Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Vier Tote durch gepanschten Alkohol in Ungarn

Miskolc.

Im Nordosten Ungarns sind vier Menschen durch gepanschten Alkohol gestorben. Zwei der Opfer, ein 14-Jähriger und eine 68-jährige Frau, erlagen bereits am Wochenende den Vergiftungen, die beigemischter Methylalkohol verursacht hatte. Der Vater und der Onkel des 14-Jährigen starben gestern im Krankenhaus von Miskolc, berichten ungarische Zeitungen. Die Polizei nahm zwei Männer fest, die den gepanschten Alkohol hergestellt und verkauft haben sollen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Tödlicher Streit unter Teenagern: 15-Jährige stirbt

Dortmund. Tödlicher Streit unter Teenagern: Eine 15-Jährige ist gestern auf einem Parkdeck in Dortmund mit einem Messer tödlich verletzt worden. Vorher hatte sie Streit mit einer 16-Jährigen gehabt. Die Jugendliche starb im Krankenhaus. Die 16-Jährige wurde festgenommen, eine Mordkommission hat die Ermittlungen übernommen.mehr...

Schlaglichter

Suche nach dem Kindermörder: DNA-Massentest hat begonnen

Landgraaf. Nach fast 20 Jahren nimmt die Polizei einen letzten Anlauf, um den Mord an einem Jungen im deutsch-niederländischen Grenzgebiet bei Aachen aufzuklären: Im niederländischen Landgraaf hat ein DNA-Massentest begonnen. 21 500 Männer zwischen 18 und 75 Jahren sind aufgerufen, freiwillig eine DNA-Probe abzugeben. Die wird mit der DNA-Spur eines Mannes an der Kinderleiche abgeglichen. Das Opfer war im August 1998 bei einer Ferienfreizeit aus einem Zeltlager im Grenzgebiet Brunssummerheide nordwestlich von Aachen verschwunden.mehr...

Schlaglichter

Tod von Polizisten in Südafrika: Täter erschossen

Ngcobo. Nach der Tötung von fünf Polizisten in Südafrika sind sieben mutmaßliche Täter erschossen worden. Sie wurden bei einer Schießerei mit Polizisten am Abend getötet. Die Bande hatte sich in einer Kirche versteckt. Zehn Verdächtige wurden festgenommen. Ein Polizist wurde verletzt. Am Mittwoch war eine Polizeiwache überfallen und fünf Polizisten sowie ein pensionierter Soldat erschossen worden. Bei dem Überfall sollen auch Waffen gestohlen worden sein.mehr...

Schlaglichter

Habeck: Bund bei Schweinepest in der Verantwortung

Kiel. Grünen-Chef Robert Habeck hat die Bundesregierung aufgefordert, bei der Abwehr der drohenden Afrikanischen Schweinepest Verantwortung zu übernehmen. „Der Bund muss eine steuernde Funktion ausüben“, sagte Schleswig-Holsteins Landwirtschaftsminister der dpa. „Schon bei der Geflügelpest neigte der Bund zu der Haltung: Das sollen mal die Länder und Kreise machen.“ Als konkrete Maßnahmen nannte er, Importe von Futtermitteln und Wurst aus Krisengebieten auszusetzen und Lastwagen an der Grenze zu reinigen. Die Afrikanische Schweinepest breitet sich in Osteuropa immer schneller aus.mehr...

Schlaglichter

Zeitung: Rechtsgrundlage für Fahrverbote in Arbeit

Berlin. Die Bundesregierung will eine Rechtsgrundlage für streckenbezogene Fahrverbote bei einer zu hohen Abgasbelastung in den Städten schaffen. Das kündigt das Bundesverkehrsministerium in der Antwort auf eine schriftliche Frage des Grünen-Abgeordneten Matthias Gastel an, berichtet die „Rheinischen Post“. Die Bundesregierung hatte gestern mögliche Konsequenzen aus dem anstehenden Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zu Fahrverboten offiziell offen gelassen. Das Gericht will seine Entscheidung am Dienstag verkünden.mehr...

Schlaglichter

Autofahrerin fährt in Barriere am Weißen Haus

Washington. In Washington ist eine Frau mit einem Auto in eine Barriere am Weißen Haus gefahren. Nach Informationen von US-Medien lenkte sie ihren Wagen absichtlich in die Sperre. Nach Angaben des Secret Service wurde die Frau festgenommen. Es fielen keine Schüsse. Fernsehbilder zeigten ein massives Polizeiaufgebot. Die Frau soll dem Secret Service bekannt sein. Der Sender CNN berichtete, psychische Probleme spielten eine Rolle. Den Angaben zufolge war US-Präsident Donald Trump im Weißen Haus zu keinem Zeitpunkt gefährdet.mehr...