Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Vision X: So könnte Skodas kleines SUV für 2019 aussehen

Genf. Skoda rückt seine Studie Vision X ins Rampenlicht des Genfer Autosalon. Das noch nicht serienreife Kompakt-SUV setzt auf ein ungewöhnliches Hybridkonzept. Denn angetrieben wird das Auto mit einer Kombination aus Erdgas, Benzin und Strom.

Vision X: So könnte Skodas kleines SUV für 2019 aussehen

Noch nicht serienreif - der neuartige Hybridantrieb des Vision X, den Skoda auf dem Genfer Autosalon zeigt, könnte allerdings auf den Markt kommen. Foto: Nicolas Blandin

Skoda stellt Autofahrern ein drittes SUV der tschechischen Marke unterhalb der Modelle Kodiaq und Karoq in Aussicht. Wie dieses kleine Crossover-Fahrzeug aussehen könnte, zeigt die Studie Vision X auf dem Genfer Autosalon (Publikumstage: 8. bis 18. März).

Der Antrieb in dem knapp 4,30 Meter langen Auto kombiniert Erdgas-, Benzin- und Elektroantrieb. Im Zentrum steht ein 1,5 Liter großer Turbo-Vierzylinder, der auf 96 kW/130 PS kommt, mit Benzin und Erdgas (CNG) betrieben werden kann und auf die Vorderachse wirkt.

An der Hinterachse kann sich ein batteriebetriebener Elektromotor zuschalten - für Allradfahrten im Gelände oder um zum Beispiel forscher anzufahren. Je nach Bedarf werden die vorderen, die hinteren oder alle Räder angetrieben. Rein elektrisch sind bis zu zwei Kilometer möglich. Um den Akku zu schonen, kann die Studie Bremsenergie als Strom zurückgewinnen. Die Leistung aus beiden Antrieben führt zu einem Sprintwert von 9,3 Sekunden von 0 auf 100 km/h und ermöglicht eine Spitzengeschwindigkeit von 200 km/h.

Für den CO2-Normausstoß nennt Skoda 89 g/km. Zwei CNG-Tanks sollen zusammen mit einem Benzin-Reservetank für eine Reichweite von bis zu 650 Kilometern sorgen. Dass das kommende Serienauto dieses Hybridkonzept nutzen wird, schließt der Hersteller nicht aus.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Auto und Verkehr

Continental testet auf der Autobahn autonomes Fahren

Hannover. Noch ist es Zukunftsmusik, die Serienreife weit weg. Aber irgendwann wird es wahr - dann plaudern wir, lesen oder schauen Videos während der Fahrt im Roboterauto.mehr...

Auto und Verkehr

Die Neuheiten von der Peking Motor Show

Peking. Dagegen sind die Messen in Detroit, Genf oder Frankfurt Kindergeburtstage: Bei der Peking Motor Show drehen die Hersteller kräftig auf. China ist schließlich größter und wichtigster Automarkt der Welt. Dabei zeigen sie vor allem SUVs, Stromer und Luxusautos.mehr...

Auto und Verkehr

Mercedes A-Klasse kommt im Herbst auch als Limousine

Peking. Auf der Peking Motor Show präsentiert Mercedes seine neue A-Klasse. Neben einem leicht überarbeiteten Design bietet die Stufenheck-Version ein neues Infotainment- und Bedienkonzept.mehr...

Auto und Verkehr

BMW-Studie in Peking gibt Ausblick auf elektrischen X3

Peking. Nach dem Dieselskandal sind vor allem elektrische Alternativen gefragt. Auch der Münchner Autobauer BMW folgt dem Trend und präsentiert auf der Peking Motor Show eine Studie für den ersten vollelektrischen BMW.mehr...

Auto und Verkehr

Neuer Lexus ES wird 2019 in Europa zum GS-Nachfolger

Peking. Lexus stellt auf der Peking Motor Show die mittlerweile siebte Generation der ES-Limosine vor. Deutsche Lexus-Fans müssen sich noch bis 2019 gedulden, bevor der Wagen in den Verkauf geht.mehr...

Auto und Verkehr

Eine Typologie der Radfahrer

München. Autofahrer, Lieferanten, Fußgänger, Baustellen - die Hindernisse auf dem Weg eines Radfahrers sind vielseitig. Dabei machen die Artgenossen mindestens genauso viele Probleme.mehr...