Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Vogel dreifache Siegerin beim Bahn-Weltcup

Manchester. Die Erfurterin Kristina Vogel hat der Weltcup-Veranstaltung der Bahnradsportler in Manchester ihren Stempel aufgedrückt. Die 26-Jährige gewann dreimal Gold.

Vogel dreifache Siegerin beim Bahn-Weltcup

Kristina Vogel gewann im Keirin. Foto: Jens Büttner

Auch auf der zweiten Weltcup-Station der Bahnradsportler in Manchester war Doppel-Olympiasiegerin Kristina Vogel eine Klasse für sich und holte drei Siege.

Diesmal war die 26 Jahre alte Erfurterin bei der dreitägigen Veranstaltung im Teamsprint mit ihrer langjährigen Partnerin Miriam Welte, im Keirin und im Sprint erfolgreich. Den letzten Weltcup-Sieg holte sich die neunmalige Weltmeisterin am Schlusstag im Sprint vor Laurine Van Riessen aus den Niederlanden.

Auch bei den Männern triumphierten die deutschen Teamsprinter. Robert Förstemann, Maximilian Levy und Joachim Eilers setzten sich in 43,095 Sekunden im Finale gegen das niederländische Trio Theo Bos, Roy van den Berg und Matthijs Büchli (43,542) durch. Im Einzel-Sprint hatte Levy keine Chance und scheiterte schon im Achtelfinale an dem späteren Weltmeister Harrie Layreysen aus den Niederlanden. Im Omnium belegte Maximilian Beyer den vierten Platz.

Eine Woche nach den Rennen in Pruszkow/Polen gewannen Vogel/Welte das Teamzeitfahren zum Auftakt in 32,382 Sekunden gegen das russische Duo Anastasija Woinowa und Daria Schmelewa (33,151). Damit revanchierten sich die London-Olympiasiegerinnen zugleich für die Final-Niederlage bei der EM in Berlin vor drei Wochen. Für Vogel war es der 23. Weltcup-Sieg ihrer Karriere. Im 500 Meter Zeitfahren fuhr Welte (33:634 Sekunden) hinter Schmelewa (33:613) auf Rang zwei.

Für den deutschen Bahn-Vierer reichte es dagegen nicht zu einer Podestplatzierung. Domenic Weinstein, Nils Schomber, Felix Groß und Beyer fuhren über die 4000-Meter-Distanz auf den sechsten Platz und verpassten damit die Medaillenläufe. Das Finale entschied Großbritannien gegen Dänemark für sich.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Radsport

Kittel sprintet auf Rang drei - Cavendish siegt

Fudschaira. Top-Sprinter Marcel Kittel hat auf der 3. Etappe der Dubai-Tour Rang drei belegt. Der Vorjahressieger musste am Donnerstag über die 183 Kilometern vom Skydive Dubai nach Fujairah im Massensprint nur dem Briten Mark Cavendish und Nacer Bouhanni aus Frankreich den Vortritt lassen.mehr...

Radsport

Dubai-Tour: Radprofi Degenkolb Fünfter - Kittel chancenlos

Ras El Khaimah. John Degenkolb ist am Mittwoch auf der 2. Etappe der Dubai-Tour in Ras El Khaimah als bester deutscher Radprofi auf Rang fünf gelandet. Der Klassikerjäger aus Oberursel konnte dem Geburtstagskind Elia Viviani (Italien) den Tagessieg nach 190 Kilometern nicht streitig machen.mehr...

Radsport

UCI beschließt Videobeweis im Radsport

Valkenburg. Der Radsport-Weltverband UCI hat erwartungsgemäß die Einführung des Videobeweises beschlossen. Zukünftig wird ein Videokommissär bei den großen Rennen zum Einsatz kommen, teilte die UCI am Rande der Cross-Weltmeisterschaften im niederländischen Valkenburg mit.mehr...