Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Alte Kinderspiele

Völkerball und "Wer hat Angst vorm schwarzen Mann?"

NRW Haben Sie noch Völkerball gespielt? Oder sind schreiend vor dem schwarzen Mann weggelaufen? Helmut Spiegel lässt die Erinnerung an alte Kindertage wieder aufleben, in der die Kinder sich gegenseitig abgeworfen und gefangen haben. Draußen auf dem Spielfeld - nicht auf dem Bildschirm.

Völkerball und "Wer hat Angst vorm schwarzen Mann?"

Völkerball haben Mädchen und Jungen zusammen gespielt.

Zwischen unseren Häuserblocks erweitert sich die Straße zu einem großen Platz. Dort spielen wir nach dem Krieg Völkerball. Den dicken Ball haben wir aus Packpapier und Papierkordel zusammengebunden. Er liegt schwer in der Hand, und man spürt ihn, wenn man davon getroffen wird. Jungen oder Mädchen, die man als besonders gute Völkerballspieler kennt, werden Könige. Zwei Mannschaften spielen gegeneinander. Jede Mannschaft bekommt einen König. Die Könige wählen sich ihre Mannschaft. „Piss!“ – „Pott!“ – „Piss!“ – „Pott!“

Die Könige spielen an der jeweiligen Grundlinie des Gesamtfeldes. Vor ihnen befindet sich in dem Halbfeld jeweils die gegnerische Mannschaft. Der König, dessen Mannschaft das Spiel beginnen darf, versucht, einen gegnerischen Spieler in dem Halbfeld abzuwerfen. Trifft er ihn, muss der Spieler das Feld verlassen und sich zu seinem König gesellen, wo er als Werfer weiter mitspielen darf. Geht sein Wurf fehl und der Ball gerät in das Halbfeld seiner eigenen Mannschaft, versucht diese auch sofort, einen Gegner abzuwerfen. Fängt ein Mitspieler, der anvisiert worden ist, den Ball, darf er versuchen, einen Gegner abzuwerfen. Lässt er jedoch den bereits gefangenen Ball wieder fallen, gilt er als abgeworfen.

Vökerball ist laut

Die Mannschaft, die nicht im Ballbesitz ist, weicht natürlich sofort bis zu einer Grenzlinie ihres Feldes zurück, um nicht getroffen zu werden. Dort wartet aber schon der gegnerische König oder warten seine Mitspieler im eigenen Feld. So ist es oft für eine Mannschaft günstiger, nicht auf einen der weit entfernten Gegner zu zielen, sondern den Ball über die gegnerische Mannschaft hinweg dem eigenen König oder den eigenen Feldspielern zuzuwerfen, die in besserer Schussposition sind. So geht das Spiel blitzschnell hin und her.

Sind aus einer Mannschaft alle Spieler abgeworfen, muss der König ins Feld. Er hat drei Leben. Er darf dreimal abgeworfen werden. Ist das geschehen, hat seine Mannschaft das Spiel verloren. Bei gleichwertigen Mannschaften kommt es vor, dass sich zum Schluss nur noch die Könige zum Endkampf im Feld befinden. Wegen der ständigen Zurufe und des Trappelns und Scharrens der Füße auf dem Straßenbelag ist Völkerball ein lautes Spiel. Es stört niemanden. Kinderlärm gehört zum Alltag.

Der Kaiser schickt seine Soldaten aus

„Nein, nicht den Kuno!“, ruft Liesel. Sie hat Angst vor dem Kuno. Der Kaiser der gegnerischen Soldaten hat gerade angekündigt, dass er den Kuno ausschicken werde.

Auf der Bleiche spielen wir im Frühjahr 1946 „Der Kaiser schickt seine Soldaten aus“. Ein beliebtes Spiel bei den Jungen, können sie doch den Mädchen mal zeigen, wie stark sie sind. Zwei Mannschaften zu je fünf Mitspielern stehen sich in etwa 15 Meter Entfernung gegenüber. Sie bilden jeweils eine Reihe und halten sich fest an den Händen. Jede Mannschaft hat einen Kaiser, der von ihr ernannt worden ist. Drüben ist Männe der Kaiser, in unserer Mannschaft ist es die Liesel.

Männe durfte anfangen und hatte gerufen: „Der Kaiser schickt seine Soldaten aus!“ Und unsere Mannschaft hatte zurückgerufen: „Wen schickt er denn aus?“„Den Kuno!“

Jeder muss einmal Soldat sein

Und jetzt kommt der Kuno auf uns zugebraust. Als kleines Kind hatte er Kinderlähmung gehabt. Seitdem zieht er ein Bein nach. Aber er ist breitschultrig und stark, und seine Art zu laufen sieht wegen des behinderten Beines wirklich etwas wild aus. Kuno läuft auch prompt auf Liesel zu, die ich fest an der Hand halte. Bei uns will Kuno durchbrechen. Gelingt ihm das, darf er einen der Spieler, die seinem Ansturm nicht standgehalten haben, mitnehmen und seiner Mannschaft einverleiben.

