Chefin des rechtsextremen Front National, Marine Le Pen, die FN als „erste Partei Frankreichs“. Unterdessen lehnt Parteichef und Ex-Präsident Nicolas Sarkozy nach der Niederlage seiner Republikaner ein Bündnis gegen die erfolgreichen Rechtsextremen ab.mehr...

Nach Terroranschlägen in Paris

Frankreich fliegt massive Luftangriffe auf IS in Syrien

PARIS Nach den tödlichen Terrorangriffen von Paris hat die französische Luftwaffe die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien massiv angegriffen. Die Bombardements richteten sich gegen die IS-Hochburg Al-Rakka, wie die Nachrichtenagentur AFP am Sonntag unter Berufung auf das französische Verteidigungsministerium berichtete.mehr...