Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Vierter Mensch auf dem Mond: Alan Bean ist tot

Houston. 1969 betrat Alan Bean als vierter Mensch den Mond. 1973 flog er noch einmal ins All. Nach seiner Zeit als Astronaut wurde Bean Maler. Jetzt ist „der einzige Künstler, der auf dem Mond herumgelaufen ist“ im Alter von 86 Jahren gestorben.

Vierter Mensch auf dem Mond: Alan Bean ist tot

Alan Bean (L), Richard Gordon und Charles Conrad im September 1969 in Cape Kennedy vor der Raumfähre Saturn 5. Foto: Jim Bourdier/AP

Der US-Astronaut Alan Bean, der 1969 als vierter Mensch den Mond betrat, ist tot. Bean sei am Samstag im Alter von 86 Jahren in einem Krankenhaus im texanischen Houston gestorben, teilten seine Familie und die US-Raumfahrtbehörde Nasa mit.

Zwei Wochen zuvor sei er während einer Reise plötzlich krank geworden.

„Alan war der stärkste und freundlichste Mann, den ich je gekannt habe. Er war die Liebe meines Lebens und ich vermisse ihn sehr“, sagte seine Witwe Leslie, mit der Bean rund 40 Jahre verheiratet gewesen war. „Alan war ein geborener Texaner und ist friedlich in Houston eingeschlafen, umgeben von seinen Liebsten.“ Nasa-Chef Jim Bridenstine sagte, Bean sei immer jemand gewesen, der Grenzen überwindet. „Wir werden ihn als großen Entdecker erinnern, der das Universum geliebt hat.“

Der 1932 in Texas geborene Bean war nach einer ersten gescheiterten Bewerbung 1963 in die Astronauten-Truppe der Nasa aufgenommen worden. In den kommenden zwei Jahrzehnten verbrachte Bean insgesamt 1671 Stunden und 45 Minuten im Weltall und betrat im November 1969 den Mond, gemeinsam mit seinem Kollegen Pete Conrad.

1981 ging Bean in den Ruhestand und widmete sich ganz der Malerei. Als Astronaut habe er Welten und Dinge gesehen, die bislang noch nie ein Künstler gesehen habe und das wolle er durch Kunst ausdrücken, begründete Bean seine Entscheidung. In Houston betrieb der „einzige Künstler, der auf dem Mond herumgelaufen ist“ ein Studio und zeigte viele seiner Bilder, auf denen unter anderem Astronauten auf dem Mond zu sehen sind, auch im Internet. Bean war zweimal verheiratet und hatte zwei Kinder.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Wetter im Frühsommer begünstigt Mückenschwärme

Müncheberg. Fußballfans müssen in diesen Tagen hart im Nehmen sein: Beim Anschauen der Weltmeisterschaftsspiele im Freien sind sie nicht nur unter Gleichgesinnten. Mücken sehen in ihnen das gefundene Fressen und piesacken, was das Zeug hält.mehr...

Panorama

Kinderärzten fehlt die Zeit für psychosomatisch Erkrankte

Berlin. Kinder klagen etwa über Bauch- oder Kopfschmerzen, ohne dass es eine organische Ursache gibt, haben Essstörungen oder ritzen sich: Das kann durch Mobbing oder die Trennung der Eltern ausgelöst werden. Kinderärzte schlagen Alarm: Ihnen fehle die Zeit für diese Patienten.mehr...

Panorama

Mars-Staubsturm tobt nun auf großen Teilen des Planeten

Pasadena. Der gigantische Staubsturm auf dem Mars hat große Teile des Roten Planeten erfasst. „Der Mars-Staubsturm ist gewachsen und ist nun offiziell ein „planeten-umspannendes“ (oder „globales“) Staubereignis“, teilte das Jet Propulsion Laboratory der Nasa mit.mehr...

Panorama

Das Handy in meinem Bett: Weniger Schlaf durchs Smartphone

Berlin. Ping, piep, blink: Das Smartphone im Bett raubt vielen Bundesbürgern laut einer repräsentativen Umfrage regelmäßig Schlaf. Von rund 4000 Befragten nutzte fast jeder Dritte (29 Prozent) vor dem Einschlafen im Bett noch ein Handy.mehr...

Panorama

Ältester Sumatra-Orang-Utan der Welt gestorben

Perth. Der älteste bekannte Sumatra-Orang-Utan der Welt ist tot. Die Affendame „Puan“ starb mit 62 Jahren, wie der Zoo der australischen Stadt Perth mitteilte. Das Weibchen wurde demnach wegen Altersschwäche eingeschläfert.mehr...