Als Kuno nur noch zwei Meter von uns entfernt ist, reißt Liesel quietschend ihre Hand aus der meinen, und Kuno prescht durch die Lücke. Grinsend packt er mich an der Hand und nimmt mich als seinen Gefangenen mit in seine Mannschaft. Jetzt ruft der Kaiser der Mannschaft, der ich eben noch angehörte, das ist die Liesel: „Der Kaiser schickt seine Soldaten aus!“

So geht das Spiel hin und her. Jeder muss einmal Soldat sein. Die Mannschaft, die am Ende die meisten Gefangenen gemacht hat, ist der Sieger.

Wer fürchtet sich vorm schwarzen Mann?

Ein ähnliches Spiel ist „Wer fürchtet sich vorm schwarzen Mann?“ Zwischen den Wäschepfählen in der Bleiche wird ein imaginäres Viereck abgesteckt. Auf der einen Seite stehen die Mitspieler in einer Reihe, auf der anderen Seite in etwa 20 Meter Entfernung steht der schwarze Mann. Das bin ich. Ich rufe den Kindern zu:

„Wer fürchtet sich vorm schwarzen Mann?“ „Niemand!“ „Wenn er kommt?“ „Dann kommt er!“ „Wen er kriegt?“ „Den kriegt er!“

Auf mein Kommando „Alle meine Kinder, kommt herbei!“ laufen die Kinder auf mich zu. Auch ich laufe los. Etwa in der Mitte des Spielfeldes begegnen wir uns, und ich muss versuchen, ein Kind zu fangen. Das gefangene Kind ist jetzt auch ein schwarzer Mann. Dann stehen wir uns wieder gegenüber, nur auf den vertauschten Seiten. Nun rufen die beiden schwarzen Männer: „Wer fürchtet sich vorm schwarzen Mann?“ So geht es immer hin und her, bis die schwarzen Männer alle übrigen Mitspieler gefangen haben. Wer zuletzt gefangen wird, ist der schwarze Mann für das neue Spiel.

Das Schönste an diesem Spiel – wenn man das entsprechende Alter hat – ist die Rangelei zwischen Mädchen und Jungen, die man bei der Fangerei unauffällig anzetteln kann. Oder doch nicht so unauffällig. „Du fängst ja immer zuerst die Renate!“, mault Gisela mich an.

Das Buch zu den Geschichten


Das Bollerrad muss bollern, der Knicker, der muss rollern – Verlorene Kinderspiele aus dem Ruhrgebiet


Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Konzert in Düsseldorf

Chris Rea entführt Fans auf musikalischen Roadtrip

DÜSSELDORF 2006 hatte sich Chris Rea eigentlich von der Bühne verabschiedet. Doch seine Liebe zur Musik lässt den Gitarristen mit der rauchigen Stimme nicht zu Hause sitzen. In Düsseldorf begeisterte er Tausende Fans, am 26. Oktober ist Rea in Dortmund zu Gast. Zur Einstimmung gibt es hier unsere Eindrücke und Bilder vom Konzert in Düsseldorf.mehr...

Viele Fotos

Nick Cave ging in Düsseldorf tief unter die Haut

DÜSSELDORF Selten erlebt man Konzerte, die - wie Udo Lindenberg sagen würde - so tief rein gehen wie das von Nick Cave and the Bad Seeds in Düsseldorf. In der ausverkauften Mitsubishi Electric Halle nahm die Band ihre Fans mit auf eine Stimmungsachterbahn.mehr...

Veranstaltungstipps

Endlich Wochenende: Charity, Herbst und Rockmusik

NRW Habt ihr Bock auf Party, Livemusik oder Rambazamba? Dürstet es euch nach Kunst, Theater oder Kulturklamauk? Ihr wisst aber nicht so genau, wo und wann? Zusammen mit den Kollegen vom coolibri helfen wir mit den Tipps zum Wochenende aus!mehr...

Veranstaltungstipps

Endlich Wochenende: Tanz, Kultur und Blutsaugerei

NRW Habt ihr Bock auf Party, Livemusik oder Rambazamba? Dürstet es euch nach Kunst, Theater oder Kulturklamauk? Ihr wisst aber nicht so genau, wo und wann? Zusammen mit den Kollegen vom coolibri helfen wir mit den Tipps zum Wochenende aus!mehr...

Nach drei Jahren Pause

"Rocky Horror Show" kehrt mit neuer Musik zurück

KÖLN Einen gut gelaunten Sky du Mont als Erzähler, neue, rockigere Musik und ein regelrechtes Mitmach-Theater: Die "Rocky Horror Show" feiert ihre Rückkehr auf die Bühnen und kommt auch nach Dortmund, Essen und Oberhausen. Im Kölner Musical Dome gab es 40 Jahre nach der ersten Premiere ein großes Comeback.mehr...

Im Kino

Kinofilm „Victoria und Abdul“ bietet gute Unterhaltung

DORTMUND Als der Lakai der Königin ein Geschenk überreicht, treffen sich ihre Blicke. Ein kurzer Moment stillen Einverständnisses. Hier nimmt Regisseur Stephen Frears vorweg, was sich anbahnt – eine Freundschaft zwischen dem Diener und der Herrscherin über das britische Empire.mehr...